Rezension: Die Wahrheit der Dinge

Markus Thiele – Die Wahrheit der Dinge

  • Verlag: Benevento
  • Seitenzahl:  240
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Frank Petersen ist Strafrichter aus Leidenschaft. Er ist von der Unfehlbarkeit des Rechts und von der Kraft des Gesetzes überzeugt. Seine Urteile sind gerecht und objektiv.
    Als er wegen eines umstrittenen Rechtsspruchs heftig in Kritik gerät, droht sein Leben aus den Fugen zu geraten. Seine Familie wendet sich von ihm ab. Seine Frau macht ihm, dem Mann des Gesetzes, den schlimmstmöglichen Vorwurf: Er sei selbstherrlich und lasse sich von Vorurteilen leiten.
    Die Geschehnisse reißen ein altes Trauma auf. 1989 erschießt Corinna Maier den rechtsradikalen Mörder ihres Sohnes in Petersens Gerichtssaal, noch bevor ein Urteil verkündet werden konnte. Plötzlich sind all die Themen von damals wieder präsent: Vorurteile, Fremdenhass, Selbstjustiz und die Grenzen des Rechtsstaats.
    (Quelle: s.u.)
  • Rezension: Das Buch wird als „Justizroman“ bezeichnet und eigentlich hat mich dieses Genre nicht sehr angesprochen, doch irgendetwas hat mich trotzdem neugierig auf das Buch. Zum Glück, denn es ist wirklich großartig! Allerdings ist es absolut kein „leichtes“ Buch, dass man „einfach so weg lesen kann“. Es macht sehr nachdenklich und man muss es immer wieder sacken lassen, denn das Buch ist keine reine Fiktion. Die Handlung basiert auf zwei wahren Fällen und deshalb geht einem das ganze irgendwie noch „näher“, weil es so deutlich macht, dass es genauso hätte passieren können. Man muss unweigerlich darüber nachdenken, was ist eigentlich „Schuld“ und was bedeutet „Gerechtigkeit“? Das hat mir sehr gefallen und wird sicher noch lange „nachwirkten“. Die Handlung des Buches wechselt immer wieder zwischen drei verschiedenen Ebenen und genau das macht das Buch so lesenswert, denn dadurch taucht man wirklich in die Komplexität des Ganzen ein man ahnt am Anfang nicht, wie genau alles am Ende zusammen hängen wird, aber ich will nicht zu viel verraten. Empfehlen kann ich das Buch aber auf jeden Fall , soviel steht fest. Der Autor weiß genau worüber er schreibt und wie er schreibt gefällt mir sehr gut!
  • Bewertung:

Quelle des Bildes und der Infos:

https:https://www.beneventobooks.com/produkt/die-wahrheit-der-dinge/

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Rezensionen 2021 und verschlagwortet mit , von Stephi. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Stephi

Mein Name ist Stephi Hermann, ich bin Mama von zwei wundervollen Kindern , komme aus Hamburg, bin 40 Jahre alt und liebe Bücher über alles :-). Am liebsten lese ich sie gemütlich in meiner Hängematte in der Sonne oder mit leckerer Schokolade auf dem Sofa. Dabei mag ich es, wenn mich die Bücher in immer neue Welten entführen, egal ob sie in der echten Welt oder in der Phantasie spielen, sie eher romantisch sind oder mir beim Lesen eine Gänsehaut über den Rücken laufen lassen. Die Mischung macht´s. Deshalb lese ich nicht nur Bücher für Erwachsene, sondern sehr gerne auch Bücher für Jugendliche und Kinder.

Ein Gedanke zu „Rezension: Die Wahrheit der Dinge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.