Rezension: Sieben Schalen des Zorns

Thiele – Sieben Schalen des Zorns
  • Verlag: Benevento
  • Seitenzahl:  400
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Dr. Max Keller ist Arzt mit Leib und Seele. Für seine Patienten will er nur das Beste. Bis ihn seine totkranke Tante mit einem letzten Wunsch konfrontiert, der sein Leben aus den Fugen geraten lässt: Er soll ihr helfen, zu sterben. Obwohl er als Arzt dem Leben verpflichtet ist, hilft Keller der alten Frau das ihre zu beenden. Er beschafft die nötigen Medikamente, assistiert bei deren Einnahme. Wenig später eröffnet die Staatsanwaltschaft das Verfahren gegen ihn. Der Vorwurf: strafbare Tötung auf Verlangen. Keller droht der Entzug der Approbation und eine Freiheitsstrafe. Doch hat er Maria wirklich getötet? Und wie weit reicht das Recht auf einen selbstbestimmten Tod? Ein aufrüttelnder Roman über die Frage, welche Hilfe man am Lebensende in Anspruch nehmen darf.“ (Quelle: s.u.)
  • Rezension:  Ich habe bereits „Die Wahrheit der Dinge“ gelesen und dieses Buch hat mir sehr gut gefallen. Also habe ich mir sehr auf einen weiteren gut recherchierten „Justizroman“ gefreut. Ich genau das habe ich bekommen, allerdings zu einem Thema, was mir noch näher ging als das Thema des ersten Buches. Es geht nämlich um Sterbehilfe und die Frage ob ein schwerkranker Mensch selbst entschieden daran wann und wie er sterben möchte und ob es erlaubt ist, ihm dabei zu helfen. Das Thema ist unglaublich brisant und ging mir wirklich sehr nah. Besonders spannend wurde das Buch dadurch, dass Max und der gegen ihn ermittelte Staatsanwalt Jonas seit ihrer Kindheit befreundet sind und das beide eine sehr bewegte Vergangenheit haben. Das Buch geht dabei nicht chronologisch vor, man erfährt immer wieder in Rückblenden, was vor dem Prozess alles passiert ist. das Urteil setzt dass natürlich am Ende, aber das war dann schon gar nicht mehr so wichtig. Hier gilt wirklich der Weg ist das Ziel und ich habe dieses Buch wirklich verschlungen und es mehr als einmal bis spät in die Nacht gelesen und konnte es erst zur Seite legen, weil mir die Augen zugefallen sind. Ich kann euch dieses Buch wirklich absolut ans Herz legen, aber Vorsicht, es geht einem wirklich sehr nah! Und wer bis zum Ende liest, der versteht dann auch den Titel.
  • Bewertung:

Quelle der Bilder und Infos: https://www.echo-des-schweigens.de/index.php/die-sieben-schalen-des-zorns/

ICH HABE Die TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Rezensionen 2022 und verschlagwortet mit , , , , , , , von Stephi. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Stephi

Mein Name ist Stephi Hermann, ich bin Mama von zwei wundervollen Kindern , komme aus Hamburg, bin 40 Jahre alt und liebe Bücher über alles :-). Am liebsten lese ich sie gemütlich in meiner Hängematte in der Sonne oder mit leckerer Schokolade auf dem Sofa. Dabei mag ich es, wenn mich die Bücher in immer neue Welten entführen, egal ob sie in der echten Welt oder in der Phantasie spielen, sie eher romantisch sind oder mir beim Lesen eine Gänsehaut über den Rücken laufen lassen. Die Mischung macht´s. Deshalb lese ich nicht nur Bücher für Erwachsene, sondern sehr gerne auch Bücher für Jugendliche und Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.