Rezension: Fremdes Leben

Petra Hammesfahr – Fremdes Leben

  • Verlag: Random House Audio
  • Länge: 6 CDs, Laufzeit: 7h 21
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Eine Frau wacht auf der Intensivstation auf und kann sich an nichts mehr erinnern, nicht einmal mehr dran wer sie ist. Doch nach und nach fallen ihr immer mehr Details aus ihrer vermeintlichen Vergangenheit ein, nur scheinen dieses nicht wirklich zusammen zu passen. Außerdem kommt ihr ein schrecklicher Verdacht, als sie sich ein einen kleinen Jungen in einem brennenden Zimmer zu erinnern beginnt. Kann sie herausfinden, wer sie wirklich ist und was ist in den letzten Jahren in ihrem Leben passiert ist?
  • Rezension: Das Hörbuch hat mich sehr neugierig gemacht, ich habe mich auf einen spannenden Thriller gefreut. Und die Geschichte war auch wirklich extrem spannend – nur leider habe ich mich irgendwann ein wenig wie die Hauptperson der Geschichte gefühlt und mich ständig gefragt, was jetzt eigentlich stimmt und was alle ihre Erinnerungen bedeuten. Das war sehr verwirrend und in der Mitte hatte ich zeitweise komplett den Überblick über die ganzen Personen verloren und darüber wer jetzt wer ist und was wir schon wissen und was nur Vermutungen sind. Vielleicht wäre es da leichter, wenn man das Buch liest, statt es zu hören. Wobei mir das Hörbuch auch sehr gut gefallen hat – man kann nebenbei seine Aufmerksamkeit trainieren. Und am Ende ist man total überrascht, wie sich alles fügt. Das fand ich wirklich großartig. Daher kann ich dieses Hörbuch auch weiterempfehlen.
  • Bewertung: 4 Sterne

Rezension: Weiße Magie mordsgünstig

Steve Hockensmith – Weiße Magie mordsgünstig

weisse_magie_-_mordsguenstig-jpg

  • Verlag: dtv
  • Seitenzahl: 352
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Alanis McLachlan erfährt wird völlig vom Tod ihrer Mutter und ihrem Erbe überrascht, denn sie hatte ihre Mutter zuvor 20 Jahre lang nicht gesehen. Trotzdem macht sie sich auf den nach Arizona, wo sich der  kleiner Laden für okkulten Bedarf befindet, der ihrer Mutter gehört hat. Dort will sie dem Mord auf die Spur kommen und beschließt deshalb selbst Tarot-Karten zu legen. Doch leider hat sie davon keine Ahnung. Aber nicht nur das bringt jede Menge Probleme mit sich, sondern auch, dass sie herausfindet, dass ihre Mutter als Trickbetrügerein jede Menge krumme Dinge in ihrem Laden gemacht hat…
  • Rezension: Den Titel fand ich sofort sehr lustig – „mordsgünstig“  war die Beratung in dem Tarnt-Laden ja auf jeden Fall im wahrsten Sinne des Wortes. Und die Geschichte wirklich extrem unterhaltend und spannend – genau wie es der Titel schon versprochen hat. Ein wirklicher Krimi ist es meiner Meinung nach nicht, aber auf jeden Fall ein gutes absolut lesenswertes Buch.
  • Bewertung: 4 Sterne

Rezension: Enthüllung

Michael Woodford –  Vom CEO zum Whistleblower bei Olympus. Enthüllung. Kaltgestellt. Gejagt. Bedroht.

WILEY VCH WEINHEIM GERMANY

  • Verlag: Willey-VCH
  • Seitenzahl: 288
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Michael Woodford wird zum ersten europäischen CE in dem japanischen Großkonzern Olympus. Doch kaum ist er an der Spitze seines Erfolges beginnt er hinter die Fassade zu blicken. Er entdeckt Betrügereien und entscheidet sich zum Whitsleblower zu werden und alles aufzudecken – ein mutiger aber alles andere als ungefährlicher Weg beginnt.
  • Rezension: Als ich auf diesen Titel aufmerksam gemacht wurde, wusste ich sofort, dass mich eine sehr fesselnde Story erwarten würde und das unglaublichste daran ist ja, dass sie wahr ist. An machen Stellen mochte man kaum weiter lesen, weil es so spannend war und man wirklich mit Michael Woodford mitgefiebert hat. Ich ziehe wirklich den Hut vor dem Mut und der Courage dieses Mannes und konnte teilweise kaum glauben, was ich gelesen habe – echt heftig, was hinter so einem Megakonzern und seiner Macht steckt. Ich kann das Buch wirklich weiterempfehlen, bin mir aber sicher, dass es Menschen wie meinem Vater, die mehr Ahnung von den Hintergründen haben als ich, noch mehr begeistern wird als mich. Vielen Dank an den Wiley-Verlag, der mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 4 Sterne

Rezension: Angstlos

Jean-Philippe Taouzeau  – Angstlos (Band 1)

ansgtlos

  • Verlag: 88Seeds
  • Seitenzahl: 264
  • Teil einer Reihe?: Ja, es gibt noch eine Fortsetzung.
  • Inhalt: Stellt euch vor, jemand bietet euch eine Pille an, mit der ihr innerhalb von 24 Stunden all eure Ängste und Zweifel komplett loswerden könntet. Würdet ihr euch darauf einlassen? Eine kleine weiße Pille im Tausch gegen ein unerschütterliches Selbstvertrauen, wie ihr es noch nie zuvor gespürt habt. Würdet ihr sie wirklich nehmen? Und wenn derjenige, der sie euch anbietet, noch dazu ein bekannter Forscher ist, der für eines der größten Pharmalabore der Welt arbeitet? Auf diese Frage muss Trinity Silverman eine Antwort finden. Vom äußeren Anschein her besitzt sie sämtliche Eigenschaften einer beruflich erfolgreichen jungen Frau, in ihrem tiefsten Inneren wird sie jedoch von genau diesen Zweifeln und Ängsten gequält, die in ihrer Kindheit wurzeln. (Quelle: Klappentext des Buches)
  • Rezension:  Das Buch hat mich sehr neugierig gemacht – so eine Pille gegen die Angst wäre wohl eine sehr wertvolle Erfindung. Allerdings ist die Frage, ob Sie nicht auch jede Menge Gefahren mit sich bringen würde. In diese Richtung hatte ich irgendwie vom Buch mehr erwartet. Für mich ist die Handlung dann irgendwie zu „flach“ und vor allem unvollendet – auch wenn es im nächsten Band ja weiter geht bleiben meiner Meinung nach zu viele Fragen offen. Ich hoffe sehr darauf, dass sie im nächsten teil aufgeklärt werden und man z.B. erfährt wie es mit Trinity aber auch Christina weitergeht und was es wirklich mit dieser Pille auf sich hat (ich hatte da zwischendurch so eine Vermutung…) Die Idee mit der Schnecke fand ich zuerst etwas gewöhnungsbedürftig, dann aber großartig – es wirft einen ganz neuen Blickwinkel auf die Gefühlswelt von Menschen. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich das Buch weiterempfehlen soll. Gefesselt hat es mich auf jeden Fall, aber ich war am Ende trotzdem etwas enttäuscht. Ich hoffe auf die Fortsetzung und dass ich dann rückwirkend auch den ersten Teil voller Überzeugung empfehlen kann.  Vielen Dank an den Autor bzw. sein deutsches Marketing, das mir dieses eBook freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 3 Sterne