Rezension: Ein Königreich für Eljuscha

Uri Orlev – Ein Königreich für Eljuscha

  • Verlag: Beltz & Gelberg
  • Seitenzahl: 288
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Eljuscha muss in den Wirren des ersten Weltkrieges mit seiner Familie fliehen. Und was als Familienausflug anzufangen scheint, wird sehr schnell ernst, spätestens als der Vater die Mutter mit den vier Kindern allein  weiter reisen lassen muss. So landet Eljuscha mit seiner Mutter und seinen drei Geschwistern in Kasachstan. Aber das ist nur die erste Station eines sehr langen Weges, der ihn am Ende zurück in die Heimat seiner Mutter nach Israel führt. (Ergänzt wird das Buch durch ein Glossar und eine Zeittafel.)
  • Rezension: Das Buch hat mich sehr beeindruckt.  Es ist wahnsinnig einfühlsam geschrieben und ich mag die vielen kleinen Details aus dem Alltag von Eljuscha, die das Buch so lebendig erscheinen lassen. Der Autor Uri Orlev, der selbst in Israel lebt,  verarbeitet die wahre Lebensgeschichte des Jungen Eljuscha, Eli Pas-Posniak, auf eine wundervolle Art und Weise, ohne die Geschehnisse zu verharmlosen. Besonders schön finde ich schon die Widmung des Buches. Es wird  auf  den Wunsch Eli Pas-Posniaks seiner Mutter Esther gewidmet. Sie ist neben Eljuscha auch einer der Hauptcharaktere des Buches und erscheint mir als eine sehr starke Frau, die immense Kraft aufbringt, um ihren Kindern ein gutes und behütetes Leben zu ermöglichen und dabei selbst eine Menge ihrer eigenen Bedürfnisse zurückstellt. Umso schöner fand ich es zu lesen, wie sie ihr ganz persönliches „Happy End“ bekommt. Meine Lieblingsfigur in diesem Buch ist aber Eljuscha selbst. Es ist beeindruckend, wie er das Leben meistert und in Kasachstan Kontakte zu den eiheimischen Kindern knüpft und so seiner Familie entscheidend zum überleben verhilft, indem er z.B. Fleisch beschafft und Fische fängt. Dabei bleibt er trotzdem Kind. Das gefällt mir sehr gut. Eljuscha ist ein wundervolles Kind, dessen Lebensweg mich tief bewegt und beeindruckt hat. Es war sehr spannend aus Sicht des Jungen zu erfahren wie er nach Israel gekommen ist und welche einschneidenden Erfahrungen er auf dem Weg dorthin machen musste. Da ich eine Kollegin habe, die vor kurzem aus beruflichen Gründen mit ihrem Mann nach Kasachstan gezogen ist, habe ich auch besonders diesen Teil des Buches mit sehr viel Interesse gelesen. Allgemein ist es meiner Meinung nach eine der großen Stärken dieses Buches die verschiedenen Kulturen zu beschreiben. Dies wird auch am Ende der Geschichte noch einmal sehr deutlich, als es um das Leben im Kibbuz geht. Das, was mich an dem Buch aber am meisten beeindruckt hat, ist wie nah an den Menschen diese an sich schwere Geschichte erzählt wird und wie das Leben von Eljuscha, seinen Freunde und seiner Familien durch die vielen Details greifbar wird, z.B. anhand des Spielzeugautos oder der Briefmarkensammlung, aber auch den Details wie man Fische im Eis fängt. Besonders z.B. auch der Umgang mit dem Thema Abschied ist sehr gut gelungen und auch das Thema Freundschaft wird meiner Meinung nach in einer ganz besonderen Weise behandelt. Ich bin froh dieses Buch gelesen zu haben, auch wenn es nicht ganz einfach war und ich sicher noch oft darüber nachdenken werde, was ich gelesen habe. Außerdem bin ich dankbar, dass ich durch das Buch ein wenig an der Lebensgeschichte von  Eli Pas-Posniaks teilnehmen durfte.Vielen Dank an den Beltz & Gelberg Verlag, der mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Rezensionen 2012 und verschlagwortet mit , , von Stephi. Permanenter Link zum Eintrag.
Stephi

Über Stephi

Mein Name ist Stephi Hermann, ich bin Mama von zwei wundervollen Kindern , komme aus Hamburg, bin 39 Jahre alt und liebe Bücher über alles :-). Am liebsten lese ich sie gemütlich in meiner Hängematte in der Sonne oder mit leckerer Schokolade auf dem Sofa. Dabei mag ich es, wenn mich die Bücher in immer neue Welten entführen, egal ob sie in der echten Welt oder in der Phantasie spielen, sie eher romantisch sind oder mir beim Lesen eine Gänsehaut über den Rücken laufen lassen. Die Mischung macht´s. Deshalb lese ich nicht nur Bücher für Erwachsene, sondern sehr gerne auch Bücher für Jugendliche und Kinder.

3 Gedanken zu „Rezension: Ein Königreich für Eljuscha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.