Rezension: Der Schatten des Galiläers

Gerd Theißen – Der Schatten des Galiläers

  • Verlag: Gütersloher Verlagshaus
  • Seitenzahl: 272
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt:
    Anhand einer fiktiven Rahmenhandlung wird das Leben Jesu beleuchtet: Der Jude Adress wird von Pilatus dazu erpresst Material über neuen religiöse Bewegungen in Palästina zu sammeln. Dabei stößt er zwangsläufig auf Berichte über Jesus, anhand derer er dessen Leben rekonstruiert.
  • Rezension:
    Ich war heute im Pfingstgottesdienst in der Heidelberger Studentengemeinde und dort dürfet ich Gerd Theißens live erleben. Die war sehr interessant und ich möchte es zum Anlass nehmen endlich mal das Buch zu rezensieren, dass ich bereits letztes Jahr gelesen habe. „Der Schatten des Galiläers“ hat mich wirklich beeindruckt. Ich denke es hat mir einen ganz neuen Blick auf den historischen Jesus eröffnet und mich zum Nachdenken anreget, nicht zuletzt durch die Art und Weise wie es geschrieben ist. Die Anregungen des Herrn Kratziger nach jedem Kapitel finde ich sehr gelungen und machen für mich einen teil der ganz besonderen Qualität dieses Buches aus. Ich kann es nur weiterempfehlen, auch wenn es an manchen Stellen nicht ganz einfach zu Lesen ist und man stark ins Grübeln kommt und ggf. sein eigenes Jesusbild überdenken muss. Aber vielleicht ist das auch gerade eine der Stärken dieses Buches Forschung und Fiktion so zu mischen, dass man selbst zwangsläufig darüber nachdenken muss, welches Jesusbild man hat. Und man muss ja auch nicht alles für bahre Münze lesen, was man liest!
  • Bewertung: 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Rezensionen 2012 von Stephi. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.
Stephi

Über Stephi

Mein Name ist Stephi Hermann, ich bin Mama von zwei wundervollen Kindern , komme aus Hamburg, bin 39 Jahre alt und liebe Bücher über alles :-). Am liebsten lese ich sie gemütlich in meiner Hängematte in der Sonne oder mit leckerer Schokolade auf dem Sofa. Dabei mag ich es, wenn mich die Bücher in immer neue Welten entführen, egal ob sie in der echten Welt oder in der Phantasie spielen, sie eher romantisch sind oder mir beim Lesen eine Gänsehaut über den Rücken laufen lassen. Die Mischung macht´s. Deshalb lese ich nicht nur Bücher für Erwachsene, sondern sehr gerne auch Bücher für Jugendliche und Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.