Rezension: Grimmstein

José Renders – Grimmstein

GRIMMSTEIN200300

  • Verlag: dp digital publishers
  • Seitenzahl: ca. 226
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Der Kriminalroman GRIMMSTEIN spielt in einer fiktiven ehemalig industriell erfolgreichen Großstadt. Die handelnden Personen – ob Protagonisten oder Antagonisten – sind schräge, aber doch charakteristisch starke Persönlichkeiten. Mit einem Lächeln wird der Leser in die dunklen Machenschaften der Stadtbewohner eingeführt …Grimmstein ist fast eine Millionenstadt, aber auch nur fast. Vor vielen Jahren eine aufstrebende Industriestadt, heute nur noch eine vergessene Gegend. Der ideale Nährboden für Verbrechen, Korruption und Bandenwesen und genau das sind die verlässlichen Säulen auf denen Grimmstein heute steht. Das Wahrzeichen und auch der Namensgeber dieser Stadt ist der „Grimme Stein“, ein hoher Felsen, von dem auch gerne mal missliebige Leute hinunterfliegen. Während die Nutznießer dieses Systems in ihren Villen den Blick auf schneebedeckte Berge genießen, leben in einem von grauen, hohen Wohnblöcken beherrschten engen Tal die Ärmsten der Stadt, die das „Amt für Arbeit und Basisleben“ wegen der niedrigen Mieten hier hin verfrachtet hat. Im Volksmund heißt dieses Viertel „Die Schlucht der Nutzlosen“. Hier lebt auch der Mit-Dreißiger Gaston Krott. Der frühere Clown hat seit einem Bühnenunfall einen Geh-Fehler und schlägt sich als Versuchskaninchen für Pflegeschüler durch. Das Leben des melancholischen Schwerenöters verläuft eher lethargisch und monton bis seine Nachbarin und Teilzeit Geliebte in ihrer Wohnung ermordet wird. Mitten in der Nacht wird er von der Polizei aus dem Bett gezerrt und verhaftet. Der junge aufstrebende, aber korrupte Inspektor Szluderpacheru ist wild entschlossen, Gaston Krott den Mord anzuhängen (Quelle: http://www.digitalpublishers.de/ebooks/grimmstein/)
  • Rezension:   Lieder ist es schon etwas her, dass ich das Buch gelesen habe, aber ich bin leider nicht eher dazu gekommen, die Rezension zu verfassen. Was mir aber auf jeden Fall positiv in Erinnerung geblieben ist, ist, dass das Buch wirklich seine eigene Note hat und ich mich gut unterhalten gefühlt habe, auch wenn ich ganz sicher nicht Grimmstein wohnen möchte – echt großartig, wie der Autor uns das Leben dort beschreibt. Gaston Trott war mir von Anfang an irgendwie sympathisch. Das einzige was das Lesen für mich ein wenig erschwert hat, waren die zum teil etwa „unhandlichen“ Namen der Protagonist wie z.B. Szluderpacheru. Trotzdem kann ich das Buch wirklich empfehlen – es macht Spaß es zu lesen, weil man merkt, dass der Autor sehr viel Herzblut und Freude herein gesteckt hat.
  • Bewertung: 4 Sterne
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Rezensionen 2016 und verschlagwortet mit von Stephi. Permanenter Link zum Eintrag.
Stephi

Über Stephi

Mein Name ist Stephi Hermann, ich bin Mama von zwei wundervollen Kindern , komme aus Hamburg, bin 39 Jahre alt und liebe Bücher über alles :-). Am liebsten lese ich sie gemütlich in meiner Hängematte in der Sonne oder mit leckerer Schokolade auf dem Sofa. Dabei mag ich es, wenn mich die Bücher in immer neue Welten entführen, egal ob sie in der echten Welt oder in der Phantasie spielen, sie eher romantisch sind oder mir beim Lesen eine Gänsehaut über den Rücken laufen lassen. Die Mischung macht´s. Deshalb lese ich nicht nur Bücher für Erwachsene, sondern sehr gerne auch Bücher für Jugendliche und Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.