Rezension: Fernando Magellan – einmal um die ganze Welt

Christine Schule-Reiss – Fernando Magellan – einmal um die ganze Welt

  • Verlag: Kindermann Verlag
  • Seitenzahl: 36
  • Teil einer Reihe?: Ja, es gehört zur Reihe „Kinder entdecken berühmte Leute“.
  • Inhalt: 500. TODESTAG MAGELLANS AM 27. APRIL 2021! Als Initiator der ersten Weltumsegelung zählt er zu den berühmtesten Seefahrern aller Zeiten: Seine legendäre Entdeckungsreise handelt von unbeirrbarer Entschlossenheit und dem Aufbruch zu neuen Horizonten. Über die Weltmeere und das Vorstellungsvermögen seiner Zeit hinaus, stach der portugiesische Kapitän im Jahre 1519 mit seiner Schiffsflotte in See, um die begehrten Gewürzinseln von Westen her zu erobern. Welche Gefahren hielt dieses wagemutige Unterfangen bereit? Wie wurde die unvorstellbare Mission Wirklichkeit? Anschaulich und mitreißend berichtet die Autorin Christine Schulz-Reiss im dritten Band der Reihe ‚Kinder entdecken berühmte Leute‘ von Magellans geschichtsträchtiger Reise und nimmt dabei sowohl große als auch kleine Entdecker mit an Bord. Strich für Strich gelingt es Klaus Ensikat in unverwechselbarer Detailliebe das große Abenteuer einzufangen.
  • Rezension: Das Cover macht Lust auf Abenteuer und genau das Magellan erlebt. Dieses wunderschön und gleich zeitig übersichtlich gestalteten Buch für Kinder nimmt uns mit auf die Reise und das auf so besondere Art und Weise, dass nicht nur Kinder sich schnell davon gefangen nehmen lassen und komplett in die Zeit und Handlung eintauchen, sondern auch Erwachsene noch sehr viel dazu lernen können. Ich bin total begeistert und kann euch dieses Buch wirklich wärmstens ans Herz legen, gerade jetzt wo das Reisen etwas schwierig ist macht es sehr viel Spaß so eindrucksvoll auf die Reise eines anderen mitgenommen zu werden.
  • Bewertung:

Quelle DEr INfos und des Bildes:https://ravensbuch.de/shop/item/9783934029798/fernando-magellan-einmal-um-die-ganze-welt-von-christine-schulz-reiss-halbleinen#

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

Rezension: Der Fall des verschwunden Lords

Nancy Springer – Der Fall des verschwundenen Lords. Ein Enola Holmes Krimi

  • Verlag: Knesebeck
  • Seitenzahl: 192
  • Teil einer Reihe?: Ja, es ist Band 1
  • Inhalt:Anders als ihre berühmten älteren Brüder Sherlock und Mycroft führt Enola Holmes ein freies aber abgeschiedenes Leben auf dem Land – bis eines Tages ihre Mutter verschwindet und ihr neben versteckten Banknoten auch einige verschlüsselte Hinweise hinterlässt. Heimlich macht sich Enola auf den Weg ins düstere viktorianische London, um ihre Mutter zu suchen. Doch dort wird sie in die Entführung eines jungen Lords verwickelt und muss in zwielichtigen Gegenden vor mörderischen Gaunern fliehen – immer auf der Hut vor ihren scharfsinnigen Brüdern, die sie zur Erziehung in ein Internat stecken wollen. Wird sie es zwischen all dem Chaos schaffen, die Hinweise zu entschlüsseln und gleichzeitig dem Internat zu entkommen? Der erste Band einer rasant spannenden Buch-Serie über die sympathische kleine Schwester von Meisterdetektiv Sherlock Holmes.
  • Rezension: Allein schon das Cover fand ich großartig und den Klappentext sowieso. Dann habe ich begonnen das Buch zu lesen und war sofort von Enola und der Art und Weise der Autor ihr Leben zu beschreiben begeistert. Ich finde es toll, dass mal eine junge Frau im Mittelpunkt einer Krimi-Reihe steht und das man gemeinsam mit Enola mitfeiern kann… ich möchte nicht zu viel verraten aber: Enola ist einfach super und das Buch sehr lesenswert!!! Ihr glaub nicht, was sie alles erlebt.
  • Bewertung:

Quelle DEr INfos und des Bildes: https://www.knesebeck-verlag.de/der_fall_des_verschwundenen_lords/t-1/758

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.