Rezension: Ich nannte ihn Krawatte

Milena Michiko Flasar – Ich nannte ihn Krawatte

  • Verlag: Wagenbach
  • Seitenzahl: 144
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt:
    Auf einer Parkbank begegnen sich zwei Menschen. Einer ist alt und der Andere jung, aber beide fallen sie irgendwie aus der gesellschaftlich vorgegebenen Norm. Gegenseitig erzählen sie sich zuerst zaghaft dann immer offener von ihrem Leben und finden so einen weg zurück…
  • Rezension:
    Bei einer Büchervorstellung bin ich auf dieses Buch aufmerksam gemacht worden. Ich bin mir noch nicht sicher, wie gut es mir gefällt. Es ist auf alle Fälle anders als die meisten Bücher, schon allein wegen seiner Thematik. Noch nie zuvor habe ich ein Buch über „Hikikomori“ gelesen, so nennt man in Japan (zumeist junge) Menschen die „aus der Gesellschaft aussteigen“ und sich oftmals über Jahre in ihrem Zimmer zurückziehen und keinen Kontakt mehr zur Außenwelt haben. Das Thema fand ich aber sehr ansprechend und auch die Art und Weise der Autorin das Leben und vor allem die Rückkehr ins Leben eines solchen Menschen zu beschreiben gefällt mir sehr gut. Ein Buch, in dem eigentlich nicht viel passiert, außer dass sich zwei Menschen auf einer Parkbank treffen und unterhalten, aber das doch wahnsinnig viel Tiefe zeigt. Es verdeutlich die Kraft und Wichtigkeit von Gesprächen und der Möglichkeit sich einem Mitmenschen zu öffnen – wirklich beeindruckend. Auf der anderen Seite war das Buch auch irgendwie befremdlich, weil es so ganz anders ist, was vielleicht an der für mich völlig fremden Kultur liegt. Es war aber sehr interessant auch darüber mehr zu erfahren. Ich würde es trotzdem weiterempfehlen, es ist ein wirklich bewegendes Buch!
    Vielen Dank an den Wagenbach Verlag, der mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung:  
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Rezensionen 2012 und verschlagwortet mit , von Stephi. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Stephi

Mein Name ist Stephi Hermann, ich bin Mama von zwei wundervollen Kindern , komme aus Hamburg, bin 40 Jahre alt und liebe Bücher über alles :-). Am liebsten lese ich sie gemütlich in meiner Hängematte in der Sonne oder mit leckerer Schokolade auf dem Sofa. Dabei mag ich es, wenn mich die Bücher in immer neue Welten entführen, egal ob sie in der echten Welt oder in der Phantasie spielen, sie eher romantisch sind oder mir beim Lesen eine Gänsehaut über den Rücken laufen lassen. Die Mischung macht´s. Deshalb lese ich nicht nur Bücher für Erwachsene, sondern sehr gerne auch Bücher für Jugendliche und Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.