SUB April 2021

Stapel Ungelesener Bücher 

Diese Titel wohnen schon länger bei mir: 

  1. Pierre Dietz – King Artus (…) (RE Verlag Edition AV)
  2. Katie & Kevin Tsang – Sam Wu hat keine Angst vor Geistern
  3. Patrick Burow – Schuld
  4. Kyra Wilder – Das brennende Haus
  5. Stephen Mack Jones – Der gekaufte Tod
  6. Carsten Mell – Die Hummel
  7. Rüdiger Hansen, Raingard Knauer – Leon & Jelena. Der große Ausflug
  8. Rüdiger Hansen, Raingard Knauer – Leon & Jelena. Die Matschhose muss weg
  9. Rüdiger Hansen, Raingard Knauer – Leon & Jelena. Das Schrankspringer-Spiel
  10. Hollis Karmann, Barroux – Hallo! das Buch der zehn Freundlichkeiten 
  11. Mai The Nguyen-Kim – Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit
  12. DR. Ulrike Koock – Frau Doktor, wo ich sie gerade treffe…
  13. Carsten Mell – Die Hummel
  14. Mary Higgins Clark – So schweige denn still

und noch einige Bücher mehr, die erst diesen Monat den Weg zu mir gefunden haben….

  „Neuankömmlinge“ April

  1. Laura Maria Witt – Du bist die beste Mama für dein Baby
  2. Alexandra Kui – Trügerischer Sog
  3. Heike Makatsch – Der Trotzkopf

Dieses Buch lese ich gerade.

Diese Bücher habe ich bereits gelesen, nur noch nicht rezensiert.

Diesen Titel habe ich inzwischen rezensiert.

Rezension: King Artus

Pierre Dietz – King Artus und das Geheimnis von Avalon

  • Verlag:Verlag Edition AV
  • Seitenzahl:  500
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: „Was denkst du, weshalb die Bretagne bestrebt ist, sich von Frankreich zu trennen? Eines Tages stehen Artus und Merlin wieder auf und erheben dieses Land zum Zentrum der Welt!“
    Wundersam, was der junge Marcel Amidieu in der Heimat seiner Tante Louane zu hören bekommt. Detailreich recherchiert und illustriert, führt uns dieser Roman von der Erschaffung der Menschheit bis zur Suche nach dem heiligen Gral.
    Nichts stimmt so, wie wir es kennen. Ein Puzzle, bei dem die Vergangenheit zur Realität und die Gegenwart zur Sage wird.
    (Quelle: s.u.)
  • Rezension: Das Buch hat mir leider gar nicht gefallen. Es ist langweilig und verwirrend und total trocken geschrieben. Ich habe es daher nicht weitergelesen…. Für Fans von Verschwörungstheorien ist es sicher ein interessantes Buch, für mich nicht.
  • Bewertung:

Quelle des Bildes und der Infos:

https://www.amazon.de/King-Artus-das-Geheimnis-Avalon/dp/3868412352

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

 

Rezension: Vergleich dich nicht, zwei du selbst

Maja Günther – Vergleiche dich nicht, sei du selbst. Eine Anleitung zur Selbstakzeptanz

  • Verlag: Knaur Balance
  • Seitenzahl:  33
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Raus aus der Vergleichsfalle – hin zu einem selbstbestimmten Leben. Das Praxisbuch mit konkreten Hilfestellungen.
    Wir vergleichen uns ständig: Andere sehen besser aus, machen Dinge besser und geschickter als wir und haben einfach viel mehr vom Leben … Die charismatische Psychologin (HP) Maja Günther kennt aus ihrer Beratungs-Praxis viele solcher Fälle, und durch die sozialen Medien werden es zunehmend mehr. Deshalb hat sie ein alltagsnahes Coaching zur Selbsthilfe entwickelt, das Menschen hilft, ihren Selbstwert wahrzunehmen und zu sich zu stehen: Schritt für Schritt aus der Unsicherheit des Vergleichens hin zur authentischen Selbstakzeptanz.Maja Günther erklärt die psychologischen Hintergründe, die dem ständigen Vergleichen zugrunde liegen und uns seit unserer Kindheit prägen. Sie sagt: „Vergleichen ist so, wie wenn wir durch ein Schlüsselloch schauen: Wir sehen nicht das ganze Bild, sondern nur einen kleinen Ausschnitt, der nichts über die Realität aussagt.“
    In ihrem psychologischen Coaching-Ratgeber begleitet sie uns durch diesen wichtigen Prozess der Persönlichkeitsentwicklung hin zu mehr Selbstwertgefühl. Alles beginnt mit Bewusstwerdung und führt letztlich dazu, sich aus der eigenen Komfortzone zu wagen und dadurch sich selbst und auch andere in ihrer Einzigartigkeit wahrzunehmen. Ganz nach dem Motto: Sei du selbst – alle anderen gibt es schon!(Quelle: s.u.)
  • Rezension: Das Buch ist toll und etwas ganz Besonderes, die vielleicht jetzt gerade während es Lockdown noch mehr Zweifel an sich selbst bekommen haben. Es macht auf so unglaublich feinfühlige Art und Weise deutlich, warum man sich selbst unbedingt akzeptieren, ja sogar lieben soll und wie man das schaffen kann. Die Übungen darin sind authentisch und einfach umzusetzen. Ich kann euch das Buch wirklich absolut empfehlen – aber Vorsicht, es wird eure Leben verändern.
  • Bewertung:

Quelle des Bildes und der Infos:

https://www.droemer-knaur.de/buch/maja-guenther-vergleiche-dich-nicht-sei-du-selbst-9783426675991

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

 

Rezension: Emi und der Süßigkeitenräuber 

Sara Mrozek – Emi und der Süßigkeitenräuber

  • Verlag:Winterkind Verlag
  • Seitenzahl:  33
  • Teil einer Reihe?: Ja, es gehört zur Reihe „Eimis Welt Kinderbücher“.
  • Inhalt: Emi ist fünf Jahre alt. Sie lebt zusammen mit ihren Eltern, ihrer kleinen Schwester Leni und ihrem Hund Max in einer bunten Welt voller Abenteuer. Mal sehen, was sie heute erleben wird. Emi wird von lauten Martinshörnern geweckt. Sie und ihr Hund Max sehen sofort nach, was los ist. Oh je! Im Kiosk nebenan wurde eingebrochen und alle Süßigkeiten wurden geklaut! Zusammen mit Polizistin Tina machen Emi und Max sich auf die Suche nach dem Räuber. Ob sie ihn am Ende schnappen werden?. (Quelle: s.u.)
  • Rezension: Ich finde dieses Buch einfach großartig weil meine Kinder es so sehr lieben. Und Emi ist einfach wunderbar, da stört es auch nicht, dass die Handlung an sich irgendwie etwas unrealistisch ist und ich nicht weiß, was all die kleinen Männchen sollen. Seid das Buch bei uns angekommen ist muss ich es immer wieder vorlesen und die Begeisterung meiner Zwerge für Polizei (und auch für Süßigkeiten ;-)) wird immer größer. Das Buch ist unglaublich fröhlich und macht Kindern Mut, dass sie Vieles schaffen können. Das es nebenei ein wenig mit Rollenklischees aufräumt, denn hier ist ein Mädchen der „mutige Held“ und eine Polizistin fasst den Dieb ist nur noch ein weiterer Aspekt warum ich das Buch so sehr mag. Es gehört eindeutig gerade zu unseren Lieblingsbüchern und ist eines, dass mich nicht so schnell nett, wenn ich es zum gefühlt 100. Mal vorlesen muss. Ich kann es euch allen sehr ans Herz legen!
  • Bewertung:

Quelle des Bildes und der Infos:

https://www.amazon.de/Emi-Süßigkeitenräuber-Emis-Welt-Kinderbücher/dp/3982231507

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

 

Rezension: Söhne des Glücks

Jeffrey Archer – Söhne des Glücks

  • Verlag: Heyne
  • Seitenzahl:  704
  • Teil einer Reihe?: Nein.
  • Inhalt: Sie lieben dieselbe Frau – und haben denselben Feind. Sie sind Zwillinge – und werden bei der Geburt getrennt. Beide Jungen wachsen auf, ohne dass sie voneinander wissen: Nat in einfachen Verhältnissen, sein Bruder Fletcher als Sohn eines der reichsten Männer Connecticuts. Doch Nat will es den Umständen zum Trotz ganz nach oben schaffen. Immer wieder kreuzen sich die Schicksalspfade der beiden Brüder. Nat erkämpft sich eine Karriere als erfolgreicher Bankier, Fletcher geht in die Politik. Beide müssen sich in Machtspielen, Liebschaften und Lebensproben bewähren. Als sie entdecken, dass sie einen gemeinsamen Feind haben, führt das Schicksal sie auf dramatische Weise zusammen … (Quelle: s.u.)
  • Rezension: Nat und Fletcher sind zwei spannende Persönlichkeiten und sich bei all den Unterschieden ihre Herkunft betreffend doch auch sehr ähnlich. Immer wieder überschneiden sich ihre Lebenswege ohne, dass die beiden wissen, dass sie eigentlich Brüder sind. Und das Buch ist wirklich spannend, nur hatte ich teilweise Probleme die beiden auseinander zu halten, das sich ihrer beiden Leben so ähneln. Das hat das Lesen etwas schwierig gemacht. Außerdem war es ein bisschen viel Macht und Geld für meinen Geschmack, aber das hätte man bei dem Titel auch erwarten müssen, ist also eher mein Fehler.
  • Bewertung:

Quelle des Bildes und der Infos:

https:https://www.penguinrandomhouse.de/Taschenbuch/Soehne-des-Gluecks/Jeffrey-Archer/Heyne/e564248.rhd

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

 

Rezension: Die Stadt der Träumenden Bücher

Walter Moers – Die Stadt der Träumenden Bücher

  • Verlag: Penguin
  • Seitenzahl:  464
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Nichts ist gefährlicher als das Zauberreich der Literatur. Das geniale Manuskript eines unbekannten Autors treibt den jungen Dichter Hildegunst von Mythenmetz nach Buchhaim. Wenn er dem Geheimnis des Verfassers irgendwo auf die Spur kommen kann, dann in den labyrinthischen Katakomben dieser buchverrückten Stadt. Der Geruch von Druckerschwärze durchzieht die Straßen, Bibliothek reiht sich an Bibliothek. Und in den Katakomben stürzen sich belesene Buchlinge und Bücherjäger auf alles, was Buchstaben hat. Als Mythenmetz nach unzähligen Abenteuern den Schattenkönig von Buchhaim trifft, scheint er am Ziel … (Quelle: Website s.u.)
  • Rezension: Ich habe schon total viel von diesem Buch gehört und mich sofort in das Cover verliebt – nun endlich habe mir die Zeit genommen, es auch zu lesen. Es ist wirklich unglaublich, wie viel Fantasie und Liebe fürs Detail Walter Moers in dieses Buch gesteckt hat und die Illustrationen sind auch klasse! Das Buch ist aber leider trotzdem etwas schwierig zu lesen, denn der Autor liebt lange Schachtelsätze und wie ich bereits erwähnt habe alle Details auszuschmücken. Daher ist dieses Buch zwar wirklich lustig und unterhaltsam aber teilweise auch etwas langatmig – ich glaube wäre es etwas kürzer, hätte es mir besser gefallen. Ich kann es aber trotzdem weiterempfehlen – man muss Fatansy aber wirklich sehr mögen, denn man bekommt hier genau so viel „Unfug“ wie bei Käpt´n Blaubär und viel Zeit zum Lesen haben!
  • Bewertung:

Quelle des Bildes und der Infos:

https://www.penguinrandomhouse.de/Buch/Die-Stadt-der-Traeumenden-Buecher/Walter-Moers/Penguin/e565202.rhd

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

Rezension: Die Himmelskugel

Olli Jalonen – Die Himmelskugel

  • Verlag: mare
  • Seitenzahl:  544
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: 1679. Mitten im Atlantik, auf der Insel St. Helena, träumt der achtjährige Angus einen großen Traum: Er will in die Fußstapfen des Sternenforschers Edmond Halley treten und dessen Gehilfe im fernen London werden. Angus übt für seine Laufbahn als Wissenschaftler, indem er tagsüber Vögel zählt und nachts die Position der Sterne markiert, wie Halley es ihm bei seinem Besuch auf der Insel beigebracht hat. Als es unter dem tyrannischen Gouverneur zu Unruhen kommt, rückt die Erfüllung von Angus’ Traum unverhofft näher: Mit einem geheimen Brief wird er als blinder Passagier an Bord eines Schiffes geschickt, um in England die Hilfe des geschätzten Herrn Halley zu erbitten…
    Ein außergewöhnlicher Roman über die Anfänge der Aufklärung und die berührende Freundschaft zwischen einem kleinen Jungen und einem großen Universalgelehrten.. (Quelle: website s.u.)
  • Rezension: Das Buch klang sehr spannend und das ist es auf seine ganz besondere Art und Weise auch…. allerdings ist die Schreibweise schon sehr wissenschaftlich und die Handlung an sich steht nicht im Mittelpunkt. Man erfährt sehr viel nebenbei und das war für mich persönlich nicht immer spannend genug – aber auf jedenfalls trotzdem lesenswert und interessant. Empfehlen kann es es nur an Menschen, die etwas mit „Tiefgang“ lesen wollen…
  • Bewertung:

Quelle des Bildes und der Infos:

https://www.mare.de/die-himmelskugel-8609

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.