Rezension: Mücke im März

Veronika Rotfuß – Mücke im März

  • Verlag: Carlsen
  • Seitenzahl: 192
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt:
    Mücke hat es nicht leicht, denn ihre Mutter ist schwer krank und ihr Vater meistens in Tokio. Und zu allem Überfluss muss sie auch noch mit einer glitzerlila  Turnhose in die Schule, weil ihr Sportzeug nicht sauer ist. Aber es gibt auch schöne Momente in Mückes Leben, wenn sie mit Yurik oder Nora Zeit verbringt.
  • Rezension:
    Ein Buch, das irgendwie ganz anders ist, als viele andere Jugendbücher, mir aber trotzdem gut gefallen hat. Schon das Cover ist ein Hingucker und hebt sich von der Masse ab. Veronika Rotfuß schildert in „Mücke im März“ auf sehr authentische und feinfühlige Art und Weise das Leben eines 16-jährigen Mädchens, dass es nicht leicht hat im Leben. Das gefällt mir sehr gut. Es hat mich tief berührt, wie  Mücke die Krankheit ihrer Mutter, Demenz, empfindet und wie sie damit umgeht, ihr Leben aber trotzdem weitergeht und die „normalen“ Probleme eines Teenagers trotzdem wichtig sind. Ich denke dieses Buch kann Jugendlichen den Blick öffnen für ihren Alltag, Verständnis wecken für Menschen mit (psychischen) Erkrankungen und sensibilisieren für die Probleme die, die die Liebe mit sich bringen kann. Insgesamt hat mir das Buch wirklich gut gefallen und die Geschichte war nicht vorhersehbar, sondern spannend und anders als erwartet. Nur ein anderes, hoffnungsvolleres Ende hätte ich mir gewünscht.
    Vielen Dank an den Carlsen-Verlag und die Buchbotschafter, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Rezensionen 2012 und verschlagwortet mit , , , von Stephi. Permanenter Link zum Eintrag.
Stephi

Über Stephi

Mein Name ist Stephi Hermann, ich bin Mama von zwei wundervollen Kindern , komme aus Hamburg, bin 39 Jahre alt und liebe Bücher über alles :-). Am liebsten lese ich sie gemütlich in meiner Hängematte in der Sonne oder mit leckerer Schokolade auf dem Sofa. Dabei mag ich es, wenn mich die Bücher in immer neue Welten entführen, egal ob sie in der echten Welt oder in der Phantasie spielen, sie eher romantisch sind oder mir beim Lesen eine Gänsehaut über den Rücken laufen lassen. Die Mischung macht´s. Deshalb lese ich nicht nur Bücher für Erwachsene, sondern sehr gerne auch Bücher für Jugendliche und Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.