Rezension: An der Arche um Acht

Ulrich Hub – An der Arche um Acht

  • Verlag : dtv junior
  • Seitenzahl : 86
  • Teil einer Reihe? : Nein
  • Inhalt:
    Eine Taube überbringt die Einladungen an die Tiere, die mit Noah in die Arche dürfen. Es ist nun aber sehr ungünstig, dass immer nur jeweils ein Paar jeder Tierart mit auf die Arche darf und die Pinguine zu dritt sind. Also packen die beiden Pinguine kurzerhand ihren kleinen Freund in einen Koffer, nachdem sie ihn ohnmächtig geschlagen haben. Auf diese Art und Weise gelingt es ihnen den Kleinen an Board der Arche zu schmuggeln. Eine erlebnisreiche Reise beginnt, auf der die Pinguine eine Menge über andere Tiere, Noah und Gott lernen.
  • Rezension:
    Dieses  Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte der Pinguine ist niedlich erdacht und liebevoll mit kleinen Details ausgeschmückt. Auch die auf jeder Doppelseite zu findenden Illustrationen in schwarz-weiß sind meiner Meinung nach sehr gut gelungen und unterstützen die Geschichte und tragen dazu bei die Aufmerksamkeit zu binden. Das Buch eignet sich sehr gut dazu mit Kinder über die Geschichte der Arche Noah zu sprechen, die die Geschichte schon aus einer Kinderbibel kennen. Ich war überrascht, welche interessanten Ideen die Kinder hatte und wie „logisch“ ihnen diese Geschichte erscheint. Außerdem war ich begeistert davon, welche tollen Vorstellungen und Bilder über Gott die Kinder haben – sie ähneln dabei den Pinguinen, die Dinge einfach hinnehmen ohne sie zu viel zu hinterfragen. Die Gespräche, die sich anhand dieses Buches, z.B. der Stelle, als „herauskommt“ das Gott gerne Käsekuchen ohne Rosinen isst, mit den Kindern ergeben haben, waren sehr beeindruckend für mich. Ich habe gestaunt, wie leicht das Philosophieren mit Kinder sein kann und wie leicht man mit ihnen über ihre Gottesvorstellungen ins Gespräch kommen kann und wie vielfältig und schön diese sind. Ich denke wir Erwachsenen können viel von den Kindern lernen, was das Denken ohne Grenzen anbetrifft.
  • Bewertung:   

    Ein spannendes Buchquiz zu diesem Buch findest du auch unter www.antolin.de
    © Schroedel, Braunschweig

Rezension: 22 Bildermaus Geschichten zum Lesenlernen

22 Bildermausgeschichten zum Lesenlernen

  • Verlag : Loewe
  • Seitenzahl : 219
  • Teil einer Reihe? : Ja, es gibt noch viele andere Bildermausgeschichten.
  • Inhalt:
    Das Buch besteht aus 22 Geschichten, bei denen jeweils die wichtigsten Nomen durch Bilder ersetzt worden sind. Sie sind von verschiedenen Autoren und behandeln die unterschiedlichsten Themen:
    1. Die kleine Torwächterin: Ein kleine Mädchen deckt einen Betrugsversuch auf  und bewahrt die Burg so vor einem bösen Ritter.
    2. Die Pirateninsel: Piraten haben auch ihre Ehre, denn es gilt die Regel nie eine fremde Kiste zu klauen.
    3. Arme Ritter: Der Ritter liebt „Arme Ritter“, als er sich welche stibitzen will fällt er die Treppe herunter und muss daraufhin seinen Brustpanzer reparieren.
    4. Moritz reißt aus: Das Fohlen Moritz läuft weg um die Welt zu entdecken, es spiegelt sich um Wasser und verläuft sich, doch der Bauer Franz findet ihn.
    5. Die Krankenschwester Lisa: Im Krankenhaus ist es gar nicht so schlimm, wenn es dort eine Krankenschwester wie Lisa gibt.
    6. Joscha geht schlafen: Der kleine Bär Joshua baut sich eine eigene Höhle zum schlafen, dort trifft er einen Igel und die beiden werden Freunde.
    7. Dummes kleines Kätzchen: Die Katze Zilly sitzt auf einem Baum fest und wird von einem Feuerwehrmann und einen kleinen Jungen gerettet.
    8. Neue Freunde: Der Hengst Max ist unglücklich in seinem neuen Stall, weil er die Berge nicht sieht. Die Stute Milli tröstet ihn mit einem Berg aus Heu.
    9. Nachtalarm: Der Feuerwehrmann Florian hat mit seinen Kollegen einen Einsatz wegen eines Baumes in den ein Blitz eingeschlagen hat.
    10. Peter Pandabär: Die Elfe Elfriede schenkt Peter, der besondere Ohren hat,  ganz besondere Ohrenschützer, weil sie ihn gern hat.
    11. Frühjahrsputz: Der Pirat Siggi  hat eine Idee zum Insel-Aufräumen, er schlägt  vor ein Fest zu feiern und das Holz fürs Feuer einfach auf zu sammeln.
    12. Fiorina rettet Fünkchen: Die Fee Fiorina wird zur Hilfe geholt, um den Marienkäfer Fünkchen zu retten und das ganz ohne zu zaubern.
    13. Besuch vom Drachentöter: Ein Ritter hat sich im Schloss geirrt und will alles tun um das Herz einer Prinzession zu gewinnen.
    14. Ein wahrer Ritter: Der Ritter Kuno rettet einen verwundeten anderen Ritter beim Wettkampf  und bekommt deshalb als wahrer Ritter einen Ring.
    15. Lokführer Leo: Der Lokführer Leo hilft mit bei dem Transport eines Zirkus mit eigenwilligen Tieren, die nicht einsteigen möchten.
    16. Die fließende Höhle: Der kleine Elche Emil möchte nicht Wald umziehen, er findet eine Höhle mit Wasser und alle Elche im Wald können bleiben.
    17. Kasper fühlt sich einsam: Die Krankenschwester Lisa tröstet einen kranken Jungen indem sie ihm mit einem Kasper vorspielt, der auch krank ist.
    18. Eine Krone für Mina: Die Elfenprinzessin Mina hat ihre Krone verloren, gemeinsam mit der Biene bastelt sie eine Neue und findet ihre Alte wieder.
    19 Dragomirs Feuer: Dem kleinen Dragomir geht es schlecht, denn er muss dringend wieder glühende Kohlen essen, sonst erlischt sein inneres Feuer.
    20. Die verzauberte Prinzessin: Der Drache Zacharias will die traurige Prinzessin trösten und gibt ihr einen Kuss, da verwandelt sie sich zurück.
    21. Aus dem Ei geplumpst: Papa und Papa Pinguin verlieren ihr Ei, es rollt isn Wasser und dort schlüpft das Junge, sie nennen ihn Plumps.
    22. Alles für Ritter: Rüdiger möchte Ritter werden und heute holt er endlich seine Rüstung beim Schmied ab.
  • Rezension:
    Die 22 hier in diesem Band zusammengestellten Bücher gefallen mir richtig gut. Die Illustrationen ergänzen die Geschichten auf eine schöne Art und Weise. Auch die Bilder, die einige Nomen der jeweiligen Geschichte ersetzen, machen nicht nur das Lesen einfacher, sondern das Buch auch sehr schön anzusehen. Dabei ist es sehr hilfreich, dass sich am Ende einer jeden Geschichte eine Liste der Wörter zu den Bildern finden lässt. Die 22 Geschichten greifen viele für Kinder interessante Themen auf und sind sehr abwechslungsreich, so wird das Lesenlernen unterstützt und es bleibt bei den immer neuen Geschichten spannend und wird den Kindern nie langweilig. So eigenen sich diese Bücher gut zum Vorlesen und zum selber Lesen und auch Kinder, die eigentlich noch nicht lesen können,  können so einbezogen werden, indem sie z.B. immer die Bilder „vorlesen“. Die einzelnen Geschichten sind jeweils nur ca. 7 Seiten lang und eigenen sich so auch gut für „Lücken“ und da sie nicht aufeinander aufbauen können sie auch je nach Themenwunsch unabhängig voneinander gelesen werde. Am besten gefallen mir persönlich einige der vielen Tier-Geschichten (4, 6, 16, 19 und 21), besonders Joshua, Emil  und Plumps finde ich sehr niedlich und von Moritz kann man eine Menge lernen. Auch die Geschichte mit den Elfen und Feen (10,12 und 18 ) finde ich toll. Ich denke sie gefallen auch Kindern. Besonders die Geschichten mit den Pferden (4 und 8) und den Elfen und Feen kommen bei den Mädchen bestimmt sehr gut an. Aber auch die Geschichten über Ritter (1, 3, 14 und 20), Piraten (11)  oder Feuerwehr-männer (7 und 9) sind klasse und besonders den Jungen gefallen sie sicher gut. Kinder können anhand dieser Geschichten eine Menge lernen, z.B. zu Themen wie „Weglaufen“, „Krankenhaus“, „Anderssein“, „Freundschaft“ und „Leben anderer Lebewesen“. Bei dieser großen Vielfalt an Themen, ist sicher für jeden Etwas dabei. Deshalb finde ich nicht nur die einzelnen Geschichten, sonder auch diese Zusammenstellung sehr gut gelungen.
    Vielen Dank an dem Loewe-Verlag, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung:   

    Ein spannendes Buchquiz zu diesem Buch findest du auch unter www.antolin.de
    © Schroedel, Braunschweig