Rezension: Arnold

Didier Levy , Anne-Lise Boutin – ARNOLD: Das alles bin ich!

  • Verlag: Helvetiq
  • Seitenzahl:  64
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: „Seinen Namen schreiben, mal klein, mal gross, mal auf den Kopf gestellt: So drückt Arnold, ein charaktervoller Junge, seine Identität und seine Launen aus. ARNOLD, Arnold, ARRRRRNOLD oder Dlonra … Wir sind nicht immer gleich, aber wir sind immer wir selbst, sagt Arnold mit der ganzen Energie seiner jungen Jahre. Dieses bewegende Bilderbuch hilft dabei, mit Worten, Buchstaben und Bildern die innere Welt darzustellen, die uns ausmacht.“ (Quelle: s.u.)
  • Rezension:  Den eigenen Namen zu schreiben zu können und wieder zu erkennen ist für Kinder etwas ganz besonders wichtiges und großartiges. Dieses Buch spielt auf geniale Art und Weise mit der Typografie des eigenen Namens und damit wie unterschiedlich man sein kann und trotzdem man selbst bleibt – wie es der Untertitel des Buch so treffend ausdrückt: Das alles bin ich! Der Beginn des Schriftspracherwerbes eröffnet Kindern eine ganz neue Welt – gleichzeitig werden sie sich im Vorschulalter bewusst, dass sie sehr viele verschiedene Aspekte ihrer Persönlichkeit besitzen und es fällt ihnen nicht immer leicht damit klar zu kommen, dass daraus manchmal Widersprüche entstehen. Oft wollen die Kindern in diesem Kinder ganz anders sein und lieben es in Rollen zu schlüpfen. Dieses Buch ist ein großartiger Begleiter für diese Kinder und ermutigt sie zu sich selbst zu stehen und gleichzeitig mit dem Schreiben ihres Namens zu experimentieren. Ich liebe dieses Buch genau wie meine 4 und 6 Jahre alten Kinder und ich kann es allen Erziehern und Grundschullehrern absolut ans Herz legen – allen Eltern sowieso!
  • Bewertung:

Quelle der Bilder und Infos: https://helvetiq.com/ch_en/arnold

ICH HABE Den TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

Rezension: Zimtschnecken zum Frühstück

Sara Molin – Zimtschnecken zum Fruehstück 

  • Verlag: Diana
  • Seitenzahl:  384
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: „Clara ist Lehrerin aus Leidenschaft. Doch Schüler und Kollegen machen ihr das Leben schwer. Nachdem ihr Freund Klas sie dann auch noch für eine andere verlässt, steckt sie in einer tiefen Krise. Ihre Schwester Paulina und die verschrobenen Eltern sind ihr dabei keine Hilfe. Doch dann lernt sie Paulinas neuen Freund Marcus kennen, einen belesenen Barkeeper, der sie mit seinem klaren Blick auf die Menschen und seinen humorvollen Fragen nach dem Sinn ihres Lebens völlig durcheinanderbringt. Als dann noch ihre Jugendliebe Jonathan aufkreuzt, der jahrelang im Ausland war und sich nun plötzlich um sie bemüht, ist das Chaos perfekt. Wer ist der Richtige? Und darf man sich in den Freund der kleinen Schwester verlieben?“ (Quelle: s.u.)
  • Rezension:  Das Buch sieht total fröhlich und positiv aus und unglaublich gemütlich und genau das trifft auch auf die darin enthaltene Geschichte zu. Ich wusste vorher gar nicht, dass ein Buch nicht nur fröhlich, sondern auch gemütlich sein kann – aber so ist es ;-). Clara ist einfach großartig und ich habe mich ihr sehr schnell irgendwie verbunden gefühlt. Ihr Pech mit Männern und ihr Umgang damit sind sehr authentisch und machen sie unglaublich sympathisch. Sie hat so hohe Ansprüche an sich selbst, dass sie gar nicht merkt, was für ein toller Mensch sie eigentlich ist… ich will nicht zu viel verraten, aber es macht einfach Spaß Claras Geschichte zu lesen auch wenn man ihr das eine oder andere Mal zurufen möchte, was sie tun oder lassen soll. Und auch wenn es sicher nicht rosig läuft in ihrem Leben wäre ich gern mal neben ihr auf ihrem Sofa gewesen… Dieses Buch ist super für den Sommer  – es spielt in Schweden und man kann es ganz einfach locker „weglesen“ – es ist leicht und einfach zauberhaft.
  • Bewertung:

Quelle der Bilder und Infos: https://www.penguinrandomhouse.de/Taschenbuch/Zimtschnecken-zum-Fruehstueck/Sara-Molin/Diana-Verlag/e583247.rhd

ICH HABE Die TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

Rezension: Nicht genug

Maria Scrivàni – Nicht genug

  • Verlag: Graphix Loewe
  • Seitenzahl: 240
  • Teil einer Reihe?: Nein wobei „Band 1“ auf noch mehr hoffen lässt und es auch noch weitere Bücher der „Graphit Reihe“ gibt.
  • Inhalt: „Nicht genug – oder etwa doch? Natalie hat das Gefühl, nie gut genug zu sein: nicht sportlich genug, nicht stylish genug, nicht talentiert genug … Und am ersten Tag im neuen Schuljahr verliert sie auch noch ihre beste Freundin Lily. Natalie ist ihr einfach nicht mehr cool genug! Als sie versucht, Lily zurückzugewinnen, lernt Natalie eine Menge über ihre Talente und ihr wahres Ich. Vielleicht ist sie ja doch mehr als genug – genau so, wie sie ist. „(Quelle: s.u.)
  • Rezension:  Natalie ist ein tolles Mädchen, sie weiß es nur nicht und muss es erst entdecken. Gerade deshalb hat mir dieses Buch so gut gefallen und  es macht sehr viel Spaß ihre Geschichte in dieser ganz besonderen Comic-Form zu lesen. Die Bilder spielen hier eine zentrale Rolle und sie sind einfach großartig. So macht (Vor-) Lesen ganz besonders viel Spaß.  Ich muss zwar zugeben, dass ich persönlich lieber „normale“ Bücher lese, aber ich bin begeistert von der Idee und der Umsetzung der Bücher der „Graphix Reihe“. Dieses Buch ist ein absolutes Muss für Mädchen, ganz besonders für solche die auch ein wenig mit ihrem Selbstbewusstsein zu kämpfen haben und die nicht gern lesen. Aber auch alle anderen werden das Buch sicher gern lesen, denn es ist auch ein tolles Buch über Freundschaft und macht einfach Spaß. 
  • Bewertung:

Quelle der Bilder und Infos: https://www.loewe-verlag.de/titel-0-0/nicht_genug_nicht_genug_reihe_band_1-10157/

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

Rezension: Lunette, die Zahnfee

Lunette, die Zahnfee. Die wahre Geschichte
  • Verlag: Adrian Verlag
  • Seitenzahl: 32
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: „EINE GESCHICHTE VOLLER MAGIER & WUNDER… Viele Erzählungen und Legenden ranken sich um die Zahnfee… Woher kommt sie, wer ist sie und warum liebt sie es, Zähnchen von Kindern auf der ganzen Welt zu sammeln? Die wahre Geschichte blieb für sehr, sehr lange Zeit verborgen. Doch nun erzählt Lunette sie dir. Vielleicht sorgst du dich ein wenig darüber, einen deiner Zähne zu verlieren. Genau deshalb möchte Lunette dir zeigen, dass mit ein klein wenig Mut magische und wundervolle Dinge geschehen können. Das Bilderbuch zum Thema WACKELZAHN und ZAHNFEE, wunderschön illustriert von der Bestseller-Illustratorin VALERIA DOCAMPO!“(Quelle: s.u.)
  • Rezension: Ich muss zugeben, dass das Buch schon sehr lange bei uns „wohnt“ ich es aber irgendwie vergessen habe, deine Rezension zu schreiben, weil es direkt ins Kinderzimmer „umgezogen“ ist und ich erst letzte Woche per Zufall wieder „darüber gestolpert“ bin. Der Grund dafür ist ganz einfach, denn das Buch ist einfach so großartig und niedlich, dass meine kleine Tochter es sofort mit in ihr Zimmer genommen hat und das obwohl bei ihr die Zahnfee noch gar keine Rolle spielt. Jetzt wird mein Großer bald sechs Jahre alt und seine Freunde beginnen langsam die ersten Zähne zu verlieren, da kommt dieses Buch genau richtig. Auch er ist jetzt Feuer und Flamme. Und ich kann meine Kinder wirklich nur zu gut verstehen, denn dieses Buch ist wirklich wundervoll -eine niedliche Geschichte und bezaubernde Illustrationen. Dieses Buch ist ein absolutes Muss für alle Kinder im „Zahnfee-Alter“ und ich werde es sicher bald auch meiner ersten Klasse vorlesen!
  • Bewertung:

Quelle der Bilder und Infos: https://www.amazon.de/-/en/Valeria-Docampo/dp/3948638837

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.