Rezension: In einer Bar unter dem Meer

Christoph W. Bauer – In einer Bar unter dem Meer

In einer Bar unter dem Mee

  • Verlag: Haymon
  • Seitenzahl: 232
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: In dem Prosaband von Christoph W. Bauer reuen sich neunzehn lose miteinander verbundene Einzelerzählungen aneinander, deren Hauptfiguren alle um die vierzig sind; keine Helden des Alltags sondern eher normale, zuweilen sonderbar anmutende Leute. Sie lavieren durchs Leben, bemüht aus ihrer unbefriedigenden Lebenssituation herauszukommen und doch letztlich unfähig auszubrechen.
  • Rezension: Die Schilderungen der Durchschnittsmenschen sind sehr intensiv , manchmal abgehackt aber auch lässig und elegant, dabei immer von sprachlicher Genauigkeit geprägt. Das macht das Lesen der Streiflichter einerseits zum Vergnügen. Andererseits befremden einige Geschichten derart, dass ich keinen Zugang dazu finden konnte. Selbst bei nochmaligen Lesen blieben sie rätselhaft. In vielen Geschichten kann man sich jedoch wiederfinden, wenn man hinter die Fassade des Sonderbaren schaut. Denn allen Episoden ist gemeinsam, dass sie von verpassten Chancen, den meist scheiternden Versuchen in andere Rollen aufzubrechen und der Flucht in Träume und Wahnvorstellungen handeln. Da gibt es den Säufer mit dem fiktiven Hund als Gefährten, einen Herrn Murr, der sein Gesicht im Büro vergessen hat und sich im Supermarkt in der Gesichtsabteilung eine „Mietvisage“ mit dem Konterfei von Hemmingway ausleiht und einen Lehrer, der sich weigert, die Schüler – wie laut ministerieller Vorschrift verlangt – zu „minimalkompetenten Genügendschülern“ zu erziehen und am liebsten die Stadt verlassen möchte, es aber nicht kann, weil er weiß, die Häuser und die Wege seiner Vergangenheit würden ihm nachlaufen. Solche Geschichten sind bizarr aber auch nachvollziehbar und fordern zum Nachdenken heraus. Da aber auch einige Geschichten sehr rätselhaft bleiben, empfehle ich das Buch nur denjenigen, die damit leben können. Vielen Dank an den Haymon Verlag, der mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 4 Sterne
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Gastrezensionen, Rezensionen 2014 und verschlagwortet mit von Zorro. Permanenter Link zum Eintrag.
Zorro

Über Zorro

Ich heiße Angelika Zörnig, bin Jahrgang 1948 und liebe Bücher und "Mon Cherie". Diese Kombination ist unschlagbar, besonders wenn es sich um Biografien, Familienromane, Psychodramen, Kurzgeschichten, Novellen und Lyrik handelt. Ansonsten gehe ich leidenschaftlich gern ins Theater und ins Kino oder beschäftige mich mit Märchenerzählen. Ich arbeite als Honorarkraft an einer Hamburger Grundschule. In dieser schönsten Stadt der Welt bin ich auch geboren und habe den größten Teil meines Lebens dort verbracht. Die Rezensionen werden von Stephi abgetippt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.