Rezension: Italien erwandern. Auf dem Franziskusweg von Florenz nach Rom

Thomas Bauer und Bruno Mazza –  Italien erwandern. Auf dem Franziskusweg von Florenz nach Rom

  • Verlag: Wiesenburg
  • Seitenzahl: 222
  • Teil einer Reihe?: Nein, aber es gibt noch mehr Reiseführer.
  • Inhalt und Rezension: Die beiden Autoren , Bruno, der in Deutschland arbeitende Italiener und Thomas aus Stuttgart, kennen sich aus München und machen sich gemeinsam als deutsch- italienisches Doppel auf den 500 km langen Pilgerweg, der den Spuren von Franz von Assisi folgt. Sie wollen dabei durch die Toskana, Umbrien und Latium wandern um das echte, ursprüngliche Italien aufzuspüren. Unterwegs erleben sie viele abenteuerliche Begegnungen, lernen Land und Leute und deren Kochrezepte kennen- kurz ein Reisebericht der besonderen Art.
     Der Reisebericht ist spannend, informativ und sehr unterhaltsam. Thomas, der Ich-Erzähler beschreibt mit Leichtigkeit und viel Witz über eigene Missgeschicke, Missverständnisse und Irrwege, aber auch beeindruckend über die Tiefe seines Erlebens und seine Reflexionen darüber. In der Buchmitte dokumentieren sehr persönliche Fotos den erwanderten Weg, in den Kapiteln befinden sich sehr leckere Originalrezepte aus verschiedenen Regionen, erweitert um Weinempfehlungen und sprachliche Hintergrundinformationen zu dem jeweiligen Gericht. Komplettiert wird der Reiseführer durch einen praktischen Anhang, der noch einmal deutlich macht, warum der Franziskusweg so faszinierend ist und was man über Reisezeit und Dauer und Sprachkenntnisse wissen sollte. Auch Geld, Gepäck und Übernachten sind ein Kapitelabschnitt. Das Fazit des Reiseführers von Thomas (Bruno musste nach einer Woche aus gesundheitlichen Gründen aussteigen) ist: Pilgern bedeutet seinen eigenen Weg wählen. Es ist laut Thomas das beste Symbol für unser Leben. Auch dort muss man immer Entscheidungen treffen und Abzweigungen einschlagen.Das Buch ist für Italienliebhaber genauso geeignet wie für Italien Kennenlernwollende und Abenteuerromanlesende. Die Untergliederung des Reiseführers in Passagen wie Historie, Kulinarisches, Landeskundliches, Anekdotisches, aber auch Informatives macht richtig Spaß und Reiselust. Mein erster Gedanke nach der Lektüre des Buches: Da will ich hin!
  • Bewertung: 
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Rezensionen 2017 von Zorro. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.
Zorro

Über Zorro

Ich heiße Angelika Zörnig, bin Jahrgang 1948 und liebe Bücher und "Mon Cherie". Diese Kombination ist unschlagbar, besonders wenn es sich um Biografien, Familienromane, Psychodramen, Kurzgeschichten, Novellen und Lyrik handelt. Ansonsten gehe ich leidenschaftlich gern ins Theater und ins Kino oder beschäftige mich mit Märchenerzählen. Ich arbeite als Honorarkraft an einer Hamburger Grundschule. In dieser schönsten Stadt der Welt bin ich auch geboren und habe den größten Teil meines Lebens dort verbracht. Die Rezensionen werden von Stephi abgetippt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.