Rezension: Dürre

Uwe Laub – Dürre

  • Verlag: Heyne
  • Seitenzahl: 464
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Der Klimawandel beschleunigt sich unaufhaltsam. Dürren und Ernteausfälle nehmen weltweit zu. In ganz Europa herrscht Hungersnot. Um der wachsenden Bedrohung etwas entgegenzusetzen, beschließen die Länder drastische Maßnahmen: Landwirtschaftliche Betriebe werden verstaatlicht, eine App soll den CO2-Fußabdruck eines jeden Bürgers kontrollieren. Als die Geschwister Julian und Leni des CO2-Betrugs angeklagt werden, verlieren sie ihre Existenzgrundlage – und werden erbarmungslos gejagt.„(Quelle: s.u.)
  • Rezension: Das Buch ist wirklich ein wissenschaftlich unglaublich überzeugender und gut recherchierter Und zugleich unglaublich fesselnder Thriller. Julian und Leni sind wirklich tolle Charaktere und das Thema Co2-Fussabdruck und Umweltschutz top aktuell. So hat mich dieses Buch nicht nur gefesselt und gut unterhalten sondern auch zum Nachdenken gebracht. Hoffentlich ist das Buch nur Fiktion aber einige Ideen finde ich durchaus beachtenswert und so überzeugt das Buch sicher manchen Menschen sich intensiver mit dem Thema auseinander zu setzten, den des vorher aus verschiedenen Gründen nicht so berührt hat. Und außerdem hat man ein sehr spannendes gut geschriebenes Buch mit tollen Charakteren – eine perfekte Mischung für ein gutes Buch zum Start in das neue Jahr!
  • Bewertung:

Quelle der Bilder und Infos: https://www.penguinrandomhouse.de/Paperback/Duerre/Uwe-Laub/Heyne/e579413.rhd

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.