Rezension: Tot bist du perfekt

JP Delany – Tot bist du perfekt

  • Verlag: Penguin
  • Seitenzahl:  448
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: „Auf immer und ewig. Ob du willst oder nicht. Du schlägst die Augen auf und etwas stimmt nicht. Du weißt nicht, was dir passiert ist. Du liegst in einem fremden Bett. In einem Krankenhaus. Neben dir steht dein Mann Tim, ein erfolgreicher Unternehmer. Er hat Tränen in den Augen, weil du – seine geliebte, perfekte Frau – am Leben bist. Du denkst, du hättest einen schweren Unfall gehabt. Doch dann sagt Tim: Wir haben jahrelang daran gearbeitet, dass ich dich wiederbekommen konnte … Du entdeckst dein Leben wie mit fremden Augen. Du ahnst Gefahr, aber du weißt nicht, wo genau sie lauert. Du weißt nur: Du musst wachsam sein. Denn irgendwo in deinem schönen Haus, bei deinen Liebsten liegt der Grund dafür – der Grund, warum du vor Jahren gestorben bist.“ (Quelle: s.u.)
  • Rezension:  Ich habe bereits „Du gehörst uns“ von JP Delany gelesen und das Buch hat mir wirklich sehr gut gefallen, daher habe ich mich sehr auf dieses Buch gefreut. Leider bin ich ein wenig enttäuscht, da es doch sehr viel Science Fiktion ist und wenig „echter“ Thriller. Natürlich war irgendwie klar, dass es irgendwie mit dem Thema „künstliche Intelligenz“ zu tun hat und ich weiß auch nicht genau was ich erwartet hatte, das aber nicht… Das Buch war trotzdem spannend, aber gleichzeitig dann auch  teilweise irgendwie vorhersehbar, dann wieder überraschend. Aber dabei hatte hatte ich oft ein „nicht wirklich oder?!“ Gefühl. Ich „musste“ das Buch zu Ende lesen, um zu wissen ob ich mich täusche…. dem war leider nicht so. Und daher kann ich das Buch eher nicht weiter empfehlen, außer man möchte sich intensiv mit dem Thema „künstliche Intelligenz“ auseinander setzen möchte…
  • Bewertung:

Quelle der Bilder und Infos: https://www.penguinrandomhouse.de/Paperback/Tot-bist-du-perfekt/JP-Delaney/Penguin/e540256.rhd

ICH HABE Die TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

 

Rezension: Weltmacht ohne Menschen

Erik D. Schulz – Weltmacht ohne Menschen

  • Verlag: Delfy Verlag
  • Seitenzahl: 320
  • Teil einer Reihe?: Ja, es wird noch einen zweiten Band geben.
  • Inhalt: „Philip Rogge gerät zwischen die Fronten zweier Superintelligenzen. Was zunächst wie eine große Verschwörung anmutet, erweist sich als bittere Realität: Ein Konzern strebt mithilfe einer KI unaufhaltsam nach der Weltherrschaft. Doch die Pläne der neuen Mächtigen werden durch eine Naturkatastrophe gestört. Ein Sonnensturm bewirkt einen Blackout und den globalen Ausfall des Internets. Chaos bricht aus. Für Rogge und den exzentrischen Wissenschaftler Friedrich Cannavale ist dies die letzte Chance, der feindlichen Macht die Stirn zu bieten. Ein gnadenloser Wettlauf gegen die Zeit und einen übermächtigen Gegner beginnt. Das Schicksal der Menschheit hängt an komplexen Computercodes und dem Gelingen der Mission. Jeder Fehler hätte fatale Folgen für die Zukunft!“ (Quelle: s.u.)
  • Rezension: Ich lese sehr gern Bücher, die in der Zukunft spielen und finde es spannend darüber nachzudenken, welche Rolle KI dann spielen könnte. Daher fand ich dieses Buch auch sehr spannend. Es beschreibt eine mögliche Zukunft sehr glaubwürdig und lässt Details wie z.B. sie Bindung an Androide sehr glaubwürdig erscheinen. Allerdings bin ich irgendwie trotzdem nicht richtig „warm geworden“ mit Phillip und habe das Buch immer wieder zur Seite gelegt. Es konnte mich nicht richtig fesseln und vielleicht hätte ich es gar nicht zu Ende gelesen, wenn ich nicht gerade im Urlaub gewesen wäre. Das Buch hat durchaus spannende Momente und ich bin mir sicher, es wird viele Technik Freaks begeistern. Mich hat es leider nicht ganz überzeugt und ich kann es nur eingeschränkt weiterempfehlen.
  • Bewertung:

Quelle Des BIldes und der Infos: https://www.edschulz.de/buchbeschreibungen

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

 

Rezension: Der Zwillingscode

Margit Ruile – Der Zwillingscode

  • Verlag: Loewe
  • Seitenzahl: 320
  • Teil einer Reihe?: Nein.
  • Inhalt: Was passiert, wenn die Dinge, die wir erschaffen, uns gar nicht mehr brauchen?
    Vincent ist siebzehn und eine Doppel-C-Seele. Sein Sozialpunktestand ist so niedrig, dass an ein Studium nicht zu denken ist. Stattdessen repariert er heimlich die mechanischen Haustiere der Firma Copypet.
    Eines Tages bringt eine alte Frau eine Katze zur Reparatur. Und die führt Vincent geradewegs in die Simulation – eine virtuelle Welt, in der alle unsere Gegenstände ihr digitales Leben führen. Verborgen in dieser Zwillingswelt aber liegt ein Code. Vincent muss ihn finden, denn davon hängt die Zukunft der Menschheit ab. (Quelle: Website s.u.)
  • Rezension: Das Buch hat mich schon rein optisch total angesprochen, denn das Cover ist wirklicht toll und genauso geheimnisvoll wie das Buch selbst. Ich möchte hier auf keinen Fall zu viel verraten, denn man erfährt schon durch den Klappentext sehr viel, aber es ist Wirkich ein Buch dass uns erschreckend deutlich macht, Ewas sein könnte, wenn das Projekt Künstliche Intelligenz „aus dem Ruder läuft“. Dabei ist die Handlung sehr spannend und bis zum Schluss weiß man nicht genau, was man von all dem halten soll. Allerdings gefällt mir Das Ende nicht so gut und ist meiner Meinung nach auch nicht ganz schlüssig oder schreit nach einer Fortsetzung. Aber das findet ihr am besten selbst heraus, denn das Buch ist wirklich unglaublich gut und fesselnd. Daher bekommt das Buch von mir 5 Sterne.
  • Bewertung:

Quelle des Bildes und der Infos: https://www.loewe-verlag.de/titel-0-0/der_zwillingscode-9750/

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.