Rezension: Auris (2) Die Frequenz des Todes & Rezension: Auris (3) Die Frequenz des Todes

Vincent Kliesch (& Sebastian Fitzek) – Auris (2) Die Frequenz des Todes & Rezension: Auris (3) Die Frequenz des Todes
  • Verlag: Droemer
  • Seitenzahl:  (2) & (3) 352
  • Teil einer Reihe?: Ja, sie sind Teil der „Jula und Hegel Thriller“ Serie. Es gibt bisher vier    Bände: Die anderen beiden tragen den Titel:
    1. Auris 4. Der Klang des Bösen
  • Inhalt: (2) “ »Hilfe, mein Baby ist weg! Hier ist nur Blut …« Nach kurzen Kampfgeräuschen bricht der panische Notruf einer Mutter bei der Nummer 112 plötzlich ab. Wenn jemand aus diesem Tonfragment Rückschlüsse auf den Aufenthaltsort der Frau ziehen kann, dann der forensische Phonetiker Matthias Hegel – den einige nach wie vor für einen Mörder halten. True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge ist es zwar gelungen, Hegel vom Mordverdacht an seiner Frau zu entlasten, doch dabei ist sie der dunklen Seite des genialen Profilers deutlich zu nahe gekommen. Als Hegel nun im Fall des entführten Babys erneut auf ihre Recherche-Fähigkeiten zurückgreifen will, weigert Jula sich zunächst. Doch kann sie das Baby und seine Mutter wirklich ihrem Schicksal überlassen? Und was ist mit den Informationen zu ihrem tot geglaubten Bruder Moritz, die Hegel ihr angeblich beschaffen will“ (Quellen: s.u.)
    (3)„Seit Jahren versucht die erfolgreiche True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge die Wahrheit über das Schicksal ihres unter mysteriösen Umständen verschwundenen Bruders herauszubekommen. Moritz wurde von der Polizei erst eines abscheulichen Verbrechens beschuldigt und später von den Behörden für tot erklärt. Matthias Hegel, der berühmte forensische Phonetiker, behauptet Beweise zu haben, dass Moritz noch lebt. Doch der ebenso zwielichtige wie skrupellose Experte, der nur eine Stimmprobe braucht, um die Psyche eines Täters zu analysieren, hat Jula schon oft belogen und manipuliert. Ein letztes Mal will sie sich mit ihm treffen. Dabei kommt es zur Katastrophe: Jula und Hegel werden brutal entführt. Anscheinend gibt es noch jemanden, der Moritz aufspüren will – und um ihn zu finden, schreckt der Täter auch vor grausamster Folter nicht zurück. Jula und Hegel, das ungleiche und verfeindete Ermittlerpaar, stecken in einem unlösbaren, mörderischen Dilemma: Lösen sie gemeinsam das letzte Rätsel um Moritz, wird Julas Bruder umgebracht. Lösen sie es nicht, sterben sie selbst qualvoll in Gefangenschaft …“(Quellen: s.u.)
  • Rezension:  Die Idee dieser Thriller ist großartig und bei Sebastian Fitzek als Ideengeber war ich nicht überrascht, dass ich einen unglaublich fesselnden und spannenden Thriller bekommen habe. Den ersten Band habe ich verschlungen und mir daher sofort die nächsten beiden Bände bestellt und diese dann auch innerhalb kürzester Zeit gelesen, ja geradezu verschlungen… Hegel und Julia sind einfach großartig und diese Bücher sind einfach großartig – total spannend aber auch erschreckend – sicher nichts für schwache Nerven!  Ich kann euch allen dieses Thriller sehr ans Herz legen, aber Achtung – die Reihe macht süchtig und deshalb werde ich jetzt auch direkt mit Band 4 weiterlesen. Zum Glück hatte ich den ja auch schon.
  • Bewertung:

Quelle der  Infos:
– https://www.droemer-knaur.de/buch/vincent-kliesch-die-frequenz-des-todes-9783426307601
– https://www.droemer-knaur.de/buch/vincent-kliesch-todesrauschen-9783426308400

 

Rezension: Mathe verstehen mit Kunst. Zeichnen, malen, basteln, gestalten und nebenbei Mathe lernen.

Karyn Tripp – Mathe verstehen mit Kunst. Zeichnen, malen, basteln, gestalten und nebenbei Mathe lernen.

  • Verlag: Bassermann
  • Seitenzahl:  112
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: „Tolle Kunstwerke erschaffen und ganz nebenbei Mathe lernen? Mit den über 30 kreativen Mal- und Bastelprojekten dieses Buches ist das selbst für Zahlenmuffel ab 8 Jahren möglich. Mathe und Kunst sind nämlich ein ideales Paar: Geometrische Formen, Muster, Linien, Verhältnisse und Proportionen kommen in beiden Disziplinen ins Spiel und tragen zu fantastischen Kunstwerken bei. Wie wäre es mit einem Mosaikbild im Stile von Paul Klee, Spritzmuster-Gemälden, Kirigami-Papierkunst, indianisch anmutenden Zahnstocherbildern oder symmetrischer Kunst aus lauter großen Büroklammern? Schritt für Schritt wird erklärt, wie das jeweilige Kunstprojekt entsteht und welches mathematische Prinzip sich dahinter verbirgt. Ein origineller Kreativ- und Lernspaß!“ (Quelle: s.u.)
  • Rezension:  Als Mathe-Lehrerin finde ich ohnehin, dass Mathe Spaß macht und sie gemeinsam mit Kindern zu entdecken ist großartig! Das wusste ich schon immer, doch jetzt wo ich selbst zwei Kinder habe merke ich es umso mehr. Dieses Buch ist voll mit tollen Ideen wie auch die verstehen, warum Mathe so viel Spaß macht, die es vorher noch nicht so richtig erfahren konnten. Die Projekte machen einfach Spaß. Natürlich sind noch nicht alle für Grundschulkinder in den ersten beiden Klassen geeignet, aber das macht nix, man kann die Ideen abwandeln oder einfach welche auswählen und dann können schon Kinder im Vorschulkinder mit Freude und Begeisterung bestimmte Aspekte der Mathematik entdecken. Dieses Buch wird sicher noch vielen Kindern (und Erwachsenen) schöne Stunden mit dem Entdecken von mathematischen Zusammenhängen verbringen. Es wundert euch sicher nicht, dass ich euch dieses Buch mehr als ans Herz legen möchte – egal ob ihr die Mathematik schon liebt oder noch nicht!
  • Bewertung:

Quelle der Bilder und Infos: https://www.penguinrandomhouse.de/Paperback/Mathe-verstehen-mit-Kunst-Zeichnen-malen-basteln-gestalten-und-nebenbei-Mathe-lernen-Fuer-Kinder-ab-8-Jahren/Karyn-Tripp/Bassermann/e598503.rhd

ICH HABE Die TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.