Rezension: Kein Entrinnen

Hella Grapenthin – Kein Entrinnen

  • Verlag: Independently published
  • Seitenzahl: 344
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: „In einer Höhle werden mehrere Frauenleichen entdeckt. Man hat sie übereinander gestapelt wie Twenga-Steine. Den FBI-Agenten wird schnell klar, dass der Mörder noch weitere Frauen in seiner Gewalt haben muss. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, doch der Fall gestaltet sich schwieriger als zunächst angenommen. Nicht nur die Agenten haben mit Vorkommnissen aus ihrer Vergangenheit zu kämpfen, auch das Auftauchen einer weiteren Leiche stellt sie vor neue Herausforderungen.„(Quelle: s.u.)
  • Rezension: Ich muss zugeben, dass ich dieses Buch wahrscheinlich nie gelesen hätte, wenn man mich nicht darauf aufmerksam gemacht hätten, denn das Cover spricht mich einfach nicht an. Es ist zu dunkel und zu schlicht – auch für einen düsteren Thriller. Zum Glück habe ich dem Buch eine Chance gegeben, weil es sehr spannend klang. Und das war es auch – ich konnte es kaum aus der Hand legen. Allerdings musste ich aufpassen es nicht in Gegenwart meiner Kids zu lesen, denn es ist wirklich sehr düster und stellenweise sehr heftig und ich wollte nicht riskieren, dass man Sohn, der gerade lesen lernt mir daraus vorlesen möchte und mich fragt, worum es geht. Die Protagonisten sind wirklich super und die Ermittler gerade trotz ihrer nicht ganz einfachen Vergangenheit sehr sympathisch. Die Handlung hat es Wirkich in sich ist aber in sich stimmig, unglaublich spannend und nimmt wie bei einem guten Thriller zu erwarten richtig Fahrt auf. Das Buch ist absolut zu empfehlen, aber Vorsicht, es ist wirklich heftig und absolut nichts für schwache Nerven.
  • Bewertung:

Quelle der Bilder und Infos: https://www.amazon.com/-/de/dp/B097XD6LNW/ref=tmm_pap_swatch_0?_encoding=UTF8&qid=&sr=

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

 

Rezension: Dürre

Uwe Laub – Dürre

  • Verlag: Heyne
  • Seitenzahl: 464
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Der Klimawandel beschleunigt sich unaufhaltsam. Dürren und Ernteausfälle nehmen weltweit zu. In ganz Europa herrscht Hungersnot. Um der wachsenden Bedrohung etwas entgegenzusetzen, beschließen die Länder drastische Maßnahmen: Landwirtschaftliche Betriebe werden verstaatlicht, eine App soll den CO2-Fußabdruck eines jeden Bürgers kontrollieren. Als die Geschwister Julian und Leni des CO2-Betrugs angeklagt werden, verlieren sie ihre Existenzgrundlage – und werden erbarmungslos gejagt.„(Quelle: s.u.)
  • Rezension: Das Buch ist wirklich ein wissenschaftlich unglaublich überzeugender und gut recherchierter Und zugleich unglaublich fesselnder Thriller. Julian und Leni sind wirklich tolle Charaktere und das Thema Co2-Fussabdruck und Umweltschutz top aktuell. So hat mich dieses Buch nicht nur gefesselt und gut unterhalten sondern auch zum Nachdenken gebracht. Hoffentlich ist das Buch nur Fiktion aber einige Ideen finde ich durchaus beachtenswert und so überzeugt das Buch sicher manchen Menschen sich intensiver mit dem Thema auseinander zu setzten, den des vorher aus verschiedenen Gründen nicht so berührt hat. Und außerdem hat man ein sehr spannendes gut geschriebenes Buch mit tollen Charakteren – eine perfekte Mischung für ein gutes Buch zum Start in das neue Jahr!
  • Bewertung:

Quelle der Bilder und Infos: https://www.penguinrandomhouse.de/Paperback/Duerre/Uwe-Laub/Heyne/e579413.rhd

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

Rezension: Playlist

Sebastian Fitzek . Playlist

  • Verlag: Droemer
  • Seitenzahl: 400
  • Teil einer Reihe?: Ja, es baut auf „Der Augensammler“ auf.
  • Inhalt: Musik ist ihr Leben. 15 Songs entscheiden, wie lange es noch dauert. Vor einem Monat verschwand die 15-jährige Feline Jagow spurlos auf dem Weg zur Schule. Von ihrer Mutter beauftragt, stößt Privatermittler Alexander Zorbach auf einen Musikdienst im Internet, über den Feline immer ihre Lieblingssongs hörte. Das Erstaunliche: Vor wenigen Tagen wurde die Playlist verändert. Sendet Feline mit der Auswahl der Songs einen versteckten Hinweis, wohin sie verschleppt wurde und wie sie gerettet werden kann? Fieberhaft versucht Zorbach das Rätsel der Playlist zu entschlüsseln. Ahnungslos, dass ihn die Suche nach Feline und die Lösung des Rätsels der Playlist in einen grauenhaften Albtraum stürzen wird. Ein gnadenloser Wettlauf gegen die Zeit, bei dem die Überlebenschancen aller Beteiligten gegen Null gehen … (…) Das Besondere an „Playlist“ ist, dass es Felines Musik wirklich gibt. „Playlist“ ist eine einzigartige Verbindung aus Musik und Text des Bestsellerautors Sebastian Fitzek und nationalen und internationalen Top-Künstler*innen: Auf der Playlist zu “Playlist” finden sich 15 exklusive und noch unveröffentlichte Songs von Künstlern wie Rea Garvey, Silbermond, Beth Ditto, Kool Savas, Johannes Oerding, Lotte, Alle Farben, Tim Bendzko und vielen mehr. Die Audio-Playlist zum Thriller „Playlist“ gibt es als CD, Vinyl, Download und Stream.“(Quelle: s.u.)
  • Rezension: Das Buch hat mich sehr neugierig und ich hatte zugegeben sehr hohe Erwartungen daran, wie es wohl umgesetzt wird, dass die Lieder direkt etwas mit dem Buch zu tun haben… Daher bin ich etwas etwas enttäuscht, denn meiner Meinung nach könnte man das Buch genauso gut lesen, ohne dass man sich die Songs von Feines Playlist anhört. Klar, über Geschmack lässt ich streiten, aber die meisten davon gefallen mir nicht wirklich und „weitergebracht“ für das Buch haben sie mich auch nicht wirklich. Da reichte meiner Meinung das, was man im Buch erfährt. Das ist sehr schade, denn die Idee hatte wirklich großes Potential. Davon unabhängig ist das Buch ein wirklich sehr fesselnder Thriller aber absolut nichts für schwach Nerven – aber das kann man ja auch nicht wirklich erwarten. Wer „Der Augensammler“ noch lesen möchte, der sollte das unbedingt vorher tun, denn das Buch nimmt sehr oft Bezug auf den Inhalt und ich denke, es wäre sonst eher langweilig. Man muss das Buch aber auf keinen Fall vorher gelesen haben, man versteht „Playlist“ auch so. Mit der Einschränkung bezüglich der Musik kann ich diesen Thriller aber durchaus weiterempfehlen!
  • Bewertung:

Quelle der Bilder und Infos: https://www.droemer-knaur.de/buch/sebastian-fitzek-playlist-9783426281567

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

Rezension: So schweige denn still

Mary Higgins Clark – So schweige den still

  • Verlag: Heyne
  • Seitenzahl: 432 Seiten
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Reden ist silber… Die Investigativjournalistin Gina Kane bekommt eine verstörende Nachricht: Eine Person namens CRyan enthüllt, dass sie in ihrer Firma, einem großen Nachrichtensender, »schreckliche Erfahrungen« gemacht habe. Und sie sei nicht die einzige. Jeder Versuch Ginas, mit CRyan Kontakt aufzunehmen, scheitert jedoch. Nach endlosen Recherchen entdeckt Gina den tragischen Hintergrund: CRyan ist vor Kurzem bei einem Jet-Ski-Unfall ums Leben gekommen. Doch die Hintergründe ihres Todes sind sehr merkwürdig. Also forscht Gina nur mit noch größerem Nachdruck – und stößt auf eine entsetzliche Spur. (Quelle: s.u.)
  • Rezension: Sowohl das Cover als auch der Klappentext haben mich wirklich angesprochen und das Buch ist auch wirklich spannend. Leider hatte ich sehr früh eine Ahnung davon, wie alles zusammenhängt und wer die „Bösen“ sind, daher war der Mittelteil dann auch ein wenig „langweilig“ bzw. zu ausführlich. Ich hatte auch irgendwie etwas anderes erwartet, weniger Details einzelner Beteiligter und mehr „Nachforschungen“, aber ich möchte nicht zu viel verraten… Am Ende gab es dann aber noch einen großen Showdown und das Buch hat mich noch einmal neu gefesselt. Ich kann dieses Thriller also durchaus empfehlen.
  • Bewertung:

Quelle des Bildes und der Infos:

https://www.penguinrandomhouse.de/Buch/So-schweige-denn-still/Mary-Higgins-Clark/Heyne/e559754.rhd

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

 

Rezension: Schuld

Patrick Burow – Schuld. ein Cold-Case-Team Thriller

  • Verlag: Independently published
  • Seitenzahl:  312
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Staatsanwalt Michael Thomforde wurde wegen seiner Beteiligung an einem Justizskandal suspendiert. Ein Laborant hatte die entscheidenden DNA-Beweise gefälscht. Thomforde hatte durch seine falschen Anklagen dazu beigetragen, Unschuldige ins Gefängnis zu schicken. Sie wurden nachträglich freigesprochen. Um ihn loszuwerden, wird er an das neu gegründete Cold-Case-Team abgeordnet. Es besteht aus dem schießwütigen Kommissar Jan Erikson, der schrulligen Polizeipsychologin Ute Krayenborg und der nerdigen Computerspezialistin Sasha Petrowa.Um seine Reputation zu retten, kämpft Thomforde darum, einen der Fehlurteilsfälle aufzuklären. Doch der wahre Mörder will die Wiederaufnahme des Falles mit allen Mitteln verhindern. Schon bald gibt es weitere Tote. Thomforde und sein Team riskieren selbst ihr Leben, um den gefährlichen Mörder zu stoppen.
    Der Autor weiß als Strafrichter worüber schreibt.
    (Quelle: s.u.)
  • Rezension: Das Buch hat mir sehr gefallen, und es ist mir sehr leicht gefallen in die Handlung einzutauchen. Das lag sicher zu einem großen Teil daran, dass wie unglaublich fesselnd und mitreißend der Autor schreibt und zu einem kleinen Teil daran, dass das es in meiner Heimatstadt Hamburg spielt. Man merkt dem Autor zudem einfach an, dass er inhaltlich ganz genau weiß, worum es bei so einem Buch geht, denn er ist ja selbst Strafrichter und kennt sich in der Materie somit perfekt aus. Die Handlung ist spannend und war für mich oft kein bisschen vorhersehbar allerdings ist mir Thomforde von Anfang an nicht wirklich sympathisch, er tat mir eher leid. Und das Ganze Buch war mir teilweise etwas zu „pessimistisch“ – schwer fest zu machen. Aber vielleicht brauchte ich einfach gerade ein fröhliches Buch… Wer einen spannenden Justiz-Thriller sucht, dem kann ich das Buch auf jeden Fall empfehlen.
  • Bewertung:

Quelle des Bildes und der Infos:

https://www.amazon.de/Schuld-Cold-Case-Team-Thriller-Patrick-Burow/dp/B08T3ZPPLM

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

 

Rezension: Liebe mich, töte mich

Jennifer Hillier – Liebe mich,  töte mich 

  • Verlag: Penguin Verlag
  • Seitenzahl: 464
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Der Mörder hinterlässt grausame Botschaften. Und du weißt, sie gelten dir.
    Vor vierzehn Jahren kehrte Geos beste Freundin Angela nach einer Party nicht nach Hause zurück. Nun wird ihre zerstückelte Leiche gefunden. Für die Polizei ist schnell klar: Angela ist das Opfer des berüchtigten Serienmörders Calvin James. Doch für Geo ist Calvin nicht nur ein Serienmörder. Für sie ist er ihre erste große Liebe. Seit vierzehn Jahren weiß sie, was in dieser einen Nacht geschah, und vierzehn Jahre lang hat sie niemandem davon erzählt. Doch dann werden weitere Frauen ermordet, auf dieselbe Weise wie damals Angela. Der Mörder hinterlässt am Tatort eindeutige Botschaften. Und diese Botschaften gelten Geo … (Quelle: www.randomhouse.de)
  • Rezension: Der Klappentext des Buches klang sehr spannend und irgendwie war das Buch auch wirklich spannend. Aber leider hat mich der Inhalt bald zu sehr abgestoßen, um es zu Ende zu lesen. Ich möchte mir nicht vorstellen, dass so etwas wirklich passieren könnte… Ich kann euch das Buch daher auch nicht wirklich empfehlen. 
  • Bewertung:

Quelle des Bildes und DEr INfos: https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Liebe-mich-toete-mich/Jennifer-Hillier/Penguin/e534631.rhd

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

Rezension: Löwenzahnkind

Lina Bengtsdotter – Löwenzahnkind

  • Verlag: Penguin Verlag
  • Teil einer Reihe: Ja, es ist der Beginn der Die Charlie-Lager-Serie.
  • Seitenzahl: 448
  • Inhalt: In Gullspång verschwindet ein 17-jähriges Mädchen. Die Polizei vor Ort fordert Verstärkung aus Stockholm an. Sie schicken  Charlie Lager, die als Kind selbst in  Gullspång gelebt hat. Das weiß allerdings keiner. Es scheint aber eine Verbindung zwischen ihr und der verbundenen Anabelle zu geben. Charlie muss sich ihrer eigenen Vergangenheit stellen, um das Verschwinden des Mädchens aufzuklären.
  • Rezension: Das Buch war wirklich sehr spannend aber auch ein wenig verwirrend (bis man das Ende kennt, aber keine Sorgen das verrate ich natürlich nicht). Teilweise fand ich es sogar etwas beängstigend – Sind Menschen wirklich in der Lage so etwas zu tun? –  aber das hat mich nicht vom Lesen abgehalten. Das Endend damit die Aufklärung gefällt mir persönlich dann leider auch nicht so gut. Trotzdem ist dieser Thriller unglaublich fesselnd und lesenswert.
  • Bewertung: 

Quelle des Bildes: https://www.randomhouse.de/Paperback/Loewenzahnkind/Lina-Bengtsdotter/Penguin/e529946.rhd

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.