Rezension: Weißt du schon wie lieb Gott dich hat ?

Franz Huebner, Markus Humbach – Weißt du schon wie lieb Gott dich hat ?

  • Verlag: Gütersloher Verlagshaus
  • Seitenzahl: 32 Seiten
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Ein religiösen Mutmach-Buch für kleine Kinder; Gott hat dich lieb – immer! Egal, was du tust und wie du dich gerade fühlst: Gott ist immer bei dir! Dieses hinreißende Kinderbuch zeigt, wie jedes Kind im Alltag die Liebe Gottes erfährt. So richtig zum Knuddeln sind die »Protagonisten«: Mama Bär, Baby Bär und die vielen Spielgefährten – das Schwein, das Eichhörnchen, die Maus und der Frosch. Ob beim ausgelassenen Spiel, beim Frühstücken, Streiten oder Schlafen – auf spielerische Weise erfahren Kinder die Botschaft dieses Buches: Gott hat dich lieb – immer!
     (Quelle: s.u.)
  • Rezension: Ich war auf der Suche nach einem schönen Bilderbuch für meine Kinder, dass ich ihnen als Gute-Nacht-Geschichte vorlesen kann und das ihnen auf kindgemäße Art und Weise deutlich macht, dass Gott sie immer lieb hat. Und dieses Buch ist wirklich total niedlich und genau das, was ich gesucht habe… durch den Satzanfang wird es den Wegen schnell klar, um was es geht und die Bilder machen wirklich Spaß. Auch die Idee mit den Reimen finde ich super und meine Kinder lieben es, wenn sie so die Sätze in einem Buch schnell selbst vervollständigen können, doch hier passt es irgendwie nicht ganz. Das ist schade, aber ich finde des Buch trotzdem sehr gelungen und kann es euch und vor allem euren Kindern wirklich sehr ans herz legen!
  • Bewertung:

Quelle des Bildes und der Infos: https://www.penguinrandomhouse.de/Buch/Weisst-du-schon-wie-lieb-Gott-dich-hat/Franz-Huebner/Guetersloher-Verlagshaus/e427869.rhd

 

Rezension: So schweige denn still

Mary Higgins Clark – So schweige den still

  • Verlag: Heyne
  • Seitenzahl: 432 Seiten
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Reden ist silber… Die Investigativjournalistin Gina Kane bekommt eine verstörende Nachricht: Eine Person namens CRyan enthüllt, dass sie in ihrer Firma, einem großen Nachrichtensender, »schreckliche Erfahrungen« gemacht habe. Und sie sei nicht die einzige. Jeder Versuch Ginas, mit CRyan Kontakt aufzunehmen, scheitert jedoch. Nach endlosen Recherchen entdeckt Gina den tragischen Hintergrund: CRyan ist vor Kurzem bei einem Jet-Ski-Unfall ums Leben gekommen. Doch die Hintergründe ihres Todes sind sehr merkwürdig. Also forscht Gina nur mit noch größerem Nachdruck – und stößt auf eine entsetzliche Spur. (Quelle: s.u.)
  • Rezension: Sowohl das Cover als auch der Klappentext haben mich wirklich angesprochen und das Buch ist auch wirklich spannend. Leider hatte ich sehr früh eine Ahnung davon, wie alles zusammenhängt und wer die „Bösen“ sind, daher war der Mittelteil dann auch ein wenig „langweilig“ bzw. zu ausführlich. Ich hatte auch irgendwie etwas anderes erwartet, weniger Details einzelner Beteiligter und mehr „Nachforschungen“, aber ich möchte nicht zu viel verraten… Am Ende gab es dann aber noch einen großen Showdown und das Buch hat mich noch einmal neu gefesselt. Ich kann dieses Thriller also durchaus empfehlen.
  • Bewertung:

Quelle des Bildes und der Infos:

https://www.penguinrandomhouse.de/Buch/So-schweige-denn-still/Mary-Higgins-Clark/Heyne/e559754.rhd

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

 

Rezension: Wir Gotteskinder

Nana Oforiatta Ayim – Wir Gotteskinder

  • Verlag: Penguin
  • Seitenzahl: 272 Seiten
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Maya Mensah ist im deutschen Exil täglich damit konfrontiert, anders zu sein. Auch ihre Eltern sind anders. Ihr Vater ist ein scheuer Intellektueller, und ihre schöne Mutter liebt es, das Geld mit vollen Händen auszugeben und an ihre königliche Abkunft zu erinnern. Doch wenn Maya in der Schule von ihrer glanzvollen Familie erzählt, wird sie verspottet. Beistand leistet ihr einzig ihr Cousin Kojo. Maya ist fasziniert von seinen farbenprächtigen Erzählungen aus Ghana, an das sie sich kaum erinnern kann. Sie klingen für sie wie Märchen, die mythisch und wirklich zugleich scheinen, und öffnen ihr den Blick: für ein Land, das seine Seele nach all den Jahren der Kolonialzeit erst wiederfinden muss, für ihre entwurzelten Eltern — und endlich erkennt sich Maya als Teil dieser Geschichte.
    (Quelle: s.u.)
  • Rezension: Das Buch nimmt einen von Anfang an mit und hat durch sein farbenfrohes Cover sofort mein Interesse geweckt. Es „passiert“ nicht wirklich viel in dem Buch, eher geht es im die vielen kleinen Details und Zwischentöne, die uns als Leser ganz genau verstehen lassen, wie sich Maya fühlt und wie verloren sie sich vorkommt, weil sie nicht richtig weiß, wo sie hingehört. Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut und man merkt dem Buch an, dass sie weiß, worüber sie schreibt. Ich bin mir sicher, dass dieses Buch nicht nur Afrika-Fans sehr gut gefallen wird, sondern allen Menschen ein wenig das Herz für diesen Kontinent öffnen wird, und uns hilft zu erahnen, wie es Menschen geht, die von dort zu uns kommen. Ich kann es euch wirklich sehr ans Herz legen!
  • Bewertung:

Quelle des Bildes und der Infos:

https://www.penguinrandomhouse.de/Buch/Wir-Gotteskinder/Nana-Oforiatta-Ayim/Penguin/e568787.rhd

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.