Rezension: Tintenherz, Tintenblut & Tintentod

Cornelia Funke – Tintenherz, Tintenblut & Tintentod

  

  • Verlag: Cecile Dressler Verlag
  • Seitenzahl: 1. 576, 2. 736 und 3. 768.
  • Teil einer Reihe?: Die drei Bücher bilden eine Trilogie: 1.Tintenherz, 2.Tintenblut und 3.Tintentod.
  • Inhalt:
    1. In einer stürmischen Nacht taucht ein mysteriöser Mann namens Feuerzunge bei Meggie und ihrem Vater Mo auf, um sie vor Capricorn zu warnen. Mo hatte diesen aus einem Buch „Tintenherz“ herausgelesen, er hat nämlich eine besondere Gabe, er ist eine „Zauberzunge“. Daraufhin fliehen die beiden zu Tante Elinor. Doch auch dort sind sie nicht sicher. Am Ende landen sie in Capricorns Dorf und auch der Verfasser von „Tintenherz“ spielt eine entscheidende Rolle.
    2. Eigentlich ist alles gut. Doch Meggie kann die Tintenwelt nicht vergessen, also begibt sie sich gemeinsam mit Farid dorthin. Dort viel sie alles mit eigenen Augen sehen, was sie nur aus dem Buch kennt und außerdem will sie Staubfinger warnen.
    3. Meggie lebt gemeinsam mit ihren Eltern in der Tintenwelt. Es könnte alles ganz friedlich sein, doch Meggie kann nicht vergessen, was auf der Nachtburg geschehen ist. Mo verschwindet im Wald und kämpft gemeinsam mit dem Schwarzen Prinzen gegen die Schatten die Ombra bedrohen.
  • Rezension:
    Diese Trilogie zeigt das große schriftstellerische Talent der phantasievollen Autorin Cornelia Funke. Die Geschichte ist spannend und die drei Bücher bilden eine Einheit und sind trotzdem für sich abgeschlossene Geschichten. Das gefällt mir sehr gut. Das Buch ist vielseitig: spannend, fesseln, phantasievoll, lustig, rührend… Meine Lieblingsstelle ist im ersten Band als
    Meggie und Mo ihre Mutter bzw. Ehefrau Resa endlich wieder in die Arme schließen können. Aber auch in den anderen Bänden gibt es sehr rührende Stellen. ich liebe alle drei Bücher. Auch von außen sind die Bücher sehr ansprechend und etwas Besonderes:  Die Cover sind sehr schön gestaltet und laden zum entdecken immer neuer Details ein. Ebenso sind die wunderschönen Illustrationen eine große Steigerung der Qualität dieser Bücher. Man merkt, dass sie von der Autorin selbst stammen. Ich kann das Buch Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen vorbehaltlos empfehlen. Sie sind etwas ganz besonderes und viel besser als die Verfilmungen.
  • Bewertung:  

    Ein spannendes Buchquiz zu diesem Buch findest du auch unter www.antolin.de
    © Schroedel, Braunschweig

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in andere Rezensionen (vor Blogbegin) und verschlagwortet mit , , , , von Stephi. Permanenter Link zum Eintrag.
Stephi

Über Stephi

Mein Name ist Stephi Hermann, ich bin Mama von zwei wundervollen Kindern , komme aus Hamburg, bin 39 Jahre alt und liebe Bücher über alles :-). Am liebsten lese ich sie gemütlich in meiner Hängematte in der Sonne oder mit leckerer Schokolade auf dem Sofa. Dabei mag ich es, wenn mich die Bücher in immer neue Welten entführen, egal ob sie in der echten Welt oder in der Phantasie spielen, sie eher romantisch sind oder mir beim Lesen eine Gänsehaut über den Rücken laufen lassen. Die Mischung macht´s. Deshalb lese ich nicht nur Bücher für Erwachsene, sondern sehr gerne auch Bücher für Jugendliche und Kinder.

Ein Gedanke zu „Rezension: Tintenherz, Tintenblut & Tintentod

  1. Ich habe diese und viele anderen Rezensionen von Büchern, die ich schon früher gelesen habe, in den letzten zwei Wochen geschrieben und veröffentliche sie jetzt nach und nach, damit ihr immer wieder neue Rezensionen lesen könnt, auch wenn ich mit dem Lesen nicht hinterher komme :-).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.