Rezension: Rätselhafte Ereignisse in Perfekt. Meister der Täuschung

Helena Duggan – Rätselhafte Ereignisse in Perfekt. Meister der Täuschung

  • Verlag: Loewe
  • Seitenzahl:  432
  • Teil einer Reihe?: Ja, es ist der zweite Band einer Trilogie. Der erste Band heißt „Hüter der Fantasie„.
  • Inhalt: Nach dem Untergang von Perfect scheint in Town alles wieder in Ordnung zu sein – geradezu perfekt. Doch der Schein trügt. Eines Tages ziehen über der Stadt dunkle Wolken auf und Kinder verschwinden spurlos. Aber das Schlimmste ist, dass Violets bester Freund verdächtigt wird. Boy würde so etwas niemals tun! Oder etwa doch? Als Violet den Geschehnissen auf den Grund geht, wendet sich Boy plötzlich von ihr ab und die Situation in Town eskaliert. Jetzt liegt es an Violet, die Stadt erneut zu retten. Wird ihr das ohne Boy gelingen? (Quelle: website)
  • Rezension:  Auch der zweite Band kam völlig überraschend zu mir. ich hatte ihn mir zwar sehr gewünscht, nachdem ich von dem ersten Band der Trilogie: Hüter der Fantasie so begeistert war, dass ich am liebsten direkt den zweiten gelesen hätte, dann aber Vergessen wann er erscheint und nicht damit gerechnet, ihn auch rezensieren zu dürfen. Umso größer war meine Freunde als dieses Buch nach dem Urlaub auf mich gewartet hat. Ich habe sofort darin zu lesen begonnen und bin dann abends sogar eingeschlafen, als ich darin gelesen habe und es einfach nicht aus der Hand legen konnte. Es ist wirklich ein tolles Buch, man sollte aber unbedingt vorher den ersten Band gelesen haben, sonst versteht man die Handlung nicht. Genau wie schon der erste Band macht dieses Buch auf beeindruckende Art und Weise deutlich welche Kraft Kinder haben können und wie wichtig Vertraue und Wahrheit sind – auch wenn es hier natürlich nur Fiktion ist. Ich hoffe auf den dritten Band und ein „Wiedersehen“ mit Violett und Boy. Bis dahin kann ich euch dieses ersten zwei Bände absolut empfehlen!
  • Bewertung:

Quelle des Bildes und der Infos: https://www.loewe-verlag.de/titel-0-0/raetselhafte_ereignisse_in_perfect_band_2_meister_der_taeuschung-9980/

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

Rezension: Die Jagd nach dem Großmampf

Claudia Aichholzer, Martin Krammer – Die Jagd nach dem Großmampf

  • Verlag: Fairyland Verlag
  • Seitenzahl: 112 Seiten
  • Teil einer Reihe?: Ja, es ist der zweite von mindestens drei Bänden. Der erste Teil heißt „Das Geheimnis des Entrümplers“ und der Dritte erscheint voraussichtlich im September und wird „Der Ring des Zwergenkönigs“ heißen.
  • Inhalt: Die Trolle im Dschungel Luto leben gemütlich im Einklang mit der Natur und lieben es ihre Lebenswege als Geschichten zu sammeln. Der alte Troll Kurotowihatschi ist auf der Suche nach dem Ausgang einer bestimmten Geschichte. Ob das gefräßige Biest, das den Dschungel immer unsicherer macht, etwas damit zu tun hat? Als er bei einer nächtlichen Expedition ein seltsames Geräusch hört, plumpst aus dem Nichts eine kleine Gestalt vor ihm auf den Boden. Er ahnt nicht, wie sehr diese Begegnung sein Leben und das der Trolle verändern wird.
    (Quelle: s.u.)
  • Rezension: Ich habe schon den ersten Teil meinem fünfjährigen Sohn am Ostseestrand vorgelesen und dieser zweite Band durfte mit in den Urlaub und wir haben ihn immer mittags gemütlich am Strand gelesen. Und auch die Kleine hat wieder mit Begeisterung zugehört, so dass es die beiden immer kaum abwarten konnten, dass ich ihnen weiter vorlese und sie endlich erfahren, wie es weitergeht. Wir haben uns natürlich sehr gefreut, dass wir Poppy – die wir schon aus „Das Geheimnis des Entrümplers“ kannten – wieder getroffen haben, und dass das Buch – auch wenn es zuerst nicht so scheint – direkt an das erste anknüpft und erzählt, wie es mit Poppy weitergeht. Das fand ich wirklich sehr gelungen, wie man eine völlig neue Geschichte mit anderen Wesen erzählen und trotzdem an das erste Buch anknüpfen kann.  Ich glaube ich muss nicht sagen, wie großartig ich dieses Buch finde. Es ist total spannend geschrieben aber nicht zu aufregend für die jüngsten Zuhörer. Und die wunderschönen farbenfrohen Bilder unterstützen auch hier wieder den Text optimal und laden zum träumen und entdecken ein. So können schon kleine Kinder komplett in die Geschichte eintauchen. Ich kann dieses Buch wirklich nur wärmstens ans Herz legen und freue mich sehr dass es noch mindestens einen weiteren Bänd der Reihe gibt…
  • Bewertung:

Quelle des Bildes und der Infos:

https://www.fairyland-verlag.at/product-page/die-jagd-nach-dem-großmampf

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

Rezension: Die Schuld jenes Sommers

Katherine Webb – Die Schuld jenes Sommers von 

  • Verlag: Diana
  • Seitenzahl: 464
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Wir haben das Jahr 1942. Frances passt regelmäßig auf den kleinen Davy auf. Nach einem Bombenangriff auf ihre Heimatstadt Bath ist er unauffindbar. Sie ist sich sicher, dass er überlebt hat und beginnt deshalb sofort verzweifelt nach ihm zu suchen. Und noch etwas passiert in der Bombennacht in der Davy verschwunden ist: Die leichte eines jungen Mädchens taucht plötzlich unter den Trümmern auf. Schnell ist klar, dass es sich dabei um Wyn handelt, die beste Freundin von Frances, die vor 24 Jahren ebenfalls spurlos verschwunden ist. Also muss sie nun gleichzeitig zwei Fragen klären: Wo ist Davy? Was ist vor 24 Jahren mit Wyn passiert?
  • Rezension: Das Buch spielt in zwei verschiedenen Zeitebenen und das macht meiner Meinung nach Bücher immer besonders spannend. In der Gegenwart begleiten wir Frances bei ihrer unermüdlichen Suche nach Davy und in der Vergangenheit erfahren wir mehr darüber, was sie damals mit Wyn erlebt hat. Besonders brisant wird das Ganze dadurch, dass Davy das Kind von Wyns Schwester ist und auch noch andere Familienmitglieder eine entscheidende Rolle spielen. Das Buch hat nur wenig Handlung, es lebt von der Tiefe und davon, dass man so viel über die Hintergründe erfährt und die Protagonisten sehr gut kennenlernt. Ohne das ich zu viel verraten möchte, kann ich sagen, das es mich beeindruckt, wie mit den Themen Schuld und Wahrheit umgegangen wird. Es hat mich wirklich nachdenklich gemacht. Es ist kein „leichtes“ Buch aber wirklich sehr zu empfehlen.
  • Bewertung: 

Quelle des Bildes: https://www.randomhouse.de/Buch/Die-Schuld-jenes-Sommers/Katherine-Webb/Diana/e532630.rhd

iCH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

Rezension: Dein Ende

Christ Brookmyre – Dein Ende

  • Verlag: Rowohlt
  • Teil einer Reihe: Ja, es gibt noch mehr Büchern mit dem Journalisten Jack Parlabane.
  • Seitenzahl: 464
  • Inhalt: Die Chirurgin Diana Jager wird verdächtigt ihren Mann Peter Elphinstone getötet zu haben. Sein Auto wurde in einem Fluss gefunden. Der Journalist Jack Parlabane soll Beweise dafür finden, dass sie die Mörderin ist.
  • Rezension: Ich habe mich sehr darauf gefreut mal wieder einen spannenden Thriller zu lesen. Doch leider ist dieses Buch zwar unglaublich spannend und mir überraschenden Wendungen, aber für mich irgendwie kein richtiger Thriller. Und das Ende dann leider doch etwas vorhersehbar. Leider wurde meine Freunde am Lesen auch dadurch getrübt, dass in den einzelnen Kapiteln immer wieder die Perspektive gewechselt wurde. Das ist eine Tatsache, die ich eigentlich mag, weil es ein Buch vielschichtig macht, aber hier hat es mich verwirrt, weil man immer „raten“ musste, wer jetzt erzählt, da es optisch nicht zu erkennen war und es keine Überschriften die jeweilige Person betreffend gibt. Daher bin ich wirklich hin und her gerissen, ob ich das Buch weiter empfehlen kann oder nicht. Ich habe es verschlungen, dass spricht dafür, es hat mir aber trotzdem nicht gefallen, das spricht dagegen.
  • Bewertung: 

Quelle des Bildes: https://www.rowohlt.de/taschenbuch/chris-brookmyre-dein-ende.html

 

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

Rezension: Wann wenn nicht morgen

Anette Backammann – Wann, wenn nicht morgen

wann-wenn-nicht-morgen

  • Verlag: dtv
  • Seitenzahl: 304
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Klara freute sich auf eine Auszeit von Ehe und Beruf. Deshalb reist sie mit ihrer Mutter auf die dänische Insel Fanö, obwohl ihr Verhältnis nicht unbedingt einfach ist. Das ändert sich schlagartig als ihre Mutter nach einem Autounfall an einer Amnesie leidet. Die Beiden kommen sich immer näher und das bringt jede Menge Veränderungen und Aufregung mit sich.
  • Rezension: Das Buch hat ein wie ich finde sehr schöne Cover, dass Lust auf Urlaub am Meer macht. Und die Geschichte, die dahinter steckt passt sehr gut dazu. Sie ist auch nachdenklich  romantisch und geheimnisvoll. Das Verhältnis von Mutter und Tochter ist ganz besonders geschildert. Wer eine turbulente Geschichte sucht ist hier falsch, wer aber eine schöne Familien-Geschichte mit eine bisschen Liebesgeschichte sucht, der ist hier richtig.
  • Bewertung: 4 Sterne

Rezension: Zimt & weg

Dagmar Bach  – Zimt & weg. Die vertauschten Welten der Victoria King

Zimt & weg

  • Verlag: KJB (S. Fischer Verlage)
  • Seitenzahl: 320
  • Teil einer Reihe?: Ja, es ist der Zimt-Trilogie. Band zwei erscheint in einem halben Jahr und der letzte Teil dann wieder ca. ein halbes Jahr später.
  • Inhalt: Seit ihrem zwölften Geburtstag passieren Victoria King immer wieder seltsame Dinge. Vom einen auf den anderen Moment findet sie sich an einem völlig anderen Ort, ist dann aber meist nach wenigen Sekunden wieder zurück. Gemeinsam mit ihrer Freundin Pauline versucht sie herauszufinden, was es mit diesen Sprüngen auf sich hat. Was bedeutet der Zimtgeruch? Landet sie vielleicht in einer Parallelwelt? Was macht die Person, deren Platz sie einnimmt an ihrer Stelle? Und wer liebt wo eigentlich wen? Viele Fragen, denen es auf den Grund zu gehen lohnt…
  • Rezension:  Das Buch hat völlig zu unrecht relativ lange auf meinem Bücherstapel gelegen, doch dann bin ich zum Glück daran erinnert worden. Allein schon sein äußeres Erscheinungsbild ist ein absoluter Hingucker, ich mag die kleinen Bildchen zu Beginn eines jeden Kapitels und Victoria ist einfach super. Ich habe mich sofort in sie verliebt und mit ihr mit gefühlt, wenn sie mal wieder ins Chaos gestürzt ist und das lag ja nicht immer nur an den Sprüngen. Die Idee mit dem Zimtgeruch finde ich einfach sehr lustig und ich muss jetzt immer an das Buch denken, wenn ich ein Franzbrötchen esse oder es nur sehe bzw. rieche. Die vielen kleinen Details in Victorias Leben machen das Buch zu etwas Besonderem. Aber ich will hier nicht zu viel verraten, nur so viel die Charaktere sind super sympathisch und die Idee des Buches einfach super. Der Schreibstil der Autorin hat mich sofort mitgerissen – einfach pahntastisch.Ein zusätzliches Highlight ist das tolle Cover des Buches, dass den „und weg“ Gedanken sehr gut aufnimmt. Am besten ihr schaut es euch in der nächsten Buchhandlung mal an und kauft euch dabei gleich ein eigenes Exemplar, denn „Zimt & weg“ ist wirklich absolut zu empfehlen. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.
  • Bewertung: 5 Sterne

Rezension: Der Mondsichel-Ohrring

Ulla Hesseling – Der Mondsichel-Ohhring

Mondsichelohrring

  • Verlag: edition octopus
  • Seitenzahl: 205
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Seltsames geht vor im verschlafenen Wohnort der Jansens: Schon bald ahnen Felix und Tobi, dass dies keine normalen Sommerferien werden. Was sucht die Frau mit dem auffälligen Ohrring an der Waldlichtung? Und warum schleicht der Gärtner heimlich im Nachbarhaus herum? Die Brüder sind überzeugt: Das kann nur mit der Entführung der vierjährigen Nina zusammenhängen! Eine gefährliche Spurensuche beginnt. Und dann lässt Mathis, die kleine Nervensäge, auch noch das einzige Beweisstück verschwinden. Eine furchtbare Panne – wäre da nicht die Rote Bohne mit ihrem schlauen Köpfchen… Gebannt verfolgt Fanny das Abenteuer der vier und will das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Denn beim Lesen dämmert ihr etwas Unbegreifliches – bis sie schließlich auf einen Satz stößt, der ihr den Atem stocken lässt. (Quelle: http://mv-buchhandel.de/kinder-und-jugendbuecher/3261/der-mondsichel-ohrring)
  • Rezension: Mein Sohn war in den letzten Tagen sehr quengelig und wollte immer in meiner Nähe bleiben und am liebsten nach dem Stillen auf meinem Arm schlafen. In diesen kurzen Ruhepausen hatte ich dann wieder Zeit zum Lesen und  „Der Mondsichel-Ohrring“ ist wirklich ein toller Krimi für Kinder, der aber auch Erwachsenen Spaß macht. Die Kids sind einfach großartig und es war toll gemeinsam mit Ihnen das Ganze aufzuklären. Ich kann dieses Buch wirklich sehr empfehlen, zum Vorlesen, Silberlesen und Rätseln.
  • Bewertung: 5 Sterne