Rezension: Feuerland

Pascal Engman – Feuerland

  • Verlag: Klett-Cotta
  • Seitenzahl: 492
  • Teil einer Reihe?: Nein.
  • Inhalt: In Stockholm wird ein exklusiver Uhrenladen überfallen, kurz darauf verschwinden zwei reiche Geschäftsmänner. Vanessa Frank beginnt zu ermitteln und deckt Verbindungen zu einer Klinik in Chile auf, die illegale Organtransplantationen vornimmt. Im Auftakt der Thriller-Serie muss die Kriminalkommissarin sich der Macht des Organisierten Verbrechens stellen. Kann sie allein ein ganzes Netzwerk zu Fall bringen?Schweden: Vanessa Frank, Kriminalleiterin der Sonderkommission Nova, wurde betrunken am Steuer erwischt und vom Dienst suspendiert. Nicht das Einzige, was in ihrem Leben momentan schiefläuft. Doch anstatt einen Gang runterzuschalten, stürzt sie sich von ferne in neue Ermittlungen. Ein exklusiver Uhrenladen wurde ausgeraubt, aber keine einzige Uhr entwendet. Kurz darauf werden mehrere Geschäftsmänner entführt und nach Erpressung eines hohen Lösegeldes unversehrt wieder freigelassen. Außer ihrem dicken Bankkonto verbindet die Männer nichts miteinander. Und niemand von ihnen will auch nur ein Wort sagen. Was zunächst wie zwei seltsame Einzeltaten wirkt, entpuppt sich schon bald als brisanter Fall, der Vanessa Frank um den halben Erdball bis nach Chile jagt.
  • Rezension: Ich hatte große Lust mal wieder einen spannenden Thriller zu lesen und der Klappentext hat mich sehr angesprochen. Das Ganze klang unglaublich spannend und ich hatte mich auf eine neue Serie gefreut. Doch leider muss ich sagen, dass das Buch wirklich sehr spannend ist, mich die verschiedenen Ebenen und Erzählsprünge aber schnell „etwas überfordert“ haben und mir der Hintergrund des Organhandels etwas zu „heftig“ beschrieben ist. Daher habe ich das Buch zwar gelesen, weil es mich sehr interessiert hat zu erfahren wie alles zusammenhängt und vor allem wie es ausgeht, aber ich kann nicht sagen, dass mir das Buch gefallen hat und ich werden den nächsten Band sicher nicht lesen. Ich bin mir aber sicher, das es Lesern, die nicht so „empfindlich“ sind wie ich und die mehr Zeit am Stück zum Lesen habe gut gefallen kann.
  • Bewertung:

Quelle des Bildes und der Infos: https://www.klett-cotta.de/buch/Gegenwartsliteratur/Feuerland/112163

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Rezensionen 2020 von Stephi. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.
Stephi

Über Stephi

Mein Name ist Stephi Hermann, ich bin Mama von zwei wundervollen Kindern , komme aus Hamburg, bin 39 Jahre alt und liebe Bücher über alles :-). Am liebsten lese ich sie gemütlich in meiner Hängematte in der Sonne oder mit leckerer Schokolade auf dem Sofa. Dabei mag ich es, wenn mich die Bücher in immer neue Welten entführen, egal ob sie in der echten Welt oder in der Phantasie spielen, sie eher romantisch sind oder mir beim Lesen eine Gänsehaut über den Rücken laufen lassen. Die Mischung macht´s. Deshalb lese ich nicht nur Bücher für Erwachsene, sondern sehr gerne auch Bücher für Jugendliche und Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.