Rezension: Die Chroniken von Narnia

C.S. Lewis – Die Chroniken von Narnia

  1. Das Wunder von Narnia
  2. Der König von Narnia
  3. Der Ritt nach Narnia
  4. Prinz Kaspian von Narnia
  5. Die Reise auf der Morgenröte
  6. Der silberne Sessel
  7.  Der letzte Kampf
  • Verlag : Brendow
  • Seitenzahl : 1. 176, 2. 153, 3. 177, 4. 182, 5. 199, 6.202, 7. 160
  • Teil einer Reihe? :  Ja – Die Chroniken von Narnia bestehen aus sieben Büchern.
  • Inhalt:
    1.  Polly und Digory finden zwei Ringen, die sie nach Narnia bringen, wo sie nach einigen hin und her die Entstehung von dieser wundervollen Welt durch ein Lied des Löwen Aslan miterleben dürfen.
    2. Lucy gerät durch einen Zufall nach Narnia, als sie sich in einem Wandschrank verstecken will. Als nächstes betritt ihr Bruder Edmund diese wundervolle Welt. Auch die beiden Großen, Susan und Peter kommen nach Narnia und zu gemeinsam erleben die Kinder dort ein riesiges Abenteuer.
    3. Der Junge Shasta flieht mit seinem sprechenden Pferd Bree und gemeinsam mit dem Mädchen  Aravis und dessen ebenfalls sprechenden Pferd Hwin nach Narnia.  Dort erfährt er, dass er ein entführter Prinz von Archenland ist, eigentlich Cor heißt und einen Zwillingsbruder mit Namen Corin hat.
    4. Die vier Pevensies sind zurück in ihrer Welt als in Narnia Prinz Kaspian der rechtmäßige Thronfolger gegen seinen Onkel Miraz kämpfen muss.  Er ruft Lucy und ie anderen zu Hilfe und so kommen sie zurück nach Narnia.
    5. Edmond und Lucy reisen mit ihrem Cousin Eustachius durch ein Bild völlig unerwartet zurück nach Narnia und helfen dort bei der Suche nach den verschwundenen sieben Lords. Eine sehr abenteuerliche Reise beginnt.
    6. Eustachius und seine Mitschülerin Jill bekommen den Auftrag den verschwundenen Prinz Rilian zu suchen und aus den Fängen der grünen Schlange zu befreien.
    7. In Narnia hat sich viel zum Bösen verändert. Der Affe Listig verkleidet den Esel Wirrkopf und gibt ihn als Aslan aus. Der wahre Aslan bringt Eustachius und Jill zurück nach Narnia, das am Ende zerstört wird. Doch dann passiert noch etwas völlig unerwartetes.
  • Rezension:
    1. Ein sehr tolles Buch über die Entstehung von des Landes Narnia. Es macht gleich von Anfang an deutlich, dass mit dem Guten (Aslan) immer auch ein Gegenpart (die Hexe Jadis) dort herrschen.  Die einzelnen Charaktere sind dabei sehr liebevoll gestaltet. Die Idee, dass eine Welt durch das Singen eines Liedes entsteht finde ich total schön.
    2. Die Idee das Reich der bösen Hexe Jadis mit dem kalten Winter gleichzusetzen finde ich toll, besonders weil sich somit der Frühling gleichzeitig mit dem Neuanfang in Narnia beginnt. Außerdem steckt in dieser Geschichte ein schönes Beispiel von Vergebung nach einem Verrat. Das Highlight ist aber meiner Meinung nach die Schilderung, wie sich Aslan opfert und stellvertretend den Tot auf sich nimmt – eine sehr schöne und gefühlvoll inszenierte Analogie zum Opfer Jesu in der Bibel. Deshalb ist dies mein Lieblingsbuch der Chroniken von Narnia.
    3. Eine hübsche Geschichte, die mit den „eigentlichen“ Chroniken von Narnia aber kaum etwas zu tun hat, denn Lucy und ihre Geschwister tauchen nur am Rande auf.  Das Buch ist aber trotzdem durchaus lesenswert.
    4. Diese Fortsetzung der Geschichte gefällt mir sehr gut und findet eine schöne und stimmige Fortführung im nächsten Band. Es ist toll mitzuerleben, wie Lucy nicht aufgibt, als die anderen ihr zuerst nicht glauben, dass sie Aslan sieht und er ihnen hilft. Leider endet hier für die beiden großen Peter und Susan die Zeit in Narnia, eine wie ich finde sehr schöne Idee, dass man nur als Kind nach Narnia kommen kann, welches die besondere Kraft von Kindern deutlich macht.
    5. Auch dieses Buch finde ich sehr gelungen, besonders gut gefällt es mir durch die vielseitigen Erlebnisse und Herausforderungen die es aufgrund seines in der Art eines Reiseberichtes geschriebenen Charakters bekommt.  Ein besonderes Highlight sind meiner Meinung nach die Tölpenbeiner und die Maus Riepischip, aber auch die Verwandlung von Eustachius in einen Drachen, die bei ihm eine innere Wandlung mit sich bringt finde ich sehr gelungen. Sehr beeindruckt hat mich auch das Ende, als Aslan erst als Lamm auftritt und sich dann sehr einfühlsam von Lucy und Edmund verabschiedet, deren Zeit in Narnia mit diesem Buch endet.
    6. Dieses Buch ist sehr spannend zu lesen, gefällt mir persönlich aber trotzdem nicht so gut. Es ist aber ein schönes Beispiel dafür wie man große Dinge schaffen kann, wenn man an sich glaubt und zusammenhällt. Und der Moorwackler Trauerpfützler ist wirklich eine sehr liebeswerte Person, besonders weil er auf eine so depressiv gestimmt ist.
    7. Ich fand es sehr schade, wie Narnia endet und von Aslan zerstört wird. Auch das Wissen, dass es nicht das wahre Narnia, sondern nur eine Schattenwelt war macht es nicht besser. Und obwohl ich mir ein anderes Ende gewünscht hätte, bzw. „schöner“ gefunden hätte, denke ich, dass gerade dieses unerwartete Ende Narnias das Buch besonders wertvoll macht. Zum Glück endet das Buch ja auch noch nicht mit der Zerstörung (des Schattenwelt-) Narnias, sondern geht noch weiter mit dem Leben im „echten“ Narnia. Die Konstruktion Lewis eine Schattenwelt vor der echten Welt gefällt mir sehr gut. Auch die Idee, das die Kinder Lucy, Edmund, Digory, Polly und Eustachius nach ihre Tot in der realen Welt in Narnia aufwachen finde ich sehr schön. Eine wie ich finde sehr tröstliche Vorstellung für das Leben nach dem Tot.
    Insgesamt  gefallen mir die sieben Bücher sehr gut und ich habe sie schon mehrfach gelesen und finde sie sind absolut nicht nur etwas für Kinder, sondern auch für Erwachsene und regen, z.B. durch die vielen versteckten Hinweise und Parallelen, wie von Lewis beabsichtigt, zum Nachdenken unter anderen auch über Gott und den christlichen Glauben ein. Sehr empfehlenswert!
  • Bewertung:  

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in andere Rezensionen (vor Blogbegin) und verschlagwortet mit , , von Stephi. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Stephi

Mein Name ist Stephi Hermann, ich bin Mama von zwei wundervollen Kindern , komme aus Hamburg, bin 40 Jahre alt und liebe Bücher über alles :-). Am liebsten lese ich sie gemütlich in meiner Hängematte in der Sonne oder mit leckerer Schokolade auf dem Sofa. Dabei mag ich es, wenn mich die Bücher in immer neue Welten entführen, egal ob sie in der echten Welt oder in der Phantasie spielen, sie eher romantisch sind oder mir beim Lesen eine Gänsehaut über den Rücken laufen lassen. Die Mischung macht´s. Deshalb lese ich nicht nur Bücher für Erwachsene, sondern sehr gerne auch Bücher für Jugendliche und Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.