Rezension: Irisches Verhängnis

Hannah o´Brien – Irisches Verhängnis

irisches_verhaengnis-

  • Verlag: dtv
  • Seitenzahl: 416
  • Teil einer Reihe?: Ja, denn auf dem Cover heißt es „der erste Fall für die eigenwillige irische Ermittlerin Grace O´Malley. 
  • Inhalt: Grace O´Malley ist Polisistin und hat lange im Ausland gearbeitet. Doch lange Zeit zum Eingewöhnen zurück in Irland hat sie nicht, denn schon der erste Fall – der Mord an der jungen Studentin Annie –  hat es in sich.  Jede Menge Promis sind darin verstrickt und kurze Zeit später sogar ebenfalls tot. Und zu allem Überfluss verschwindet dann auch noch ihre eigene Tochter spurlos…
  • Rezension: Ich muss sagen, dass ich mich auf einen spannenden Krimi mit eine fesselnden Rahmenhandlung und einer ganz besonderen Ermittlerin gefreut. Doch leider muss ich sagen, dass ich ein wenig enttäuscht bin. Abgesehen, dass mir Grace irgendwie nicht wirklich sympathisch ist konnte mich dass Buch nicht gefangen nehmen. Immer wieder habe ich es aus der Hand gelegt – vielleicht war aber auch gerade das der Fehler, dass ich es über einen sehr langen Zeitraum gelesen habe. Aber dieser Krimi ist zwar gut geschrieben und überrascht mit unerwarteten Wendungen – er hat ohne Frage Potential, aber für mich persönlich war er nichts. Aus Gründen die sich nur schwer fassen lässt gefällt er mir einfach nicht. Daher kann ich ihn auch eher nicht weiter empfehlen.   Vielen Dank an das Team vom Dtv Verlag, der mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 3 Sterne
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Rezensionen 2015 von Stephi. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Stephi

Mein Name ist Stephi Hermann, ich bin Mama von zwei wundervollen Kindern , komme aus Hamburg, bin 40 Jahre alt und liebe Bücher über alles :-). Am liebsten lese ich sie gemütlich in meiner Hängematte in der Sonne oder mit leckerer Schokolade auf dem Sofa. Dabei mag ich es, wenn mich die Bücher in immer neue Welten entführen, egal ob sie in der echten Welt oder in der Phantasie spielen, sie eher romantisch sind oder mir beim Lesen eine Gänsehaut über den Rücken laufen lassen. Die Mischung macht´s. Deshalb lese ich nicht nur Bücher für Erwachsene, sondern sehr gerne auch Bücher für Jugendliche und Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.