Rezension: Die Schnüfflern

Anne van Vaszary – Die Schnüfflern

  • Verlag: Knaur TB
  • Seitenzahl: 384
  • Teil einer Reihe?: Ja, der Band 2 trägt den Titel „Schattenjagd“.
  • Inhalt: Eigentlich wollte Nina (23, Schulabbrecherin ohne Lebensplan) sich mit ihrem Bekannten Ricky nur in einem Restaurant in Berlin treffen, um ihm zu sagen, dass ihr One-Night-Stand Folgen hat, doch dann kommt alles anders. Mehrere Gäste ringen nach Luft, rutschen von ihren Stühlen und kämpfen um ihr Leben – unter ihnen auch Ricky. Nina bleibt von dem Gift-Anschlag verschont, weil ihre seit der Schwangerschaft hochsensible Nase sie davon abgehalten hat, das Essen zu probieren. Schon seit Tagen kämpft Nina mit den Auswirkungen ihres verstärkten Geruchssinns. Eine nützliche Fähigkeit, denkt sich Kommissar Koller von der Berliner Kripo und spannt Nina in seine Ermittlungen ein, die – der Nase nach – direkt zum Mörder führen …
    (Quelle: s.u.)
  • Rezension: Die Idee, dass der Geruchssinn einer Schwangeren entscheidend für den Ermittlungserfolg der Kripo sein könnte fand ich wirklich spannend und Nina eine interessante Person auch wenn sei mir nicht unbedingt sympathisch war. Allerdings war es für mich teilweise nicht ganz leicht dem Inhalt immer zu folgen. Der Schreibstil hat mir nicht so gut gefallen, daher habe ich das Buch immer wieder aus der Hand gelegt, es hat mich dann aber doch interessiert, wie es ausgeht und so habe ich es dann trotzdem zu Ende gelesen  – zum Glück, denn es ist wirklich gelungen. Empfehlen kann ich es daher mit einem Stern Abzug.
  • Bewertung:

Quelle des Bildes und der Infos:

https://www.droemer-knaur.de/buch/anne-von-vaszary-die-schnuefflerin-9783426523827

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

 

SUB Juli 2021

Stapel Ungelesener Bücher 

Diese Titel wohnen schon länger bei mir: 

  1. Jordis Lank – Rauklands Sohn
  2. Mai The Nguyen-Kim – Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit
  3. Laura Maria Witt – Du bist die beste Mama für dein Baby
  4. Frank Pfeifer – Der Junge mit dem Feuer-Amulett
  5. Victoria Grader – Caspers Weltformel
  6. Philippe Amar – Victor, Lily und der Weg nach Hause
  7. Noemie Tagan – Das kleiner Buch der großen Langeweile
  8. A.L. Beringer – Amalinta und die Bruderschaft der Zeit
  9. Claudia Aichholzter, Martin Krammer – Die Jagt nach dem Großmampf

und noch einige Bücher mehr, die erst diesen Monat den Weg zu mir gefunden haben….

  „Neuankömmlinge“ Juli

  1. Rosie Walsh – Ein ganzes Leben lang
  2. Ulrike Lege & Fabian Grolimund – Huch, die Angst ist da
  3. Karen Swan – Sommerträume am Meer
  4. Chen Jiatong – White Fox. Der Ruf des Mondstein
  5. Matthias Soeder – Herzschlag des Bösen
  6. Sophie Green – Der Shelly Bay Ladies Swim Club
  7. Jack Meggitt-Phillips – Biest & Bethany. Nicht zu zähmen
  8. Kerstin Landwehr, Lisa Landwehr – Bitte nicht stören!
  9. Jordis Lank – Rauklands Schwert (Raukland Trilogie 3)
  10. Helena Duggan – Rätselhafte Ereignisse in Perfekt. Meister der Täuschung
  11. Jan Beck – Die Nacht. Wirst du morgen noch Leben?

Dieses Buch lese ich gerade.

Diese Bücher habe ich bereits gelesen, nur noch nicht rezensiert.

Diesen Titel habe ich inzwischen rezensiert.