Rezension: Schwalbenwinter

Klaus Jensen – Schwalbenwinter. Die Geschichte der Familie Johansson
  • Verlag: Tradition
  • Seitenzahl:  508
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Die älteren Generationen der Familie Johannson ist tief in Nationalismus und Faschismus verstrickt. Die Vergangenheit wird nach dem 2. Weltkrieg tabuisiert. Auch über die Herkunft der Familie wird die jüngere Genaration im Unklaren gelassen. Stück für Stück lüften die Geschwister Hermann und Josi die Geheimnisse und finden ungeahnte Abgründe, die weit über ihre Vermutungen hinausgehen. Die Familie wird beinahe durch Schuld und Tod auseinandergerissen. Drei verschiedene Erzählebenen über mehr als hundert Jahre, verweben sich im Laufe der Story immer stärker miteinander. Es entsteht ein Sittengemälde Deutschlands und der Stadt Hamburg von 1900 bis 1960.„(Quelle: s.u.)
  • Rezension:  Das Buch hat nicht sehr angesprochen, gerade auch weil es in meiner Heimatstadt Hamburg spielt. Außerdem lese ich sehr gern Familienromane, in denen man das Schicksal einer kompletten Familie über lange Jahre hinweg verfolgen darf. Doch mit dieser Familie bin ich irgendwie nicht richtig warm geworden. Auch wenn ich weiß, wie schwer es damals gewesen sein muss sich gegen das Nazi-Gedankengut zur Wehr zu setzen. Außerdem war das Lesen durch die unglaublich vielen (meiner Meinung nach nicht nötigen aber den Lesefluss sehr störenden) Absätze und die häufigen Zeiten- und damit verbundenen Perspektiv-Wechsel irgendwie mühsam. Eigentlich mag ich es wenn man immer wieder Dinge aus der Vergangenheit der Protagonisten erfährt um sie in der Gegenwart besser zu verstehen. Aber hier hat es mich irgendwie überfordert. Trotzdem ist es ein beeindruckendes Buch über eine ganz besondere Familie, die es es nicht leicht hatte im Leben.
  • Bewertung:

Quelle (Bilder & INfos): https://shop.tredition.com/booktitle/Schwalbenwinter/W-547-599-518

 

Rezension: Heul doch nicht, du lebst ja noch

Kirsten Boje – Heul doch nicht, du lebst ja noch

  • Verlag: Oetinger
  • Seitenzahl: 176
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: „Hamburg, Juni 1945: Die Stadt liegt in Trümmern. Mittendrin leben Traute, Hermann und Jakob. Der nennt sich allerdings Friedrich, denn niemand soll erfahren, dass er Jude ist. Als Hermann ihm dennoch auf die Spur kommt, will er nichts mehr mit Jakob zu tun haben. Schuld, Wahrheit, Angst und Wut sind die zentralen Themen dieses Buchs, dessen jugendliche Hauptfiguren durch die Schrecken des Krieges und der Naziherrschaft miteinander verbunden sind. Und für die es doch immer wieder Lichtblicke gibt.„(Quelle: s.u.)
  • Rezension: Eine Freundin hat mir dieses Buch ausgeliehen und das Cover hat mich sofort gefangen genommen. Es passt so perfekt zum Buch und gibt die ganz besondere Stimmung perfekt wieder. Die Geschichte der drei Jugendlichen geht wirklich ans Herz – immer abwechselnd erfahren wir wie es ihnen geht und ab und zu berühren sich ihre Lebenswege.  Dieses Buch hat mich tief bewegt, weil es das Kriegsende in meiner Heimatstadt Hamburg aus einer für mich ganz neue Perspektive erzählt und gleichzeitig an die Erzählungen meiner Oma erinnert, die ihre Jugend auch in der Nachkriegszeit in Hamburg verbracht hat. Ich bin mir sichert, dass es viele Jugendliche anregen wird neu über das Thema Ende des zweiten Weltkrieges nachzudenken.
  • Bewertung:

Quelle der Bilder und Infos: https://www.oetinger.de/buch/heul-doch-nicht-du-lebst-ja-noch/9783751201636

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.