Rezension: Der schönste Fehler meines Lebens

Susan Elizabeth Philips – Der schönste Fehler meines Lebens

  • Verlag: blanvalet
  • Seitenzahl: 447
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Meg ist eine Chaotin, die irgendwie nichts so richtig auf die Reihe bekommt. Auch als sie die Hochzeit ihrer besten Freundin Lucy besucht sorgt sie für Chaos, denn sie überzeugt Lucy Sekunden vor der Trauung, dass sie mit der Hochzeit einen großen Fehler machen würde und so wird die Hochzeit kurzfristig abgeblasen. Leider kann Meg anschließend die Stadt nicht verlassen, da sie völlig pleite ist und somit ihre Hotelrechnung nicht zahlen kann und damit nimmt das Chaos seinen Lauf, als sich Meg nun der Feindschaft der anderen Bewohner der Stadt und ihren eigenen Gefühlen stellen muss…
  • Rezension: Den Titel fand ich zuerst etwas seltsam, wenn man den Klappentext liest. Jetzt, nach dem ich aber das komplette Buch kenn, kann ich ihn gut nachvollziehen, finde ihn aber trotzdem nicht ganz passend. Die Idee, dass man eine Freundin so wenig sieht und kennt, dass man erst auf deren Hochzeit feststellt, dass man denkt der zukünftige Bräutigam nicht gut für sie ist finde ich befremdlich, genauso wie den Gedanken die Hochzeit einer Freundin zu sabotieren, obwohl es natürlich wichtig ist einer Freundin zu sagen, wenn man man denkt, dass sie einen Fehler macht. Ich könnte mir trotzdem nicht vorstellen etwas mit dem Fast-Bräutigam meiner Freundin anzufangen… Die Geschichte an sich hat aber trotzdem wirklich ihren Reiz, da sie irgendwie nicht vorhersehbar ist und Meg einfach klasse. Man fühlt sofort mit ihr mit und leicht macht sie sich es ja auch nicht, sich die Gefühle zu Ted einzugestehen. Was sie dabei erlebt ist einfach wahnsinnig kurzweilig und amüsant – irgendwie sogar ein wenig verrückt und sorgt für den besonderen Reiz des Buches. Gut gefällt mir auch wie die Gefühle der Charaktere beschrieben werden und sich innerhalb des Buches wandeln. Ich kann es wirklich weiter empfehlen, wenn man eine ungewöhnliche aber romantische Liebesgeschichte lesen möchte und sich an der Rahmenhandlung nicht stört.
    Vielen Dank an den blanvalet-Verlag, der mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Rezensionen 2012 und verschlagwortet mit , , , von Stephi. Permanenter Link zum Eintrag.
Stephi

Über Stephi

Mein Name ist Stephi Hermann, ich bin Mama von zwei wundervollen Kindern , komme aus Hamburg, bin 39 Jahre alt und liebe Bücher über alles :-). Am liebsten lese ich sie gemütlich in meiner Hängematte in der Sonne oder mit leckerer Schokolade auf dem Sofa. Dabei mag ich es, wenn mich die Bücher in immer neue Welten entführen, egal ob sie in der echten Welt oder in der Phantasie spielen, sie eher romantisch sind oder mir beim Lesen eine Gänsehaut über den Rücken laufen lassen. Die Mischung macht´s. Deshalb lese ich nicht nur Bücher für Erwachsene, sondern sehr gerne auch Bücher für Jugendliche und Kinder.

2 Gedanken zu „Rezension: Der schönste Fehler meines Lebens

  1. Hallöchen,
    ich hoffe, du hast nichts dagegen, dass ich deine Rezension auf meinem Blog verlinkt habe. Du kannst dir das auf „nellysleseecke.blogspot.de/2014/08/rezension-der-schonste-fehler-meines.html“ anschauen.

    Alles Liebe, Nelly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.