Rezension: 99 Tage mit dir

Catherine Miller – 99 Tage mit dir 

  • Verlag: Diana
  • Seitenzahl: 352
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: „Emma und Nathan könnten unterschiedlicher nicht sein. Sie ist eher ruhig, kümmert sich um ihre erkrankte Mutter und liebt Bücher. Er verbringt als Sky-Diving-Instructor seine Zeit 4500 Meter über der Erde, sucht den Nervenkitzel und lebt, als wäre jeder Tag sein letzter. Als die beiden sich, umgeben von abgegriffenen Magazinen und dem Ticken einer Uhr, im Wartezimmer einer Klinik treffen, sind sie allein und sehr nervös – und könnten eine fatale Sache gemeinsam haben … Der Zufall hat sie zusammengeführt und sie schwören sich, nie mehr auch nur eine Stunde zu vergeuden. Emma hat noch nie Papageientaucher in freier Wildbahn sehen und Nathan will endlich einmal etwas für andere tun. Zwischen all den großen und kleinen Abenteuern, der Angst und der Hoffnung kommen die beiden sich näher, doch ist es für ihre Liebe schon zu spät?“(Quelle: s.u.)
  • Rezension: Der Klappentext klingt total schön, aber auch ein bisschen traurig und genauso ist das Buch. Ohne zu viel zu verraten kann ich wohl sagen, dass klar war, dass beide sehr krank sind und daher kommt auch der traurige Note in diesem Buch, aber zugleich die riesige Portion Hoffnung, denn die beiden gehen ihr Leben auf einmal ganz anders an und das macht Mut! Nathan und Emma sind sehr verschieden, beide aber total sympathisch und liebenswert. „Unter normalen Umständen“ wäre sich die beiden sicher nie begegnet und wären sich schon gar nicht näher gekommen, aber so steckt halt machmal in schlimmen Dingen auch unerwartet etwas gutes und schönes. Ich will nicht zu viel verraten, aber die Geschichte der beiden geht wirklich ans Herz und macht Mut selbst das eigene Leben mit anderen Augen zu sehen und etwas Neues zu wagen und nicht immer alles auf später zu verschieben, sondern das Hier und Jetzt zu genießen. Ich kann euch dieses Buch wirklich wärmstens ans Herz legen…
  • Bewertung:

Quelle der Bilder und Infos: https://www.penguinrandomhouse.de/Paperback/Die-Insel-der-Wuensche-Stuerme-des-Lebens/Anna-Jessen/Goldmann/e567865.rhd

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

SUB Dezember 2021

Stapel Ungelesener Bücher 

Diese Titel wohnen schon länger bei mir: 

  1. Hella Grapenthin – Kein Entrinnen
  2. Volker Busch – Kopf frei!
  3. Vlady Mittig, Katharina Vogt – Rauschlos glücklich
  4. Susane Thomas – In Zeiten des Tulpenwahns
  5. Wir sind durch Licht und Schatten gegangen
  6. Karin Swan – Der Zauber eines Wintertages
  7. Tamara Mataya – Manche Tage muss man einfach zuckern
  8. Sebastian Fitzek – Playlist
  9. Jana Voosen – Unser Weg nach Morgen
  10. Uwe Laub – Dürre

Diese Bücher warten auf meine Rezension:

  1. Alexander Hartung – Nichts als Staub
  2. Jonathan Swift – Gullivers Reisen
  3. Miriam Zedelius – Spielst du mit kleines Schaf?
  4. Françoise Boucher – Die ganze Wahrheit über deine Eltern
  5. Christian Gailus, Leonard Erlbruch – Viel Glück für Wally Wombat
  6. Andrea Lienesch – Wie ich in den Sommerferien aus der Geisterbahn fiel(…)
  7. Robin Cruise, Lunette, die Zahnfee
  8. Anna Jessen – Die Insel der Wünsche
  9. Maren Jaenicke – Vampiluna
  10. Anna-Maria Aurel – Lockdown in Marseile
  11. Lina die Entdeckerin
  12. Catherine Miller – 99 Tage mit dir

und noch einige Bücher mehr, die erst diesen Monat den Weg zu mir gefunden haben….

  „Neuankömmlinge“ Dezember

  1. Hanjo Fritsche, Olga Antonava – Spring wie ein Känguru
  2. Maria Scrivàni . Nicht genug
  3. Mary Pope Osborne – Das magische Baumhaus. Im Tal der Dinosaurier
  4. Suzanne & Max Lang – Kein Stress, Jim!

 


Dieses Buch lese ich gerade.

Diese Bücher habe ich bereits gelesen, nur noch nicht rezensiert.

Diesen Titel habe ich inzwischen rezensiert.