Rezension: Ting

Cary Steinmann, Laura Simon, Elina Brasliņa – Ting! Wie Marketing die Welt verführt

  • Verlag: Helvetiq
  • Seitenzahl:  64
  • Teil einer Reihe?: Nein.
  • Inhalt: Auf dem Computer, Smartphone oder Tablet, im TV, im Kino, in Zeitschriften, auf Plakaten, im Bus: Überall poppen Bilder auf, laufen Fernsehspots und Wettbewerbe, hängen Plakate und Aufkleber. Wir werden den ganzen Tag von Marketing zugedröhnt und manchmal sogar richtig verfolgt davon. Doch was unterscheidet gute Werbung von schlechter? Warum ist die eine Marke cool, während die andere sportlich, schick oder bieder ist? Als Paul mit neuen Sneakers in die Schule kommt, beginnt auf dem Pausenhof eine Diskussion über Trends und Gruppenzugehörigkeit, digitales Marketing, Zielgruppen, Kundenbedürfnisse, Filterblasen und Medienkompetenz. Die Kinder erfahren, dass hinter jeder Marke eine Idee steckt, warum wir uns gerne von Influencern beeinflussen lassen und was Marketing mit einem Butterbrot gemeinsam hat. (Quelle: website)
  • Rezension: Schon Kinder werden ständig mit Werbung konfrontiert und nicht selten ist sie direkt für sie gestaltet. Daher finde ich es großartig, dass es nun endlich ein Buch gibt, dass schon Kindern in der 1./2. Klasse deutlich macht. was hinter alle dem steckt und sie so sensibilisiert für den Umgang mit Marken. Mein Sohn ist erst vier, aber schon erholen hat vieles von dem verstanden, worum es in dem Buch geht und fühlte sich optisch direkt angezogen. Das Buch macht neugierig und das ist toll! Und es ist ein perfekte Grundlage um mit Kindern über das Thema Marken und Werbung ins Gespräch zu kommen und ihnen zu etwas mehr Medienkompetenz zu verhelfen -schützen kann man sie vor dieses Themen nicht und so können sie besser damit umgehen, Diese Buch ist ein absolutes Muss für alle Eltern und Lehrer und macht nicht nur Kindern sondern auch Erwachsenen Spaß und öffnet dabei die Augen.
  • Bewertung:

Quelle des Bildes und der Infos:

https://www.helvetiq.com/ting-wie-marketing-die-welt-verfuhrt?___SID=U

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

Rezension: Experimentierspaß für die Kleinsten

Christine Sinwell-Backes – Experimentierspaß für die Kleinsten. 25 leichte Experimente für Kinder ab 3 Jahren. Schwebende Eier, Fluchtpfeffer, Rasierschaum-Regenwolken, Gummibärchen-Riesen, Sprengbohnen u.v.m. Leicht durchführbar mit Haushaltsmaterialien

  • Verlag: Bassermann Verlag
  • Seitenzahl:  64
  • Teil einer Reihe?: Nein.
  • Inhalt: Für kleine Kinder ab 3 Jahren ist die Welt voll spannender Fragen. Die erstaunlichen Experimente in diesem Buch sollen ihre Neugierde wecken: Ob schwebende Eier, Pfeffer auf der Flucht, Rasierschaum-Regenwolken, Gummibärchen-Riesen oder Sprengbohnen – immer gibt es Verblüffendes zu tun und zu beobachten. Für die Experimente braucht es hauptsächlich Materialien, die bereits im Haushalt vorhanden sind. Die bebilderten Schritt-für-Schritt-Anleitungen werden durch kurze kindgerechte Erklärungen der Forscher-Eule ergänzt und durch Glossar und Bastelvorlagen im Anhang abgerundet.(Quelle: website)
  • Rezension: Meine Kinder und insbesondere mein Sohn sind total lebendige und neugierige Kinder und lieben es Dinge auszuprobieren, da kam uns dieses Buch im neuen Lockdown gerade recht. Es macht unglaublich,ich viel Spaß die Dinge auszuprobieren und es ist wirklich leicht umzusetzen. Das Buch ist großartig und ich kann es euch allen absolut empfehlen und in mir sicher ihr werden genauso viel Spaß haben wie eure Kinder. Kinder liebe es, Dinge auszuprobieren und Neues zu entdecken. Dieses tolle Buch gibt jede Menge Anregungen dazu. Ich bin mir sicher, dass es den Erwachsenen genauso viel Spaß wie den Kindern, die Experimente durchzuführen und ganz nebenbei lernt man auch noch ein paar spannende Phänomene kennen.
  • Bewertung:

Quelle des Bildes und der Infos: https://www.randomhouse.de/buch/experimentierspass-fuer-die-kleinsten/christine-sinnwell-backes/bassermann/e562106.rhd

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

Rezension: Fünf Minuten Gute-Nacht-Geschichten vom lieben Gott

Margot & Lea Käßmann – Gute-Nacht-Fünf Minuten Geschichten vom lieben Gott 

  • Verlag: cbm audio
  • Länge:  1 CD, Laufzeit: ca. 1h 13min
  • Teil einer Reihe?: Nein.
  • Inhalt:Margot Käßmann, inzwischen siebenfache Großmutter, und ihre Tochter Lea, Mutter zweier Kinder, wissen aus eigener Erfahrung, dass beim Einschlaf-Ritual eines nicht fehlen darf: Die Gute-Nacht-Geschichte. Bei allen Gute-Nacht-Geschichten in diesem Hörbuch werden Themen aufgegriffen, die die Kinder im Alltag beschäftigen. Zudem haben die Autorinnen passende Lieder, Gebete und Gedichte zusammengestellt. So können die Kinder am Tag Erlebtes beim Hören verarbeiten und geborgen in den Schlaf finden. Mit einer kurzen Einführung für Eltern im Booklet. Von Margot Käßmann einfühlsam eingelesen.. (Quelle: website)
  • Rezension: Der Name Margot Käßmann war mir kein unbekannter und ich habe schon viel Positives über sie gehört. Da ich selbst Mutter bin war ich natürlich sehr neugierig auf dieses Hörbuch für Kinder, das sie gemeinsam mit ihrer Tochter erdacht hat. Kaum ausgepackt habe ich mir das Hörbuch gemeinsam mit meinen beiden Kinder angehört und wir waren alle drei sehr begeistert. Meine Tochter mochte am liebsten die Lieder, mein Sohn die Geschichten und ich die sehr angenehme Stimme und gelungene Mischung. Ich kann euch dieses Hörbuch nicht nur zum Einschlafen und vor allem nicht nur für eure Kinder sehr empfehlen!
  • Bewertung:

Quelle des Bildes und der Infos: https://www.randomhouse.de/Hoerbuch/Gute-Nacht-Geschichten-vom-lieben-Gott/Margot-Kaessmann/cbj-audio/e582243.rhd

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

Rezension: Keine Gnade für Monster

Keine Gnade für Monster. Auf die Socken fertig los!

  • Verlag: Helvetiq
  • Teil einer Reihe?: Spiel zum Buch
  • Inhalt: Während eures täglichen Spaziergangs entdeckt ihr Monster, die versuchen, in ein Haus einzubrechen. Glücklicherweise ist die dort lebende Familie gerade nicht da und ihr seid Experten für Monsterbekämpfung. Zwar habt ihr eure Ausrüstung nicht dabei, seid aber entschlossen, sie nacheinander mit allem, was euch in die Hand fällt, auszuschalten: Mit Bällen, Socken oder Eimern voll Wasser. Keine Gnade für die Monster ist ein kooperatives Spiel, in dem sich die Spieler zusammenschließen, um alle Monster auszuschalten, bevor alle Spielmarken aufgebraucht sind. Öffnet die Schachtel und klappt die Klappen auf, um ein Haus zu bauen, und platziert die Monster im Garten. Eines von ihnen betritt den ersten Raum … Schnell! Der erste Spieler würfelt und zieht ein Token. Er muss eine Socke auf das Monster werfen, indem er gleichzeitig ein Auge schließt. Sobald das Monster auf dem Boden liegt, geht es weiter zum zweiten Spieler … Um zu gewinnen, schieße das letzte Monster ab, bevor du alle Tokens aufgebraucht hast! Mit seinem Spielbrett, das sich zu einem 3D-Haus entfaltet, seinem kooperativen Konzept und den kleinen Aufgaben, die durch die Tokens gestellt werden, garantiert dieses Spiel einen unterhaltsamen und lustigen Abend für alle ab 4 Jahren. Um das Spiel zu gewinnen, benötigt ihr eine gute Portion Geschicklichkeit, Gedächtnis und Zusammenarbeit! In diesem kooperativen Spiel ist es euer Ziel, alle Monster zu besiegen, bevor ihr alle Wurf- Tokens aufgebraucht habt. (Quelle: Website s.u.)
  • Rezension: Das ist das erste Spiel das ich hier auf meinem Bücherblog vorstellen und ich muss sagen, dass ich jetzt unglaublich neugierig auf das Buch bin, denn das Spiel ist wirklich total großartig. Sowohl von der Idee als auch deren Umsetzung waren meine Kinder und ich sofort begeistert und auch mein Mann liebt dieses Spiel. Es macht einfach total viel Spaß gemeinsam (!) gegen die Monster zu kämpfen und dabei seine motorischen Fähigkeiten zu testen – und man darf sogar mit Socken werfen. Das Spiel ist einfach total schön anzuschauen und es macht Spaß mit dem „Karton“ zu spielen, wirklich eine einmalige Idee. Ich liebe Spiele, aber sowas habe ich noch nie gesehen. Das Spiel an sich lebt davon, dass alle gemeinsam gegen die Monster „kämpfen“ und irgendwie jeder seinen Beitrag dazu leistet. Das macht total Spaß und schon unsere Kleine kann nach etwas geänderten regeln mitspielen, da heißt ed dann einfach Monster umwerfen und alle haben Spaß. Ich kann euch dieses Spiel besonders jetzt während des Lockdown sehr ans Herz legen – nutzt die Zeit und spielt ein tolles Spiel gemeinsam mit euren Kindern. Und wer weiß, vielleicht kämpft ihr ja – genau wie meine Zwerge – damit auch ein bisschen gegen den Corona Virus.
  • Bewertung:

Quelle des Bildes und der Infos:https://www.helvetiq.com/keine-gnade-fur-die-monster?___store=sw_ge&___from_store=sw_fr

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

Rezension: 60 Mal Mama

Vera Pein – 60 Mal Mama. Wie ich als Pflegemutter erkannte, was Kinderseelen brauchen

  • Verlag: Knaur HC
  • Teil einer Reihe: Nein
  • Seitenzahl: 256
  • Inhalt:  Vera Pein erzählt in ihrem Buch davon was sie in vielen Jahren und mehr als 60 Pflegekindern so alles erlebt hat. Dabei ist natürlich jeder der Kinder genauso einzigartig, wie das was es erlebt hat.
  • Rezension:  Ich war sehr neugierig auf das Buch und kann nun sagen, dass es meine Erwartungen mehr als erfüllt hat. Es ist so schön zu lesen, wie wahnsinnig einfühlsam und positiv Vera Pein von ihren Kindern erzählt  – besonders weil ich selbst Mama bin und beruflich viel mit Kindern zu habe ist Meir das Buch sehr nah gegangen. Und es gab mehr als einen Punkt wo ich ihr am liebsten für ihre Worte gedankt hätte und aber auch einige die mich etwas nachdenklich gemacht habe. Bei ihr klingt es so einfach, dass zu tun, was Kinderseelen brauchen, ist es aber leider nicht immer. Ihr Buch macht aber unglaublich viel Mut und ist so wundervoll positiv – ich bin tief beeindruckt von dieser Frau. Euch allen kann ich dieses Buch nur wärmstens ans Herz legen, es wird euer Herz erreichen und es erwärmen da bin ich mir sicher!
  • Bewertung: 

Quelle des Bildes: https://www.droemer-knaur.de/buch/vera-pein-shirley-michaela-seul-60-mal-mama-9783426214688

Wie der Tiger seine Streifen bekam und der Wasserbüffel seine Oberzähne verlor

Wie der Tiger seine Streifen bekam und der Wasserbüffel seine Oberzähne verlor

  • Teil einer Reihe: Nein
  • Seitenzahl: 40
  • Inhalt: Dieses Buch enthält ein Märchen aus Vietnam, das ursprünglich den Titel „Der Wasserbüffel, der Tiger und der Bauer“ trägt, neu erzählt wird und zwei Fragen beantwortet: 1. Woher hat der Tiger seine Streifen? 2. Warum hat der Wasserbüffel keine oberen Zähne? Es hat einiges mit dem Wesen der Tiere zu tun und auch der Mensch spielt dabei eine Rolle.
    Das Buch git es in zwei verschiedenen zweisprachigen Versionen: deutsch – englisch und deutsch – vietnamesisch.
  • Rezension: Ich muss sagen, dass mir die Geschichte und die Illustrationen ein wenig fremd geblieben sind, aber sie sind trotzdem etwas ganz besonderes und man merkt ihnen das Herzblut an, das die Autorin in das Buch gesteckt hat, die selbst aus Vietnam kommt. Die Idee dieses Märchen neu zu erzählen und ein zweisprachiges Kinderbuch daraus zu machen finde ich einfach großartig. Daher kann ich es wirklich empfehlen, auch wenn es mir inhaltlich nicht so gut gefällt, aber so ist das bei Märchen oft.
  • Bewertung:

Quelle des Bildes: http://le-scherello.info/tiger-de-vn

 

Seid ihr nun neugierig auf das Buch geworden? 

Dann habt ihr Glück, denn ich darf ein paar Exemplare verlosen. Was ihr dafür tun müsst? Schreibt mir einfach in einem Kommentar unter diesen Beitrag warum euch das Buch neugierig macht. Unter allen Einsendungen werden die Gewinner dann ausgelost. Die Aktion endet am 28.3.19. 

Rezension: Und was willst du mal werden?

Daria Schreiber – Und was willst du mal werden?

  • Verlag: Meramo Verlag
  • Teil einer Reihe: Nein
  • Seitenzahl:  36
  • Inhalt: Der Tiger fragt die kleinen Tiere in seiner Gruppe, was sei später einmal werden möchten. Und es wird deutlich, dass viel von ihnen keine Lust haben, das zu werden, was ihre Eltern machen, sondern etwa ganz anderes…
  • Rezension: Schon die Idee für das Buch finde ich super und die Umsetzung ist einfach großartig. Der Aufbau des Buches ist sehr einfach, genau für die Altersgruppe der 4-7 jährigen. Jedes Tier erzählt erst was seine Familie macht und dann worauf es viel mehr Lust hat. Meine persönlichen Lieblinge sind dabei eindeutig der Elefant, das Schaf und der Tiger. Aber auch die anderen Tiere finde ich super. Dabei sind die einzelnen Ideen einfach sehr beeindruckend und die Illustrationen sehr lebendig und liebevoll. Ich bin mir sicher, dass das Buch dazu beitragen wird, dass schon kleine Kinder darüber nachdenken, was sie einmal werden möchten und was sie gut können und kommen dabei vielleicht auf ganz neue Ideen. Eine tolle Idee zur Vertiefung der Thematik finde ich eindeutig die beiden Seiten am Ende des Buches, die zu einer kreativen Auseinandersetzung mit der Frage einladen. Das Buch ist einfach total niedlich aber auch sehr wichtig finde ich, denn es kann Kinder dazu ermutigen ihren Traum zu verfolgen und neue Wege zu gehen. Daher kann ich es Eltern, Erziehern und Lehrern wirklich sehr empfehlen.
  • Bewertung: 

Quelle des Bildes: https://meramo.de/produkte/und-was-willst-du-mal-werden/