Rezension: Mein einziger Wunsch bist du

Jen Gilroy – Mein einziger Wunsch bist du

  • Verlag: Penguin
  • Seitenzahl: 464
  • Teil einer Reihe?: Ja, es ist der Beginn der „Die Irish-Falls“-Serie Serie.
  • Inhalt: „Die 35-jährige Annie glaubt nicht mehr an das, woran die Einheimischen von Irish Falls glauben: dass an diesem idyllischen Ort Wünsche wahr werden. Das ganze Jahr über hängen die Bewohner und Touristen dort kleine Briefe mit ihren größten Sehnsüchten an einen Wunschbaum. Doch Annies Traum ist vor vielen Jahren mit einem lauten Knall geplatzt. Niemand weiß von ihrem großen Talent. Bis der attraktive Songwriter Seth nach Irish Falls kommt, um den lokalen Radiosender wiederzubeleben und Annie ihr Geheimnis entlockt. Er möchte sie dabei unterstützen, ihren Lebenstraum weiterzuverfolgen, aber Annie hat sich geschworen, nie wieder auf die Versprechungen eines Mannes hereinzufallen. Doch je mehr Zeit sie mit Seth verbringt, desto mehr erkennt sie, dass sie sich all die Jahre möglicherweise das Falsche gewünscht hat …„(Quelle: s.u.)
  • Rezension:  In das Cover habe ich mich sofort verliebt und da ich gerade gerne Liebesgeschichten lese, wusste ich dieses Buch wird mich in den Weihnachtsurlaub begleiten. Gemütlich in der Sonne habe ich dieses Buch verschlungen. Annie ist einfach großartig und Seth auch. Ihre Geschichte hat mich berührt und daran erinnert, dass man seine Träume nicht aufgeben und nicht aufhören sollte an Wunder zu glauben, aber auch das die Vergangenheit einfach zum Leben dazu gehört… Ich möchte euch dieses Buch wirklich ans Herz legen und hoffe auf eine baldige Fortsetzung!
  • Bewertung:

Quelle des Bildes und der Infos: https://www.penguinrandomhouse.de/Taschenbuch/Mein-einziger-Wunsch-bist-du/Jen-Gilroy/Penguin/e572173.rhd

ICH HABE Den TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

Rezension: Süße Träume im Cottage am Strand

Holly Hepburn – Süße Träume im Cottage am Strand

  • Verlag: Penguin
  • Seitenzahl:  512
  • Teil einer Reihe?: Ja, es ist der erste von drei Bänden der „Alte-Schule-Saga“.
  • Inhalt: „Schriftstellerin Merry liebt ihr Leben im glitzernden London: Ihre romantischen Liebesgeschichten stehen bei den Leserinnen hoch im Kurs, eine glamouröse Buchparty folgt auf die nächste. Doch als ihr Verlobter sich aus heiterem Himmel von ihr trennt und obendrein eine gemeine Schreibblockade ihren neuen Roman gefährdet, muss ein Neuanfang her. Merry zieht in ein entzückendes kleines Cottage auf den wunderschönen Orkney-Inseln vor der Küste Schottlands, um bei langen Strandspaziergängen wieder zu sich selbst zu finden. Doch die naseweisen Inselbewohner denken gar nicht daran, den Neuzugang in Ruhe zu lassen. Und dann gibt es da noch Niall, den charmanten Leiter der örtlichen Bücherei, und den unverschämt attraktiven Bootsbauer Magnus, dessen Vorfahren von den Wikingern abstammen ….“ (Quelle: s.u.)
  • Rezension:  Merry ist einfach großartig gerade weil sie nicht perfekt ist und in die Orkney-Inseln habe ich mich auch sofort verliebt. Mehr als einmal hätte ich mich am liebsten in den Flieger gesetzt um das regnerische und graue Hamburg zu verlassen und in den Orkney Inseln zur Ruhe zu kommen… Ich hätte Merry teilweise nur zu gern Gesellschaft geleistet und ihr direkt über die Schulter geschaut und den einen oder anderen freundschaftlichen Stoß gegeben, ihrem Leben die richtige Richtung zu geben. Ich fand es großartig mitzuerleben, wie sie nicht nur zu sich zurückfindet, sondern sich irgendwie ganz neu erfindet. Naja und das ich Niall und Magnus auch einfach zum dahinschmelzen finde muss ich natürlich nicht erwähnen. Auch Sheila finde ich einfach klasse! Insgesamt ist die Geschichte nicht nur wunderschön und spannend sondern macht auch Mut sich selbst neu zu finden. Das einzige, was ich wirklich schade finde ist, dass ich Merry Buch nicht auch lesen kann…. Aber das tut meiner Begeisterung für dieses zauberhafte Buch keinen Abbruch – ich kann es euch allen nur wärmstens ans Herz legen, gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit – beim Lesen wird dir sicher warm ums Herz.
  • Bewertung:

Quelle der Bilder und Infos: https://www.penguinrandomhouse.de/Taschenbuch/Suesse-Traeume-im-Cottage-am-Strand/Holly-Hepburn/Penguin/e597617.rhd

ICH HABE Den TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

Rezension: Arnold

Didier Levy , Anne-Lise Boutin – ARNOLD: Das alles bin ich!

  • Verlag: Helvetiq
  • Seitenzahl:  64
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: „Seinen Namen schreiben, mal klein, mal gross, mal auf den Kopf gestellt: So drückt Arnold, ein charaktervoller Junge, seine Identität und seine Launen aus. ARNOLD, Arnold, ARRRRRNOLD oder Dlonra … Wir sind nicht immer gleich, aber wir sind immer wir selbst, sagt Arnold mit der ganzen Energie seiner jungen Jahre. Dieses bewegende Bilderbuch hilft dabei, mit Worten, Buchstaben und Bildern die innere Welt darzustellen, die uns ausmacht.“ (Quelle: s.u.)
  • Rezension:  Den eigenen Namen zu schreiben zu können und wieder zu erkennen ist für Kinder etwas ganz besonders wichtiges und großartiges. Dieses Buch spielt auf geniale Art und Weise mit der Typografie des eigenen Namens und damit wie unterschiedlich man sein kann und trotzdem man selbst bleibt – wie es der Untertitel des Buch so treffend ausdrückt: Das alles bin ich! Der Beginn des Schriftspracherwerbes eröffnet Kindern eine ganz neue Welt – gleichzeitig werden sie sich im Vorschulalter bewusst, dass sie sehr viele verschiedene Aspekte ihrer Persönlichkeit besitzen und es fällt ihnen nicht immer leicht damit klar zu kommen, dass daraus manchmal Widersprüche entstehen. Oft wollen die Kindern in diesem Kinder ganz anders sein und lieben es in Rollen zu schlüpfen. Dieses Buch ist ein großartiger Begleiter für diese Kinder und ermutigt sie zu sich selbst zu stehen und gleichzeitig mit dem Schreiben ihres Namens zu experimentieren. Ich liebe dieses Buch genau wie meine 4 und 6 Jahre alten Kinder und ich kann es allen Erziehern und Grundschullehrern absolut ans Herz legen – allen Eltern sowieso!
  • Bewertung:

Quelle der Bilder und Infos: https://helvetiq.com/ch_en/arnold

ICH HABE Den TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

Rezension: Herbstregenküsse

Rebecca Knoll – Herbstregenküsse
  • Verlag: Penguin Verlag
  • Seitenzahl:  400
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: „Als Fotografin Ranya an einem Herbstabend auf einen Hügel klettert, um das aufziehende Gewitter mit ihrer Kamera festzuhalten, geschieht es – sie wird vom Blitz getroffen. Ranya trägt nur eine kleine Verletzung davon, doch etwas ist mit einem Mal anders: Sie fühlt sich mutiger als jemals zuvor in ihrem Leben. Endlich wagt sie es, ihre Verlobung mit dem arroganten Claus in Frage zu stellen. Bei einem Treffen für Blitzschlagopfer lernt sie Adam kennen. Ihn hat derselbe Blitz getroffen wie Ranya, und seitdem glaubt der TV-Meteorologe, das wichtigste Ereignis in seiner Vergangenheit vergessen zu haben. Ranya will ihm helfen. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach seiner verlorenen Erinnerung – und verlieben sich dabei unsterblich ineinander. Doch dann ziehen am Horizont neue Wolken auf …“ (Quelle: s.u.)
  • Rezension:  Das Buch klang einfach total spannend und unterhaltsam und ich hatte nebenbei noch auf eine kleine Liebesgeschichte gehofft. Bekommen habe ich dazu noch eine große Prise Nachdenklichkeit, die mich wirklich zum Nachdenken gebracht hat darüber, was einem eigentlich wichtig ist im Leben und noch einmal neu ins Gedächtnis gerufen hat, wie wichtig die eigenen Vergangenheit ist. Das Buch ist wirklich super und ich kann es euch wirklich sehr empfehlen, aber Achtung es ist etwas „schwerer“ als erwartet – trotzdem kann ich es euch absolut empfehlen!
  • Bewertung:

Quelle der Bilder und Infos: https://www.penguinrandomhouse.de/Taschenbuch/Herbstregenkuesse/Rebekka-Knoll/Penguin/e562602.rhd

ICH HABE Die TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

 

Rezension: Wilder Reich. Eine schicksalhafte Prüfung.

Amanda Foody – Wilder Reich. Eine schicksalhafte Prüfung.
  • Verlag: Loewe Verlag
  • Seitenzahl:  320
  • Teil einer Reihe?: Ja, zumindest verspricht das der Vermerk „Band 1“.
  • Inhalt: „Wilde Kreaturen und ungezähmte Magie … Barclay hasst Abenteuer. Viel lieber möchte er sein Leben als gewöhnlicher Pilzsammler in Biederford verbringen. Bis er eines Tages versehentlich die oberste Regel des Dorfes bricht: Gehe nie zu tief in den Wald, denn dort lauern gefährliche Kreaturen! Prompt wird Barclay von einem solchen Geschöpf angegriffen. Von nun an trägt er ein goldenes Mal auf seiner Haut und besitzt außergewöhnliche Kräfte. Jetzt gilt Barclay als Wilderweise – als einer jener Menschen, die ihr Leben den wilden Biestern verschrieben haben und die in Biederford geächtet werden …“ (Quellen: s.u.)
  • Rezension:  Ich liebe es magische Jugendbücher zu lesen, die mich in andere Welten entführen und zeigen was Jugendliche tun können, wenn auch teilweise nur in einer Fantasy-Welt. Barclay war mir von Anfang an sehr sympathisch und Viola sowieso. Die Idee der Wilderweisen, die sich mit tierähnlichen Wesen verbinden können und dann gemeinsam noch mehr (magische) Kräfte haben finde ich toll und die kreativen Wortschöpfungen die bei diesen Geschöpfen entstehen sind wirklich klasse und machen Spaß. Dieses Buch ist wirklich super – ein tolles Abenteuer, dass in einer magischen Welt spielt und so wichtige Themen wie Freundschaft und Selbstfindung auf sehr angenehme Art und Weise mit sehr viel Fantasie und Abenteuer verbindet. Die (zumeist) Jugendlichen Protagonisten sind wirklich authentisch und machen das Buch gemeinsam mit den besonderen Geschöpfen so magisch. Jeden Abend habe ich im Licht einer Leselampe darin gelesen, während meine Kids langsam eingeschlafen sind und habe mich immer schon den ganzen Tag darauf gefreut. Ich war fast ein wenig traurig, als das Buch heute zu Ende war. Ich habe nur zwei kleine Kritikpunkte: Den Titel finde ich irgendwie seltsam und außerdem finde ich es sehr schade dass es keine Illustrationen gibt (obwohl diese im Nachwort für die Originalaufgabe ausdrücklich vorhanden gewesen sein müssen). Trotzdem ist dieses Buch einfach klasse , geradezu magisch, und ich kann es euch allen nur wärmstens ans Herz legen und euren Kindern sowieso. Ic h bin schon sehr gespannt darauf zu erfahren welche Abenteuer uns im zweiten Band  erwarten…
  • Bewertung:

Quelle der Bilder und Infos: https://www.loewe-verlag.de/titel-0-0/wilderreich_band_1_eine_schicksalhafte_pruefung-10221/

ICH HABE Die TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

 

Rezension: Nachschub aus der Loewe-Wow-Reihe: Freya und die Furchtlosen. Auf ins Gefecht! & Die Underdogs. Voll für die Katz

(1.) Freya und die Furchtlosen. Auf ins Gefecht! / (2.) Die Underdogs. Voll für die Katz

  • Verlag: Loewe wow!
  • Seitenzahl: je 160 
  • Teil einer Reihe?: Ja, die Bücher gehören zur  Loewe wow! – Reihe.
    Außerdem wird es sowohl von Freya als auch von den Underdogs sicher noch einen Band, denn es steht jeweils (Band 1) hinter dem Titel.
  • Inhalt:1. Wikinger haben niemals Angst! Sie nennen sich „Die Furchtlosen“ und sie wollen rauben, plündern und brandschatzen, was das Zeug hält: Wikingerchef Heinar und seine verwegenen Männer.
    Dumm nur, dass sie sich schon beim Anblick eines kleinen Mädchens in die Hosen machen. Aber Freya hat die Nase voll von plündernden Wikingern und jagt den Furchtlosen einen gehörigen Schrecken ein.
    Wie bringt die unerschrockene Freya den Wikingern bei, wirklich furchtlos zu werden? Finde es heraus!

    2. Die Katze ist aus dem Sack! Die Bewohner von Dogtown brauchen dringend Hilfe, denn ein berüchtigter Dieb treibt dort sein Unwesen. Ein Fall für die Underdogs! Barkley, Karl und Dr. Flecki sind sofort zur Stelle – Oh, und Fang, eine Katze. Ganz genau, eine KATZE will Hundedetektivin werden! Aber die Underdogs können Unterstützung gut gebrauchen, denn ihre größten Rivalen, die Top Dogs, machen ihnen ihre Fälle streitig. Die Detektive benötigen dringend eine heiße Spur. Und vielleicht hat Fang genau das richtige Näschen für diesen Fall?!
  • Rezension: Diese  Reihe verbindet „klassische Jugendbücher“ und „Comics“ zu etwas ganz Neuem. Und ich bin mir sicher, dass die Idee aufgeht, dass man Kinder und Jugendliche so wieder ganz neu zum Lesen anregen kann. Die Text-Bild-Gestaltung ist etwas ganz Besonderes und es macht wirklich Spaß diese Bücher anzuschauen, denn Lesen wäre hier irgendwie zu wenig gesagt. Aber das kann man nicht beschreiben, das muss man selber sehen! Also probiert es aus.
    Ich habe die Bücher wieder gemeinsam mit meinem Sohn und meiner Tochter getestet und beide sind genau wie ich total begeistert. Den Großem motiviert es zum Lesenlernen und die Kleine hat einfach Spaß an den Bildern und natürlich den spannenden Geschichten. Wikinger sind bei den den beiden gerade total angesagt und meine Tochter war total begeistert von Freya und ich ich finde es einfach toll, dass es mal ein Wikinger Mädchen ist, dass spannende Abenteuer erlebt. Und sie macht Mut selbst mutig zu sein – einfach toll! Und mein Großer findet Detektive gerade total spannend und beginnt mit dem Lesen, da kam dieses Buch, das wir nun gemeinsam lesen bzw. anschauen genau richtig. Das Konzept der Bücher geht total auf die Bilder sind nicht Einach Illustrationen sondern selbst ein elementar wichtiger Teil der Bücher, die sie für meine Kids so spannend machen. Sie lieben es, wenn ich vorlese, aber wenn sie selbst mitlesen können so wie bei diesen Büchern finden sie es gerade richtig toll. Ihr müsst euch diese Bücher unbedingt anschauen!
  • Bewertung:

Quelle der Fotos & INFOS:
– https://www.loewe-verlag.de/titel-0-0/freya_und_die_furchtlosen_band_1_auf_ins_gefecht-10153/

– https://www.loewe-verlag.de/titel-0-0/die_underdogs_band_1_voll_fuer_die_katz-10279/

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

Rezension: Nicht genug

Maria Scrivàni – Nicht genug

  • Verlag: Graphix Loewe
  • Seitenzahl: 240
  • Teil einer Reihe?: Nein wobei „Band 1“ auf noch mehr hoffen lässt und es auch noch weitere Bücher der „Graphit Reihe“ gibt.
  • Inhalt: „Nicht genug – oder etwa doch? Natalie hat das Gefühl, nie gut genug zu sein: nicht sportlich genug, nicht stylish genug, nicht talentiert genug … Und am ersten Tag im neuen Schuljahr verliert sie auch noch ihre beste Freundin Lily. Natalie ist ihr einfach nicht mehr cool genug! Als sie versucht, Lily zurückzugewinnen, lernt Natalie eine Menge über ihre Talente und ihr wahres Ich. Vielleicht ist sie ja doch mehr als genug – genau so, wie sie ist. „(Quelle: s.u.)
  • Rezension:  Natalie ist ein tolles Mädchen, sie weiß es nur nicht und muss es erst entdecken. Gerade deshalb hat mir dieses Buch so gut gefallen und  es macht sehr viel Spaß ihre Geschichte in dieser ganz besonderen Comic-Form zu lesen. Die Bilder spielen hier eine zentrale Rolle und sie sind einfach großartig. So macht (Vor-) Lesen ganz besonders viel Spaß.  Ich muss zwar zugeben, dass ich persönlich lieber „normale“ Bücher lese, aber ich bin begeistert von der Idee und der Umsetzung der Bücher der „Graphix Reihe“. Dieses Buch ist ein absolutes Muss für Mädchen, ganz besonders für solche die auch ein wenig mit ihrem Selbstbewusstsein zu kämpfen haben und die nicht gern lesen. Aber auch alle anderen werden das Buch sicher gern lesen, denn es ist auch ein tolles Buch über Freundschaft und macht einfach Spaß. 
  • Bewertung:

Quelle der Bilder und Infos: https://www.loewe-verlag.de/titel-0-0/nicht_genug_nicht_genug_reihe_band_1-10157/

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.