Rezension: Die Familienfeier

Sophie Kinsella – Die Familienfeier

  • Verlag: Goldmann
  • Seitenzahl:  432
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: „Seit ihr Vater mit der unmöglichen Krista zusammen ist, spricht Effie kaum mehr ein Wort mit ihm. Als das Paar auch noch das Familienanwesen Greenoaks verkauft und zu diesem Anlass eine große Abschiedsparty schmeißt, hat Effie endgültig genug. Sie beschließt, sich auf die Feier zu schleichen, um heimlich ein paar Erinnerungsstücke aus ihrer Kindheit zu retten. Prompt läuft sie in Greenoaks Joe in die Arme – ihre Jugendliebe und inzwischen umschwärmter Herzchirurg. Während Effie unbemerkt von den anderen Gästen durch Greenoaks schleicht, lernt sie nicht nur Joe, sondern auch ihre Familie von einer ganz neuen Seite kennen. Und sie muss sich fragen, ob nicht jeder eine zweite Chance verdient hat?“ (Quelle: s.u.)
  • Rezension:  Ich fand die Idee des Buches irgendwie spannend und hatte ein lustiges und unterhaltsames Buch erwartet. Doch ich war positiv überrascht von so viel Gefühlen und Tiefgang. Effie war mir von der ersten Seite an sympathisch und ich hab sehr mit ihr mitgefeiert, dass sie sucht, was sie findet, auch wenn sich das im Laufe des Buches ein wenig gewandelt hat. Aber auch ihre Geschwister waren tolle Charaktere, die diesem Buch ein ganz besondere Note verliehen haben. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und es hat mich auch wein wenig nachdenklich gemacht – mir auf jeden Fall schöne Lesestunden beschert. Ich kann es euch wirklich sehr empfehlen!
  • Bewertung:

Quelle der Bilder und Infos: https://www.penguinrandomhouse.de/Taschenbuch/Die-Familienfeier/Sophie-Kinsella/Goldmann/e598299.rhd

ICH HABE Die TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.