Rezension: Spiegelstaub

Ava Reed – Spiegelstaub

Spiegelstaub

  • Verlag: im.press
  • Seitenzahl: 301
  • Teil einer Reihe?: Ja, es ist der der Abschluss der Spiegel-Saga. Der erste Band heißt „Spiegelsplitter„.
  • Inhalt: Caitlin und Finn konnten sich seit den turbulenten Ereignissen nicht wirklich lange erholen und Cat beherrscht ihre neuen Fähigkeiten noch längst nicht gut genug genug. Was sie nicht weiß ist, dass dies sehr wichtig werden könnte, falls der Magier Seth es geschafft hat zu fliehen. Gemeinsam mit Finn und einigen ihrer Freunde müssen sie ins Land ihrer Mutter reisen, wo einst alles begonnen hat. Und natürlich wird es dort sehr gefährlich…
  • Rezension: Als erstes ist mir das Cover aufgefallen: Ich finde es sehr konsequent, dass es fast genauso aussieht wie das Erste, nur das man jetzt einen Jungen – vielleicht Finn? – sieht. Es ist wirklich sehr gelungen. Allerdings ist es mir sehr schwer gefallen mich an den Inhalt des ersten Bandes zu erinnern und wieder in die Handlung hineinzufinden, obwohl es ja noch gar nicht so lange her ist und ich den Beginn der Spiegel-Saga ja wirklich verschlungen habe. Ich weiß nicht genau, woran das lag, aber es hat mir ein wenig die Lesefreude genommen und außerdem dazu geführt, dass ich das Buch immer wieder zur Seite gelegt habe. Am Ende war ich dann aber doch „versöhnt“ mit dem Buch und fand es durchaus lesenswert und einen passenden Abschluss für den ersten Teil. Ihr solltet die Spiegelsaga aber auf jeden Fall an einem Stück lesen, dann werden ihr es denke ich komplett verschlingen.
  • Bewertung: 3 Sterne
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Rezensionen 2016 und verschlagwortet mit , , , von Stephi. Permanenter Link zum Eintrag.
Stephi

Über Stephi

Mein Name ist Stephi Hermann, ich bin Mama von zwei wundervollen Kindern , komme aus Hamburg, bin 39 Jahre alt und liebe Bücher über alles :-). Am liebsten lese ich sie gemütlich in meiner Hängematte in der Sonne oder mit leckerer Schokolade auf dem Sofa. Dabei mag ich es, wenn mich die Bücher in immer neue Welten entführen, egal ob sie in der echten Welt oder in der Phantasie spielen, sie eher romantisch sind oder mir beim Lesen eine Gänsehaut über den Rücken laufen lassen. Die Mischung macht´s. Deshalb lese ich nicht nur Bücher für Erwachsene, sondern sehr gerne auch Bücher für Jugendliche und Kinder.

Ein Gedanke zu „Rezension: Spiegelstaub

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.