Rezension: Chandani

Christina Brudereck – Chandani

  • Verlag: Brendow
  • Seitenzahl: 368
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt:
    Die Journalistin Chandani kämpft nach hautnah erlebter politischer Verfolgung gemeinsam mit ihrem Vater Thura aus dem Exil für den Frieden und die Freiheit in ihrem Heimatland Birma. Sie lebt gemeinsam mit ihrem Vater in Indien und kümmert sich dort hauptsächlich um Falken, schreibt auch auch weiterhin Artikel. Als sie eines Tages Besuch von Falak bekommen, beginnt sie sich wieder vermehrt mit ihrer Vergangenheit auseinander zu setzten und trifft für sie wichtige Entscheidungen.
  • Rezension:
    Dieses Buch hat mich sehr beeindruckendes Buch, es ist kaum zu glauben, was Menschen für ihre Freiheit erdulden müssen und wie sie trotz sehr harter Umstände nicht aufgeben und weiterhin bzw. erneut das Gute im Leben erkennen können. Die Geschichte macht deutlich wie schwer das Leben im Exil und nach Vertreibung ist, auch wenn man selbst weder inhaftiert noch körperlich angegriffen worden ist. An vielen Stellen war ich tief bewegt und mehrfach bin ich während des Lesens so sehr zum nachdenken angeregt worden, dass ich darüber völlig das Buch vergessen habe und meinen eigenen Gedanken nachgegangen bin. Die vielen Hintergrundinformationen warne zwar sehr spannendend und informativ, aber sie waren mir persönlich teilweise etwas zu lang, auch wenn sie sich sehr flüssig in die Rahmenhandlung und die Rückblenden eingefügt haben. Das Buch lebt von seinen tollen und authentischen Charaktere und einer sehr einfühlsame Geschichte. Neben den drei Hauptpersonen gefallen mir der Priester und die kleine Tochter von Chandanis Freundin sehr gut. Sie bewirken großartige Veränderungen in den Menschen und eröffnen ihnen so den Weg zurück zur (Selbst-) Liebe und zum Vertrauen in Gott und die Mitmenschen.  Ich kann es besonders allen Indien-Fans nur weiterempfehlen. Aber auch Menschen, sie sich gern mit anderen Religionen beschäftigen, werden Freude an dem Buch haben, denn es gelingt auf wundervolle Weise die verschiedenen religiösen Ansichten zu verknüpfen und greifbar werden zu lassen. Ein tolles Buch!
    Vielen Dank an den Brendow Verlag, der mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Rezensionen 2012 und verschlagwortet mit , von Stephi. Permanenter Link zum Eintrag.
Stephi

Über Stephi

Mein Name ist Stephi Hermann, ich bin Mama von zwei wundervollen Kindern , komme aus Hamburg, bin 39 Jahre alt und liebe Bücher über alles :-). Am liebsten lese ich sie gemütlich in meiner Hängematte in der Sonne oder mit leckerer Schokolade auf dem Sofa. Dabei mag ich es, wenn mich die Bücher in immer neue Welten entführen, egal ob sie in der echten Welt oder in der Phantasie spielen, sie eher romantisch sind oder mir beim Lesen eine Gänsehaut über den Rücken laufen lassen. Die Mischung macht´s. Deshalb lese ich nicht nur Bücher für Erwachsene, sondern sehr gerne auch Bücher für Jugendliche und Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.