Rezension: Genial gescheitert

Thomas Bührke – Genial gescheitert

  • Verlag: dtv
  • Seitenzahl: 240
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt:
    Erfinder sind besonders geniale Menschen, doch viele von ihnen sind zu Lebzeiten mit ihren Ideen und Erfindungen gescheitert, obwohl sich ihr Wissen später als sensationell herausgestellt hat. Folgende Personen werden dabei näher beleutet:
    – Aristarch von Samos (ca. 310 – 230 v. Chr.) wurde für seine revolutionäre Hypothese, dass die Sonne im Zentrum der Welt stehe, wegen Gottlosigkeit angeklagt.
    – Charles Babbage (1791 – 1871) versuchte vergeblich, den ersten mechanischen Computer zu bauen und für das damals größte zivile Forschungsprojekt in England Geld aufzutreiben.
    – Ludwig Boltzmann (1844 – 1906) stieß mit seiner Theorie von der Existenz der Atome auf rabiaten Widerstand.
    – Albert Einstein (1879 – 1955) suchte jahrzehntelang nach der Weltformel und wurde von vielen Kollegen dafür belächelt.
    – Otto Lilienthal (1848 – 1896) legte die Grundlagen für das Fliegen und verunglückte bei einem seiner Flugversuche tödlich.
    – Philipp Reis (1834 – 1874) entwickelte das Telefon, aber Alexander Graham Bell vermarktete das revolutionäre Kommunikationsgerät.
    – Ignaz Semmelweis (1818 – 1865) entdeckte die Ursache für das Kindbettfieber und wurde von den meisten Kollegen wütend angegriffen.
    – Nikola Tesla (1856 – 1943), Erfinder des Wechselstromgenerators, scheiterte an der Vision, Energie weltweit in Form von Wellen zu verbreiten.
    – Alfred Wegener (1880 – 1930) wurde für seine Theorie der Kontinentalverschiebung ausgelacht und verhöhnt.
  • Rezension:
    Der Titel hat mich sofort neugierig gemacht, als ich ihn im Programm des dtv Verlages entdeckt habe und so war die Freude groß, als das Buch nur wenige Tage später schon den Weg zu mir gefunden hatte. Nach einem ersten darin blättern stand fest, dass ich dieses Buch schnell lesen muss und das es genau das ist, was ich erwartet hatte. Und der erste Eindruck hat nicht getäuscht. Das Buch ist echt klasse. Es war sehr spannend für mich, mehr über das Leben berühmter Persönlichkeiten zu erfahren, die zu Lebzeiten irgendwie gescheitert sind. Ein klitzekleiner Wermutstropfen ist die Auswahl der Genies, die doch sehr naturwissenschaftlich ist. Ich hätte mir noch einen Maler, Musiker oder Autor gewünscht, um das Ganze abzurunden. Aber vielleicht gibt es ja irgendwann einen zweiten Teil. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen und habe dies auch schon getan. Momentan liest ein Freund das Buch!
    Vielen Dank an den dtv Verlag, der mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung:  
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Rezensionen 2012 und verschlagwortet mit , von Stephi. Permanenter Link zum Eintrag.
Stephi

Über Stephi

Mein Name ist Stephi Hermann, ich bin Mama von zwei wundervollen Kindern , komme aus Hamburg, bin 39 Jahre alt und liebe Bücher über alles :-). Am liebsten lese ich sie gemütlich in meiner Hängematte in der Sonne oder mit leckerer Schokolade auf dem Sofa. Dabei mag ich es, wenn mich die Bücher in immer neue Welten entführen, egal ob sie in der echten Welt oder in der Phantasie spielen, sie eher romantisch sind oder mir beim Lesen eine Gänsehaut über den Rücken laufen lassen. Die Mischung macht´s. Deshalb lese ich nicht nur Bücher für Erwachsene, sondern sehr gerne auch Bücher für Jugendliche und Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.