Rezension: Eisige Glut

Sandra Brown – Eisige Glut

Eisige Glut von Sandra Brown

Eisige Glut von Sandra Brown

  • Verlag: Random House Audio
  • Länge: 6 CDs, Laufzeit: 7h 30
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Der Journalisten Dawson Scott wird nachts ständig von seiner Vergangenheit heimgesucht. Er ist froh über die Ablenkung, die eine neue Story mit sich bringt. Er soll über einen Doppelmord berichten. Bei seinen Nachforschungen trifft er auf Amelia Nolan, die Ex-Frau eines der Opfer. Er erfährt immer mehr aus ihrem Leben und deckt Zusammenhänge auf, die mehr als erschreckend sind…
  • Rezension: Ich habe schon viele Bücher von Sandra Brown gelesen und habe mich daher auf eine weitere spannende Geschichte gefreut. Und da bin ich nicht enttäuscht worden. „Eisige Glut“ habe ich gestern und heute in einem „Rutsch“ angehört, genau das richtige, wenn man mit einer fiesen Erkältung kämpft und seinem Körper Ruhe gönnt. Ich habe gar nicht gemerkt, wie die Zeit vergangen ist. Die Handlung war unglaublich fesselnd und hat mich wirklich bis zur letzten Minuten in seinen Bann gezogen. Gut war aber, dass ich nicht alleine war, denn teilweise ist dieses Hörbuch schon ziemlich unheimlich – ein sehr guter Thriller, den ich euch wirklich empfehlen kann. Aber Achtung, er öffnet mal wieder Abgründe der menschlichen Psyche – erschreckend, was Menschen zu tun in der lange sind, denn ich fürchte das alles ist zwar Fiktion aber durchaus nicht unbedingt total unrealistisch.
  • Bewertung: 5 Sterne

Rezension: Kleiner Kater Bommel

Susanne Baumgärtl – Kleiner Kater Bommel

Unknown

  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
  • Seitenzahl: 26
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Lisa geht in den Kindergarten und das mag sie sehr. Sie findet es nur schade, dass sie ihren besten Freund den kleinen Kater Bommel nicht dorthin begleiten darf. Bommel ist immer sehr langweilig alleine zuhause und so macht er jede Menge Unfug. Als ihm dabei   eine Vase kaputt geht läuft er weg, weil er Angst hat, dass Lisas Mama mit ihm schimpft. Es beginnt ein gefährliches Abenteuer. Ob Bommel wohl sicher zurück nach Hause findet? Ob Lisas Mama wirklich böse ist oder vielleicht freut sie sich ja, dass er heil zurückgekommen ist?
  • Rezension:   Dieses Buch ist vor nicht einmal zwei Wochen erschienen und ich  hatte es heute in der Post. Wie bei Bilderbüchern meist üblich habe ich es sofort zur Hand genommen und gelesen. Die Geschichte ist wirklich sehr niedlich und die Bilder haben einen sehr hohen Wiedererkennungswert und gefallen mir persönlich sehr gut – mit den großen Augen und der Optik, die sie wirken lässt als wären sie gerade mit Buntstiften angemalt worden. Es sieht ein wenig aus, als hätte ein Kind die Bilder angemalt und das ist hier absolut als Kompliment gemeint. Auch inhaltlich gefällt mir die Geschichte sehr, sie bietet viele verschiedene Gesprächsanlässe (Kindergarten, Schule, Haustiere, Trennung der Eltern, Alleinsein, Schuld und Vergebung, Angst, Verkehr, Freundschaft) und auch wenn einige Themen nur angerissen werden finde ich dass es eine Stärke  des Buches ist. Außerdem ist die Handlung für kleine Kinder sehr spannend, denn sie wollen sicher sofort wissen, wie es Bommel ergeht und ob er nach Hause zurückkommt – toll, wie überraschend positiv das  ganze sich auflöst. Da musste ich direkt ein wenig Schmunzeln. Es gibt nur eine Kleinigkeit, die mir irgendwie nicht so gut gefällt, nämlich das Bommel wegläuft, damit sich die Mama Sorgen macht (ich fände es besser, wenn er nur wegliefe, weil er Angst hat, dass Mama schimpft) denn denn Gedanken wegzulaufen, damit Mama sich Sorgen macht und ihn dann wenn er zurückkommt noch mehr lieb hat, den sollte man Kindern gar nicht erst „vorschlagen“ finde ich. Ansonsten finde ich dieses Bilderbuch aber wunderschön und absolut vorlesenswert – ich hoffe dass es noch den Weg in viele Kinderzimmer findet. Vielen Dank an Susanne Baumgärtl, die Autorin dieses Bilderbuches, die er mir freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 5 Sterne

Rezension: M. L. Stedman – Das Licht zwischen den Meeren

M. L. Stedman – Das Licht zwischen den Meeren

M. L. Stedman – Das Licht zwischen den Meeren

  • Verlag: LIMES
  • Seitenzahl: 448
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Tom Sherbourne ist Leuchtturm-Wärter. Er lebt mit seiner Frau Isabell auf einem entlegenen Zipfel Australiens. Ihr Leben ist sehr ruhig aber sie sind glücklich, nur eines trübt ihr Leben in ihrer kleinen Welt – sie hätten sehr gern Kinder. Kurz nachdem sie eine weitere Fehlgeburt zu verschmerzen hatten, finden sie ein Boot. An Board befinden sich die Leiche eines Mannes und ein noch lebendiges kleines Mädchen….
  • Rezension:  Das Buch war eine Überraschung, ich hatte es nicht wirklich ausgesucht, sondern mich einfach überraschen lassen. Das Cover finde ich wunderschön und auch der Klappentext hat mich sehr neugierig gemacht. Die Geschichte hat mich schnell in ihren Bann gezogen und ich habe sofort mitgefeiert, ob wohl am Ende alles gut geht und wie alle beteiligten mit ihrer schwierigen Vergangenheit umgehen. Ach die Fragen nach Ehrlichkeit und Vergebung finde ich hier großartig verarbeitet. Ich will vom Inhalt nicht zu viel verraten, aber das Schicksal der kleinen Lucy und ihrer Eltern ist wirklich sehr bewegend und hat mich tief berührt. Ich bin mir sicher, dass es Leserinnen, die selbst Eltern sind noch mehr so gehen wird. Teilweise ist es dann vielleicht schon fast zu „krass“,sich das alles vorzustellen. Trotzdem kann ich das Buch empfehlen, aber Vorsicht, es nimmt einen wirklich persönlich mit… Vielen Dank an den Randomhouse-Verlag (LIMES), der mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 4 Sterne

Rezension: Whisper Island. Sturmwarnung

Elizabeth George – Whisper Island. Sturmwarnung

© Copyright EGMONT Verlagsgesellschaften mbH

  • Verlag: Egmond INK
  • Seitenzahl: 445
  • Teil einer Reihe?: Ja, es ist der erste Teil es mehrteiligen Buches.
  • Inhalt:
    Becca King heißt eigentlich Hannah Amstrong. Becca ist kein normales Mädchen, denn sie kann die Gedanken ihrer Mitmenschen hören, wenn sie diese nicht mit einem speziellen Raschen über Kopfhörer abschirmt. Und genau das hat sich der Mann ihrer Mutter zunutze gemacht, und ihre Fähigkeit für krumme Geschäfte missbraucht. Am Ende hat er sogar jemanden umgebracht und er weiß, dass Becca bzw. Hanna seine Gedanken gehört hat  und so hinter sein Geheimnis gekommen ist, Deshalb müssen sie vor ihm fliehen. Becca muss aber eine komplett neue Identität annehmen und auf einer Insel getrennt von ihrer Mutter leben, weil der neue Mann ihrer Mutter nun  hinter ihnen her ist. Und das alles macht das macht das (Ein-)Leben auf der Insel nicht einfacher…
  • Rezension:
    Ich habe das Buch förmlich verschlungen und die letzten 350 Seiten an einem Stück gelesen. Es ist sehr spannend und man wird als Leser sofort mit in das Geschehen hineingenommen und fiebert gemeinsam mit Becca mit, wie es ihr gelingt auf der Insel zu Leben, ohne ihre Geheimnisse preis zu geben. Die Geschichte und die einzelnen Charaktere gefallen mir sehr gut. Besonders gut gefällt mir, dass sich die Charaktere entwickeln und sie verschiedene Seiten haben. So ist es nicht einfach zu entscheiden, wer „gut“ und wer „böse“ ist und deshalb kann man sich als Leser sehr gut in Becca hinein fühlen und nachspüren wie schwer ist zu entscheiden, wem man vertrauen kann und wem nicht. Es wird deutlich, dass viele Menschen ein Geheimnis haben, dass sie hinter einer Fassade verbergen und das viel von ihrem Verhalten erklärt. Ich finde es toll, wie in dem Buch mit den Themen „Vorverurteilung“ und „Schuld“ umgegangen wird und wie auch die Romanfiguren ihren Meinung über andere Protagonisten ändern müssen. Das Buch hat immer wieder neue Wendungen und wirft neue Fragen und Probleme auf, die dann auch nur teilweise beantwortet und gelöst werden können. Vielen bleibt offen und macht Lust auf den nächsten Teil, etwa die Fragen: was ist mit Diana? Wo ist Beccas Mutter? Wohin flieht Becca? Wie hat Jeff  sie gefunden? Ich freu mich schon auf die Fortsetzung des Buches und finde Charlotte ist mit ihrem ersten Jugendbuch gleich ein sehr Gutes gelungen, dass ich nur empfehlen kann. Es hält Meinung nach auf jeden Fall verspricht und es hat ein sehr schönes Cover. Dieses spiegelt die Stimmung des Buches sehr schön wieder und macht neugierig auf die Geschichte die dahinter steckt.
    Vielen Dank an den Egmond INK Verlag, der mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!
  • Bewertung: