Rezension: Das Schweinchen Seebär

Anton Soja, Oksana Baturina – Das Schweinchen Seebär 

  • Verlag: Wunderhaus Verlag
  • Seitenzahl: 48
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Die Tiere auf dem Bauernhof leben ruhig zusammen, doch dann erzählt eine Gans ihnen vom Meer. Das kleine Schwein ist sofort begeistert und möchte von nun an Seebär sein. Zuerst finden das seine Freunde ganz cool, doch dann bekommen sie Besuch aus der Stadt… Wir das kleine Schweinchen trotzdem seinen Traum leben?
  • Rezension: Das Buch ist wirklich niedlich – ich habe mich sofort in das kleine Schweinchen verliebt. Die Illustrationen sind einfach wunderschön und passen zum Traum des kleinen Schweinchens. Den Text finde ich persönlich etwas zu lang und warum genau die Katze – und danach auch die anderen Tiere – so unglaublich gemein sein müssen, weiß ich auch nicht… Das Ende finde ich aber wieder total schön und daher kann ich euch dieses Buch wirklich empfehlen. Es ist toll zum Thema „Träume nicht aufgeben“, zum Thema „Freundschaft“ finde ich es allerdings nicht so schön…
  • Bewertung:

Quelle DEr INfos und des Bildes: http://www.wunderhaus-verlag.de/product-category/buecher/

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

Rezension: Let´s surf

Sandra – Maria Erdmann – Let´s surf

  • Verlag: Parlez Verlag
  • Seitenzahl: 251
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Caro ist 15 Jahre alt und hat einen großen Traum : Sie möchte Profisurferin werden. Doch sie wohnt nicht wirklich am Meer und kann daher nur in den Sommerferien trainieren, wenn sie ihre Oma und ihren Onkel Chris besucht, der eine Surfschule an der bretonischen Küste hat. Dort lernt sie auch Adrien. kennen und der bringt ihr Leben ganz schön durcheinander…
  • Rezension: Ich finde es immer toll, Bücher über Träume von Menschen zu lesen. Caro war mir von Anfang an sehr sympathisch und die Art und Weise wie man durch die sms an ihre Freunde so viel von ihren Gefühlen erfährt von ich auch sehr gelungen. Insgesamt gefällt mir der Schreibstil der Autorin sehr gut und die Handlung hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Ich kann euch dieses Buch wirklich sehr empfehlen , es ist wirklich etwas ganz besonderes! Ich hoffe es ermutigt viele Jugendliche, ihre Träume zu leben!
  • Bewertung:

Quelle DEr INfos und des Bildes: http://www.parlez-verlag.de/pv-lets-surf.htm

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

Rezension: Susanne Göhlich – Wenn 10 kleine Burggespenster träumen…

Susanne Göhlich – Wenn 10 kleine Burggespenster träumen…

  • Verlag: orell füssli Verlag
  • Teil einer Reihe: Ja, es gibt noch viele weitere Bücher mit den kleinen Burggespenstern, z.B.  Das grosse Burgfest. Ein Wimmelbuch mit den 10 kleinen Burggespenstern.
  • Seitenzahl: 24
  • Inhalt: Es ist Nacht und jedes der 10 kleinen Burggespenstern träumt etwas ganz anderes… Der eine möchte gerne Pirat sein und ein anderes bekommt Besuch aus einem Märchen. Doch am Ende sind sie wieder alle zusammen.
  • Rezension: Schon in dem Wimmelbuch Das grosse Burgfest. Ein Wimmelbuch mit den 10 kleinen Burggespenstern. haben mein Sohn und ich uns in die kleinen Burggespenster verliebt. Sie sind einfach toll. Wir haben uns sehr gefreut, sie wieder zu sehen und ach mehr über sie zu erfahren. Es macht Spaß ihren Träume zu folgen und mir gefällt es sehr gut, dass sie so unterschiedlich sind. Das macht es Kindern sehr leicht sich mit einem von ihnen zu identifizieren. Auch das Ende ist einfach schön. Es ist also ein rundherum gelungenes Buch, dass ich absolut empfehlen kann.
  • Bewertung: 

Quelle  des Bildes: https: https://www.ofv.ch/kinderbuch/detail/wenn-10-kleine-burggespenster-träumen-/103791/

Rezension: Und was willst du mal werden?

Daria Schreiber – Und was willst du mal werden?

  • Verlag: Meramo Verlag
  • Teil einer Reihe: Nein
  • Seitenzahl:  36
  • Inhalt: Der Tiger fragt die kleinen Tiere in seiner Gruppe, was sei später einmal werden möchten. Und es wird deutlich, dass viel von ihnen keine Lust haben, das zu werden, was ihre Eltern machen, sondern etwa ganz anderes…
  • Rezension: Schon die Idee für das Buch finde ich super und die Umsetzung ist einfach großartig. Der Aufbau des Buches ist sehr einfach, genau für die Altersgruppe der 4-7 jährigen. Jedes Tier erzählt erst was seine Familie macht und dann worauf es viel mehr Lust hat. Meine persönlichen Lieblinge sind dabei eindeutig der Elefant, das Schaf und der Tiger. Aber auch die anderen Tiere finde ich super. Dabei sind die einzelnen Ideen einfach sehr beeindruckend und die Illustrationen sehr lebendig und liebevoll. Ich bin mir sicher, dass das Buch dazu beitragen wird, dass schon kleine Kinder darüber nachdenken, was sie einmal werden möchten und was sie gut können und kommen dabei vielleicht auf ganz neue Ideen. Eine tolle Idee zur Vertiefung der Thematik finde ich eindeutig die beiden Seiten am Ende des Buches, die zu einer kreativen Auseinandersetzung mit der Frage einladen. Das Buch ist einfach total niedlich aber auch sehr wichtig finde ich, denn es kann Kinder dazu ermutigen ihren Traum zu verfolgen und neue Wege zu gehen. Daher kann ich es Eltern, Erziehern und Lehrern wirklich sehr empfehlen.
  • Bewertung: 

Quelle des Bildes: https://meramo.de/produkte/und-was-willst-du-mal-werden/

Rezension: Ballett mit Börek

Ariane Schwörer – Ballett mit Börek

Ballett mit Börek

  • Verlag: Oetinger 34
  • Seitenzahl: 192
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Alles beginnt damit, dass Lara vor einer Klassenkameradin wegläuft und daraufhin auf einem Baum landet, der direkt vor der Wohnung von Haken und seiner Familie steht. Von da an kommt sie täglich dorthin um – zuerst nur durch das Fenster –  eine Tanzsendung im Fernsehen anzusehen.  Dabei stellt sie fest, dass sich auch Haken fürs Tanzen zu interessieren scheint und so verbringen die beiden immer mehr Zeit miteinander und eine deutsch-türkische Kinderfreundschaft nimmt ihren Anfang…
  • Rezension: Schon das Cover und der Titel haben mich neugierig gemacht. Zum Glück – denn die Geschichte ist einfach zauberhaft und macht wieder einmal deutlich, dass vieles oft anders ist als es auf den ersten Blick scheint und das man sich nicht häufig in Menschen täuscht. Außerdem ist es ein schönes Beispiel für eine ganz besondere Freundschaft und zwei Kinder, die ihren Traum nicht aufgeben wollen und dafür jede Menge investieren. Durch die wunderschönen Bilder wird die ohnehin schon tolle Gesichte noch unterstützt und sehr viele anschaulicher – was gar nicht nötig gewesen wäre, aber trotzdem super ist. Ich denke besonders Kindern hilft es beim Lesen und hält ihre Lesefreude aufrecht. Ich kann es tanzbegeisterten Mädchen wirklich ans Herz legen und auch wenn es ein rosa Cover hat durchaus auch den Jungs.
  • Bewertung: 5 Sterne

Rezension: Das Schneemannkind

Jörg Hilbert –  Das Schneemannkind

Schneemannkind

  • Verlag: Carlsen
  • Seitenzahl: 48
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Flocke ist ein kleine Schneemannkind das mithilfe seines Freundes dem Bären Schoko,  der von Beruf Eisbär ist,  herauszufinden, was der Sommer ist. Dafür brauchen die beiden nicht nur einen guten, sondern auch eiskalten Plan. Wird es Flocke gelingen, den Sommer kennenzulernen?
  • Rezension:  Auch wenn es noch nicht wirklich Winter ist, so nähern wir uns dem Winter doch mit großen Schritten, denn heute beginnen ja die Herbstferien und wenn die erstmal vorbei sind, dann ist ja schon fast Weihnachten… und damit beginnt dann auch bald wieder die Zeit der Schneemänner. Die Idee dass ein Schneemannkind den Sommer erleben möchte finde ich einfach genial – so typisch für ein Kind, das gar nicht hinterfragt ob das möglich wäre… Die Umsetzung der Idee mit dem Eiswagen des „Eisbären“ ist einfach großartig und das Ende, ohne das ich es jetzt hier verraten möchte, auch einfach genial!!! Ich würde Flocke gerne mal persönlich treffen und ich glaube vielen Kindern ginge es genauso. Am liebsten im Schwimmbad ;-). Aber auf jedenfall hat man Lust den Punsch zu probieren, dessen Rezept man am Ende des Buches erfährt. Besonders gut gefällt mir an diesem Buch, neben den schönen Bildern mit hohem Wiedererkennungswert, die Art und Weise wie der Text gestaltet ist. Die  Schrift unterstützt den Inhalt, das finde ich einfach großartig. Ich bin mir ganz sicher, dass dieses Buch Spaß am Lesen macht und ich hoffe, dass es beim Lesen vielen so geht wie mir, dass man sich doch ein wenig auf den Winter freuen kann und die Kinder werden Flocke lieben, da bin ich mir sicher.
  • Bewertung: 5 Sterne

Rezension: Drei Bier auf die Vier

Maria Rossbauer – Drei Bier auf Vier. Vom Abenteuer die eigene Kneipe zu eröffnen

Drei Bier auf die Vier

  • Verlag: Blanvalet
  • Seitenzahl: 256
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Viele Menschen haben den Traum eine eigene Kneipe oder ein Café zu eröffnen, aber nur wenige haben den Mut es auch zu versuchen. Maria Rossbauer erzählt davon, wie sie gemeinsam mit ihrer Freundin Sonja Obermeier deren Traum hat Gestalt werden lassen und welche Stolpersteine es auf dem Weg dahin  zu überwinden galt.
  • Rezension: Ich war sofort neugierig auf dieses Buch, nicht nur, aber auch weil eine Freundin von mir gerade auch den Traum hat ein eigenes Café zu eröffnen. Titel, Cover und Klappentext versprachen ein spannendes Buch und ich bin nicht enttäuscht worden. Ich habe keine Ahnung davon (gehabt), was man alles wissen und bedenken muss und konnte mich vielleicht gerade deshalb super in die Geschichte einfühlen. Ich bin wirklich beeindruckt, wie es Sonja u.a. mit Hilfe ihrer Freundin Maria gelungen ist, ihren Traum wahr werden zu lassen und finde die Autorin hat genau die richtigen Worte gefunden, um das ganze zu beschreiben. Besonders gute gefallen mir z.B. die Stelle, als es um die Namens-Findung geht, oder die Homepage (die ich mir natürlich sofort angesehen habe). Außerdem habe ich richtig Lust bekommen mir den „Klinglwirt“ einmal anzusehen, leider ist Hamburg nicht gerade um die Ecke.  Ich kann dieses Buch wirklich allen empfehlen, die daran denken ihre Träume zu verwirklichen, ein Buch von starken Frauen lesen möchten Ode einfach Lust auf eine ganz besondere aber wahre Geschichte haben. Vielen Dank an den Blanvalet Verlag, der mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 5 Sterne