Rezension: Die Stadt der träumenden Bücher

Walter Moers – Die Stadt der träumenden Bücher

  • Verlag: Piper Taschenbuch
  • Seitenzahl: 464
  • Teil einer Reihe?: Ja, es gibt einen zweiten Teil: Labyrinth der träumenden Bücher
  • Inhalt:
    Der junge Dichter Hildegunst von Mythenmetz, ein Lindwurm, berichtet von seinem Leben in der Stadt der träumenden Bücher, in die er sich begibt, nachdem sein Dichterpate gestorben ist. Im Gepäck hat er ein geheimnisvolles Schriftstück, dessen Auto er herausfinden möchte und sich dabei mehr als einmal in Gefahr begibt, denn Bücher sind in dieser Phantasiewelt alles andere als harmlos, sie können sogar töten und die anderen Lebewesen, denen er begegnet, sind ebenfalls nicht ganz ungefährlich.
  • Rezension:
    Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Ich habe bereits die 13 1/2 halb Leben des Käpt´n Blaubär von Walter Moers verschlungen und mich daher sehr auf dieses Buch gefreut. Die Welt Zarmoniens war mir daher auch schon ein wenig bekannt. Wie erwartet ist dieses Buch sehr phantasievoll und manchmal fragt man sich wirklich, wie man auf solche Ideen kommt. Das Buch ist einfach klasse und ich kann es wirklich nur jedem empfehlen, der sich nicht von den vielen abstrusen Namen und Gegebenheiten abschrecken lässt und in eine völlig andere Welt eintauchen will. Dabei gibt es jeden Menge zu schmunzeln, wenn ich z.B. daran denke, wie Hildegunst von Mythenmetz auf die Bucklige trifft – einfach köstlich.
  • Bewertung: 
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Rezensionen 2012 von Stephi. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.
Stephi

Über Stephi

Mein Name ist Stephi Hermann, ich bin Mama von zwei wundervollen Kindern , komme aus Hamburg, bin 39 Jahre alt und liebe Bücher über alles :-). Am liebsten lese ich sie gemütlich in meiner Hängematte in der Sonne oder mit leckerer Schokolade auf dem Sofa. Dabei mag ich es, wenn mich die Bücher in immer neue Welten entführen, egal ob sie in der echten Welt oder in der Phantasie spielen, sie eher romantisch sind oder mir beim Lesen eine Gänsehaut über den Rücken laufen lassen. Die Mischung macht´s. Deshalb lese ich nicht nur Bücher für Erwachsene, sondern sehr gerne auch Bücher für Jugendliche und Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.