Rezension: Wenn du dein Haus verlässt, beginnt das Unglück

Max Küng – Wenn du dein Haus verlässt, beginnt das Unglück

  • Verlag: Kein & Aber
  • Seitenzahl: 384
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Ein fünfgeschossiges Wohnhaus in der Lienhardstrasse 7 in der Schweiz ist der Ausgangspunkt für die Verwicklungen der Bewohner. Sie können unterschiedlicher nicht sein, doch beim Blick ins Innere des Hauses erlebt der Leser einen Zeitpunkt, an dem alle eines gemeinsam haben: Sie erhalten die Wohnungskündigung und nun müssen sie notgedrungen mehr miteinander zu tun haben. Und obwohl Max Küng sagt: „Wir wissen nichts über unsere Nachbarn,. Das ist gut so. Wenigstens im richtigen Leben!“, erfahren jetzt Leser und Nachbar ungeahnte Charaktereigenschaften und Verknüpfungen der Mieter mit- und untereinander.
  • Rezension: Der Roman ist kurzweilig und leicht lesbar. Detailreich und wortgewandt werden die Personen geschildert, wobei detailreich für meinen Geschmack öfter zu weit geht. Denn es interessieren mich weder sprießende Mitesser mit schwarzer Spitze, noch Popel, verfangen in Nasenhaaren, noch der Vorgang der Ohrenreinigung mit genauer Schilderung des Ergebnisses, wenn es weder für den Fortgang der Geschichte noch zur Charakterisierung der Figuren oder deren Beziehungen von Bedeutung ist. Überhaupt sind die Geschichten ziemlich alltäglich und ohne Überraschung und Höhepunkte. Zwar entlarvt der Autor die Schwächen der Menschen mit hintergründigem Humor, aber man fragt sich, warum alle eigentlich gutgestellten Menschen irgendwie an einem Totpunkt ihres Lebens angekommen sind und warum sie nicht mehr aus ihrem Leben machen. Deshalb kam bei mir keine Empathe für die Personen auf und das Buch hat nicht nachgewirkt. Manche Handlungsstränge haben sich zudem im Nirgendwo verloren, die Kündigung kommt durch einen eher unglaubwürdigen Coup vom Tisch und der Titel wird zwar lapidar mittendrin erläutert, trägt aber nicht zum Verständnis bei. Der Titel geht zurück auf ein Sprichwort aus einem chinesischen Glückskeks, den ein Hausbewohner aufbricht, als er mit einem anderen Hausbewohner beim Besprechungsessen sitzt, um eine Strategie gegen die Kündigung zu entwerfen, sie haben aber keine.
  • Bewertung: 
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Rezensionen 2017 von Zorro. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.
Zorro

Über Zorro

Ich heiße Angelika Zörnig, bin Jahrgang 1948 und liebe Bücher und "Mon Cherie". Diese Kombination ist unschlagbar, besonders wenn es sich um Biografien, Familienromane, Psychodramen, Kurzgeschichten, Novellen und Lyrik handelt. Ansonsten gehe ich leidenschaftlich gern ins Theater und ins Kino oder beschäftige mich mit Märchenerzählen. Ich arbeite als Honorarkraft an einer Hamburger Grundschule. In dieser schönsten Stadt der Welt bin ich auch geboren und habe den größten Teil meines Lebens dort verbracht. Die Rezensionen werden von Stephi abgetippt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.