Rezension: Seidenkinder

Christina Brudereck – Seidenkinder

  • Verlag: Brendow
  • Seitenzahl: 366
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt:
    Der Inder Jaya ist selbst Halbwaise und wurde als Jungen von der Kindernothilfe unterstützt, nun will er den Straßenkindern in den Slums helfen. Er hat ein  Kinderheim gegründet und bieten den Kindern dort ein ganz besonderes Zuhause. Er lernt die Ärztin Kala kennen und diese unterstützt ihn bei seiner Arbeit. Matt und sein Sohn Tom, beide Amerikaner, kommen nach Indien um Priya  und ihren Sohn Jaya zu finden. Anne, die Mutter bzw. Großmutter der beiden, war als Jugendliche selbst in Indien und hat dort Priya kennengelernt und bittet ihren Sohn und Enkel jetzt in Indien nach den beiden zu suchen. Für die beiden beginnt eine abenteuerliche Reise, auf der sie viel interessante Erfahrungen machen.
  • Rezension:
    Ich habe gerade ein sehr schönes, spannendes und bewegendes Buch beendet und dabei eine Menge über Indien erfahren und viel über das Thema Religionen und „den eigenen Weg finden“ nachgedacht. Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Die Idee die Geschichten zweier so verschiedener Menschen zu verknüpfen ist gut gelungen. Die Personen begegnen sich dabei erst am Ende des Buches, trotzdem sind ihre Lebensgeschichten auf wundersame Art und Weise miteinander verknüpft. Auf ihrer Suche begegnen Matt und Tom vielen Menschen und lernen eine Menge über Indien, Politik, Religion und Sinn des Lebens. Außerdem kommen sich die beiden so ganz besonders nahe. Das alles hat mich beeindruckt und nachdenklich gemacht. Auch die andere Geschichte, die von Priya und Jaya hat mich tief bewegt. Es ist toll zu lesen, wie sehr er sich um die Straßenkinder Indiens kümmert und auch die zarte Liebesgeschichte zwischen Jaya und Kala finde ich sehr schön und rührend. Ich finde es ist ein rundherum gelungenes, sehr schönes und wertvolles Buch!
    Vielen Dank an den Brendow-Verlag, der mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung:  
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Rezensionen 2011 und verschlagwortet mit , von Stephi. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Stephi

Mein Name ist Stephi Hermann, ich bin Mama von zwei wundervollen Kindern , komme aus Hamburg, bin 40 Jahre alt und liebe Bücher über alles :-). Am liebsten lese ich sie gemütlich in meiner Hängematte in der Sonne oder mit leckerer Schokolade auf dem Sofa. Dabei mag ich es, wenn mich die Bücher in immer neue Welten entführen, egal ob sie in der echten Welt oder in der Phantasie spielen, sie eher romantisch sind oder mir beim Lesen eine Gänsehaut über den Rücken laufen lassen. Die Mischung macht´s. Deshalb lese ich nicht nur Bücher für Erwachsene, sondern sehr gerne auch Bücher für Jugendliche und Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.