Rezension. Das halbe Herz

Anett Pöpplein – Das halbe Herz

  • Verlag: dtv
  • Seitenzahl: 260
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt:
    Annett Pöpplein beschreibt in diesem Buch, wie sich ihr Leben verändert hat, nachdem ihr Sohn Jens mit einem sehr seltenen Herzfehler zur Welt kam. Er hat nur ein halbes Herz, den eine seiner Herzkammern ist verkrümmt und  deshalb beginnt kurz nach seiner Geburt für ihn der tagtägliche Kampf ums Überleben und für seine Eltern stellt sich immer wieder die Frage danach, wie es weitergehen soll. Soll man mit allen Mitteln um sein Leben oder der Natur seinen Lauf lassen? Was kann man einem so kleinen Menschen zumuten? Aber Jens zeigt sehr deutlich, dass er kämpfen und leben möchte…
  • Rezension:
    Das Buch ist einfach wunderbar, obwohl mir an manchen Stellen wirklich die Tränen kamen, aber vielleicht ja auch gerade deshalb. Annett Pöpplein beschreibt auf eine ganz besondere Art und Weise und einer Mischung aus Selbstironie und Humor wie das Leben mit Jens aussah und berührt mich als Leser damit tief. Irgendwie merkt man, wie schwer und quälend das alles gewesen sein muss, man ahnt aber auch etwas von der besonderen Kraft, die ihn Jens steckt und den schönen Glücksmomenten, die es in diesen Jahren ebenfalls gegeben hat. Ich finde dieses Buch wirklich toll und ich bewundere die Kraft dieser Mutter und ihres Sohnes, aber auch den Mut das alles noch einmal zu durchleben um es aufzuschreiben. Das Buch ist gleichzeitig ein besonderer Appell sich der Organspende nicht zu verschließen und noch heute einen Organspender-Ausweis auszufüllen. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen.
    Vielen Dank an den dtv Verlag, der mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Rezensionen 2012 und verschlagwortet mit , , , von Stephi. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Stephi

Mein Name ist Stephi Hermann, ich bin Mama von zwei wundervollen Kindern , komme aus Hamburg, bin 40 Jahre alt und liebe Bücher über alles :-). Am liebsten lese ich sie gemütlich in meiner Hängematte in der Sonne oder mit leckerer Schokolade auf dem Sofa. Dabei mag ich es, wenn mich die Bücher in immer neue Welten entführen, egal ob sie in der echten Welt oder in der Phantasie spielen, sie eher romantisch sind oder mir beim Lesen eine Gänsehaut über den Rücken laufen lassen. Die Mischung macht´s. Deshalb lese ich nicht nur Bücher für Erwachsene, sondern sehr gerne auch Bücher für Jugendliche und Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.