Rezension: Die Insel der Wünsche

Anna Jessen – Die Insel der Wünsche
  • Verlag: Penguin
  • Seitenzahl: 544
  • Teil einer Reihe?: Ja, es ist der Beginn der Die Helgoland-Saga (1).
  • Inhalt: „Hamburg 1887. Das junge Blumenmädchen Tine Tiedkens lebt in ärmlichsten Verhältnissen. Um ihrer Not zu entfliehen, will sie ihr Glück auf Helgoland suchen. Doch die Überfahrt auf die mondäne Insel wird zum Albtraum, und vor Ort scheint sich alles gegen sie zu verschwören. Als sie zufällig den jungen Hotelier Henry Heesters wiedertrifft, der in Hamburg Blumen bei ihr gekauft hat, erhält sie eine Stellung in seinem eleganten Hotel. Mit Fleiß und Leidenschaft arbeitet sich Tine vom Serviermädchen zur Hausdame hoch – und verliebt sich in Henry, der ihre Gefühle erwidert. Doch als ihr Glück zum Greifen nah scheint, wendet sich das Schicksal erneut …“(Quelle: s.u.)
  • Rezension: Schon das Cover des Buches versetzt einen in die richtige Stimmung um das Buch zu lesen – es passt perfekt. Stine war mir von der ersten Seite an sympathisch und ich habe mit viel Freunde an ihrem Schicksal teilgenommen, auch wenn dieses natürlich nicht nur schöne Seiten für sie bereit hält. Ich kann euch das Buch auf jeden Fall ans Herz legen, wenn ihr ein schönes Buch für zwischendurch mit einer starkem Frau in der Hauptrolle sucht!
  • Bewertung:

Quelle der Bilder und Infos: https://www.penguinrandomhouse.de/Paperback/Die-Insel-der-Wuensche-Stuerme-des-Lebens/Anna-Jessen/Goldmann/e567865.rhd

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

Rezension: Das letzte Spiel

Gero Pfeiffer – Das letzte Spiel
  • Verlag: dp Verlag
  • Seitenzahl: 364
  • Teil einer Reihe?: Nein,
  • Inhalt: „Der erfolgreiche Rechtsanwalt Philipp Wendelstein führt ein unaufgeregtes Leben im beschaulichen Bad Grünau. Die Strapazen seines Berufs, die Freudlosigkeit seiner Beziehung, die eingespielte Routine seines Alltags – all dem würde er gerne entfliehen, wenn er nur mutiger wäre. Als er eines Abends beim Joggen im Wald eine Entdeckung macht, gelangt er in einen unkontrollierbaren Strudel: Auf einer abgelegenen Lichtung im Wald stößt er auf einen verborgenen Schachplatz. Ein in den Boden eingelassenes Schachspiel, bestehend aus moosbewachsenen Steinplatten und verwitterten Kunststofffiguren, die zu einer unfertigen Partie angeordnet sind. Aus einem Impuls heraus bewegt Philipp eine der weißen Figuren und lässt sich damit auf ein gefährliches Spiel ein, das ihm bald zum Verhängnis wird. Denn ein brutaler Serienmörder treibt sein Unwesen. Und Philipp kann ihn nur aufhalten, wenn er das Spiel gewinnt …“(Quelle: s.u.)
  • Rezension: Das Buch ist wirklich fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite. Die ganz Geschichte ist allerdings schon ein bisschen „unrealistisch“ wobei es rein theoretisch natürlich wirklich sein könnte… solche Schachspiel an öffentlichen Plätzen und im Wald gibt es ja immer mal wieder (und ich werde ihnen jetzt immer mit ganz anderen Augen begegnen). Trotzdem ist es schon heftig was Philip erlebt und wie nach und nach Menschen aus seinem Umfeld sterben und wie das irgendwie mit dem Schauspiel zusammen zu hängen scheint. Ich möchte nicht zu viel verraten, aber das Buch ist auf jeden Fall lesenswert, auch wenn mir keine der Figuren wirklich sympathisch ist… und auch das Ende ist naja, sagen wir so… nicht ganz nach meinem Geschmack. Aber macht euch selbst ein Bild – Schauspielen werdet ihr danach auf jeden Fall mit ganz anderen Augen sehen!
  • Bewertung:

Quelle der Bilder und Infos: https://www.amazon.de/-/en/Gero-Pfeiffer/dp/3968177010/ref=tmm_pap_swatch_0?_encoding=UTF8&qid=&sr=

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

Rezension: Ein ganzes Leben lang

Rosie Walsh – Ein ganzes Leben lang 
  • Verlag: Hörverlag
  • Länge:1 CD, Laufzeit: 9h 56min
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Emma und Leo sind seit sieben Jahren glücklich verheiratet. Leo schreibt Nachrufe für eine große Tageszeitung, Emma ist eine brillante Meeresbiologin und ein ehemaliger Fernsehstar. Gemeinsam mit ihrer kleinen Tochter Ruby genießen sie das Familienidyll in Hampstead, London. Nur eines trübt das Glück – Emma leidet an einer schweren Krankheit. Und so erhält Leo den Auftrag, einen Nachruf auf seine geliebte Frau zu verfassen, falls es zum Schlimmsten kommt. Doch bei den Recherchen über ihr Leben stößt er auf eine schockierende Wahrheit: Alles, was Emma ihm über sich erzählt hat, ist eine Lüge …(Quelle: s.u.)
  • Rezension: Ich habe mich sehr auf dieses Hörbuch gefreut und im letzten Urlaub endlich die zeit gefunden, es auch anzuhören. Leider bin ich ziemlich enttäuscht, denn ich bin mit Leo und vor allem Emma irgendwie nicht wirklich warm geworden und die Geschichte hat mich nicht so richtig angesprochen. Ich will nicht zu viel verraten, aber ich glaub es liegt einfach daran, dass ich es nicht so sehr sympathisch finde, die anzulügen, die einem am nächsten stehen und sei der Grund auch noch so gut…. Ich kann das Buch daher eher nicht weiter empfehlen!
  • Bewertung:

Quelle der Bilder und Infos: https://www.penguinrandomhouse.de/Hoerbuch-MP3/Ein-ganzes-Leben-lang/Rosie-Walsh/der-Hoerverlag/e571489.rhd?rhcampaignid=&gclid=CjwKCAiA1aiMBhAUEiwACw25MSgd8RQAlkI-uXNoD7Jd6baSqIAeCqA90_xknShUZJ0RAOCXYVn0khoC_cwQAvD_BwE

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

Rezension: Nur ein Schritt

Samantha M. Bailey – Nur ein Schritt

  • Verlag: Diana
  • Seitenzahl: 336
  • Teil einer Reihe?: Nein,
  • Inhalt: „Nimm mein Kind!“, sagt die Fremde und stürzt vor den einfahrenden Zug. Morgan steht fassungslos mit dem Baby in den Armen am Gleis. Schnell gerät sie in Verdacht, nicht so unschuldig und ahnungslos zu sein, wie sie aussagt. Denn sie wünscht sich schon lange ein Kind. Doch wie konnte die Fremde das wissen? Und wieso hat sie Morgan in ihrem Testament berücksichtigt, obwohl sie einander noch nie begegnet sind? Morgan muss die Wahrheit herausfinden. Dabei stößt sie auf jemanden, der für die Erreichung seiner Ziele töten würde …(Quelle: s.u.)
  • Rezension: Das Buch ist wirklich fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite. Die ganz Geschichte ist zwar wirklich unglaublich „authentisch“ und gut durchdacht, aber dann auch wirklich irgendwie erschreckend und sehr heftig – Man denkst ständig – das kann doch wirklich nicht wahr sein, oder? Allerdings ist es irgendwie auch genau das, was den Reiz dieses Buches ausmacht. Aber Vorsicht, es ist wirklich nichts für Mamas mit schwachen Nerven und man sollte es vielleicht auch nicht unbedingt lesen, wenn man selbst gerade etwas zu viel um die Ohren kann – ein schönes Buch zum entspannen und abschalten ist es gar nicht, aber trotzdem wirklich lesenswert.
  • Bewertung:

Quelle der Bilder und Infos: https://www.penguinrandomhouse.de/Taschenbuch/Nur-ein-Schritt/Samantha-M-Bailey/Diana-Verlag/e559631.rhd

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

SUB November 2021

Stapel Ungelesener Bücher 

Diese Titel wohnen schon länger bei mir: 

  1. Hella Grapenthin – Kein Entrinnen
  2. Volker Busch – Kopf frei!
  3. Vlady Mittig, Katharina Vogt – Rauschlos glücklich
  4. Susane Thomas – In Zeiten des Tulpenwahns
  5. Wir sind durch Licht und Schatten gegangen
  6. Andrea Lienesch – Wie ich in den Sommerferien aus der Geisterbahn fiel(…)
  7. Anna Jessen – Die Insel der Wünsche
  8. Karin Swan – Der Zauber eines Wintertages
  9. Maren Jaenicke – Vampiluna
  10. Tamara Mataya – Manche Tage muss man einfach zuckern
  11. Anna-Maria Aurel – Lockdown in Marseile
  12. Catherine Miller – 99 Tage mit dir
  13. Sebastian Fitzek – Playlist

Diese Bücher warten auf meine Rezension:

  1. Rosie Walsh – Ein ganzes Leben lang
  2. Alexander Hartung – Nichts als Staub
  3. Gero Pfeiffer – Das letzte Spiel
  4. Samantha M. Bailey – Nur ein Schritt
  5. Jonathan Swift – Gullivers Reisen
  6. Miriam Zedelius – Spielst du mit kleines Schaf?
  7. Françoise Boucher – Die ganze Wahrheit über deine Eltern
  8. Christian Gailus, Leonard Erlbruch – Viel Glück für Wally Wombat

und noch einige Bücher mehr, die erst diesen Monat den Weg zu mir gefunden haben….

  „Neuankömmlinge“ November

  1. Lina die Entdeckerin
  2. Jana Voosen – Unser Weg nach Morgen
  3. Uwe Laub – Dürre

 

 


Dieses Buch lese ich gerade.

Diese Bücher habe ich bereits gelesen, nur noch nicht rezensiert.

Diesen Titel habe ich inzwischen rezensiert.