Rezension: Auris (4) Der Klang des Todes

Vincent Kliesch (& Sebastian Fitzek) – Auris (4) Der Klang des Todes
  • Verlag: Droemer
  • Seitenzahl:  (352
  • Teil einer Reihe?: Ja, es ist der vierte und  bisher letzte Band der „Jula und Hegel Thriller“ Serie.:
    1. Auris
    2. Auris. Die Frequenz des Todes
    3. Auris. Todesrauschen
  • Inhalt: Ein markerschütternder Schrei reißt den 15-jährigen Silvan Berg aus der Betrachtung eines Schmetterlings. Silvan rennt los, quer über das herrschaftliche Anwesen seiner Eltern am Kleinen Wannsee in Berlin – und kommt gerade noch rechtzeitig, um seine geliebte Mutter aus einem Fenster im dritten Stock der Villa stürzen zu sehen. Für den Bruchteil einer Sekunde meint er, oben seinen Vater zu erkennen.Niemand auf der Polizeistation nimmt den panischen Jugendlichen ernst, der etwas vom Mord an seiner Mutter stammelt – niemand außer Matthias Hegel. Der forensische Phonetiker kann hören, dass Silvan nicht lügt. Mit Hilfe der engagierten True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge beginnt Hegel in einem Fall zu ermitteln, in dem nichts ist, wie es scheint … und für dessen Lösung er sehenden Auges sein Leben aufs Spiel setzt.“(Quelle: s.u.)
  • Rezension:  Die Idee dieser Thriller-Serie ist einfach super und sehr gelungen, und ich bin sehr froh, dass ich mir noch die anderen beiden Bände gekauft habe, bevor ich diesen vierten Band gelesen habe, denn sie sind genauso großartig, aber die hinterher zu lesen hätte die Spannung bei diesen Büchern etwas vermindert… Es ist unglaublich, dass dieser vierte Band wirklich an nur einem einzigen Tag spielt und das es dabei nie langweilig wird. Teilweise passiert nur so unglaublich viel, dass man fast nicht mehr daran denkt, dass es ja immer noch der selbe Tag ist. Auch die  Rätsel die Hegel und Jula in diesem Buch lösen können sind wieder sehr spannend, besonders wenn man weiß, dass das alles realistisch ist und genauso passieren könnte. Der Fall an sich ist irgendwie noch viel mehr Thriller als bei den Bänden davor, aber das macht gar nichts – eher im Gegenteil. Ich habe dieses Buch fast noch mehr verschlungen als die davor…. Daher hier auch meine absolute Leseempfehlung – ich hoffe es werden noch viele weitere Bände folgen!!!
  • Bewertung:

Quelle (Bilder & INfos):
– https://www.droemer-knaur.de/buch/vincent-kliesch-die-frequenz-des-todes-9783426307601

 

Rezension: Auris (2) Die Frequenz des Todes & Rezension: Auris (3) Die Frequenz des Todes

Vincent Kliesch (& Sebastian Fitzek) – Auris (2) Die Frequenz des Todes & Rezension: Auris (3) Die Frequenz des Todes
  • Verlag: Droemer
  • Seitenzahl:  (2) & (3) 352
  • Teil einer Reihe?: Ja, sie sind Teil der „Jula und Hegel Thriller“ Serie. Es gibt bisher vier    Bände: Die anderen beiden tragen den Titel:
    1. Auris 4. Der Klang des Bösen
  • Inhalt: (2) “ »Hilfe, mein Baby ist weg! Hier ist nur Blut …« Nach kurzen Kampfgeräuschen bricht der panische Notruf einer Mutter bei der Nummer 112 plötzlich ab. Wenn jemand aus diesem Tonfragment Rückschlüsse auf den Aufenthaltsort der Frau ziehen kann, dann der forensische Phonetiker Matthias Hegel – den einige nach wie vor für einen Mörder halten. True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge ist es zwar gelungen, Hegel vom Mordverdacht an seiner Frau zu entlasten, doch dabei ist sie der dunklen Seite des genialen Profilers deutlich zu nahe gekommen. Als Hegel nun im Fall des entführten Babys erneut auf ihre Recherche-Fähigkeiten zurückgreifen will, weigert Jula sich zunächst. Doch kann sie das Baby und seine Mutter wirklich ihrem Schicksal überlassen? Und was ist mit den Informationen zu ihrem tot geglaubten Bruder Moritz, die Hegel ihr angeblich beschaffen will“ (Quellen: s.u.)
    (3)„Seit Jahren versucht die erfolgreiche True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge die Wahrheit über das Schicksal ihres unter mysteriösen Umständen verschwundenen Bruders herauszubekommen. Moritz wurde von der Polizei erst eines abscheulichen Verbrechens beschuldigt und später von den Behörden für tot erklärt. Matthias Hegel, der berühmte forensische Phonetiker, behauptet Beweise zu haben, dass Moritz noch lebt. Doch der ebenso zwielichtige wie skrupellose Experte, der nur eine Stimmprobe braucht, um die Psyche eines Täters zu analysieren, hat Jula schon oft belogen und manipuliert. Ein letztes Mal will sie sich mit ihm treffen. Dabei kommt es zur Katastrophe: Jula und Hegel werden brutal entführt. Anscheinend gibt es noch jemanden, der Moritz aufspüren will – und um ihn zu finden, schreckt der Täter auch vor grausamster Folter nicht zurück. Jula und Hegel, das ungleiche und verfeindete Ermittlerpaar, stecken in einem unlösbaren, mörderischen Dilemma: Lösen sie gemeinsam das letzte Rätsel um Moritz, wird Julas Bruder umgebracht. Lösen sie es nicht, sterben sie selbst qualvoll in Gefangenschaft …“(Quellen: s.u.)
  • Rezension:  Die Idee dieser Thriller ist großartig und bei Sebastian Fitzek als Ideengeber war ich nicht überrascht, dass ich einen unglaublich fesselnden und spannenden Thriller bekommen habe. Den ersten Band habe ich verschlungen und mir daher sofort die nächsten beiden Bände bestellt und diese dann auch innerhalb kürzester Zeit gelesen, ja geradezu verschlungen… Hegel und Julia sind einfach großartig und diese Bücher sind einfach großartig – total spannend aber auch erschreckend – sicher nichts für schwache Nerven!  Ich kann euch allen dieses Thriller sehr ans Herz legen, aber Achtung – die Reihe macht süchtig und deshalb werde ich jetzt auch direkt mit Band 4 weiterlesen. Zum Glück hatte ich den ja auch schon.
  • Bewertung:

Quelle der  Infos:
– https://www.droemer-knaur.de/buch/vincent-kliesch-die-frequenz-des-todes-9783426307601
– https://www.droemer-knaur.de/buch/vincent-kliesch-todesrauschen-9783426308400

 

Rezension: Mathe verstehen mit Kunst. Zeichnen, malen, basteln, gestalten und nebenbei Mathe lernen.

Karyn Tripp – Mathe verstehen mit Kunst. Zeichnen, malen, basteln, gestalten und nebenbei Mathe lernen.

  • Verlag: Bassermann
  • Seitenzahl:  112
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: „Tolle Kunstwerke erschaffen und ganz nebenbei Mathe lernen? Mit den über 30 kreativen Mal- und Bastelprojekten dieses Buches ist das selbst für Zahlenmuffel ab 8 Jahren möglich. Mathe und Kunst sind nämlich ein ideales Paar: Geometrische Formen, Muster, Linien, Verhältnisse und Proportionen kommen in beiden Disziplinen ins Spiel und tragen zu fantastischen Kunstwerken bei. Wie wäre es mit einem Mosaikbild im Stile von Paul Klee, Spritzmuster-Gemälden, Kirigami-Papierkunst, indianisch anmutenden Zahnstocherbildern oder symmetrischer Kunst aus lauter großen Büroklammern? Schritt für Schritt wird erklärt, wie das jeweilige Kunstprojekt entsteht und welches mathematische Prinzip sich dahinter verbirgt. Ein origineller Kreativ- und Lernspaß!“ (Quelle: s.u.)
  • Rezension:  Als Mathe-Lehrerin finde ich ohnehin, dass Mathe Spaß macht und sie gemeinsam mit Kindern zu entdecken ist großartig! Das wusste ich schon immer, doch jetzt wo ich selbst zwei Kinder habe merke ich es umso mehr. Dieses Buch ist voll mit tollen Ideen wie auch die verstehen, warum Mathe so viel Spaß macht, die es vorher noch nicht so richtig erfahren konnten. Die Projekte machen einfach Spaß. Natürlich sind noch nicht alle für Grundschulkinder in den ersten beiden Klassen geeignet, aber das macht nix, man kann die Ideen abwandeln oder einfach welche auswählen und dann können schon Kinder im Vorschulkinder mit Freude und Begeisterung bestimmte Aspekte der Mathematik entdecken. Dieses Buch wird sicher noch vielen Kindern (und Erwachsenen) schöne Stunden mit dem Entdecken von mathematischen Zusammenhängen verbringen. Es wundert euch sicher nicht, dass ich euch dieses Buch mehr als ans Herz legen möchte – egal ob ihr die Mathematik schon liebt oder noch nicht!
  • Bewertung:

Quelle der Bilder und Infos: https://www.penguinrandomhouse.de/Paperback/Mathe-verstehen-mit-Kunst-Zeichnen-malen-basteln-gestalten-und-nebenbei-Mathe-lernen-Fuer-Kinder-ab-8-Jahren/Karyn-Tripp/Bassermann/e598503.rhd

ICH HABE Die TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

 

Rezension: Gewittermädchen

Anna Downes – Gewittermädchen

  • Verlag: Diana
  • Seitenzahl:  448
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: „Emily erhält von ihrem Chef Scott ein großartiges Angebot: Er lädt sie ein, in sein Familienanwesen an der französischen Küste zu ziehen. Dort soll sie Scotts Ehefrau Nina als Kindermädchen für Aurelia zur Hand gehen. Überbordender Luxus erwartet Emily auf Querencia, die anmutige Nina betört mit ihrem Charme und laue Abende am Pool verstreichen in sommerlicher Unbeschwertheit. Doch der perfekte Schein trügt. Zunächst verschließt Emily die Augen vor den Ungereimtheiten, die nicht ins Bild der makellosen Familie passen wollen. Aber im Haus geht Unerklärliches vor sich. Scott und Nina verbergen etwas. Aurelia ist kein normales Kind. Emily beginnt Fragen zu stellen – und erkennt zu spät, welche Rolle sie in diesem heimtückischen Spiel hat …“ (Quelle: s.u.)
  • Rezension:  Das Buch ist anders als ich erwartet hatte – aber trotzdem unglaublich,ich spannend und fesselnd. Allerdings ist es – wie man schon beim Cover erwartet könnte – etwas düster. Die Handlung an sich lässt sich in wenigen Sätzen zusammenfassen – das Buch lebt von den vielen kleinen Details und den Zwischentönen. Emily ist eine beindruckende Person, aber irgendwie auch unglaublich nervös und Aurelia echt süß aber auch rätselhaft und Nina bleibt einem bis zum Schluss ein Rätsel genau wie Scott und seine Beweggründe. Es gibt immer wieder Rückblenden, dieses versteh man allerdings erst ganz am Schluss. Das war beim Lesen manchmal etwas verwirrend, aber am Ende fügt sich alles. Ich kann euch dieses Buch absolut empfehlen – aber Achtung, es hat es in sich… gerade wenn man selbst Mama ist!
  • Bewertung:

Quelle der Bilder und Infos: https://www.penguinrandomhouse.de/Taschenbuch/Gewittermaedchen/Anna-Downes/Diana-Verlag/e564642.rhd

ICH HABE Die TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

 

Rezension: Nachts im Kanzleramt

Sebastian Fitzek & Micky Beisenherz – Schreib oder Stirb
  • Verlag: Droemer HC
  • Seitenzahl:  336
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Alles, was man schon immer über Politik wissen wollten. Von der bekannten Moderatorin des ZDF-heute journals. Verständlich, witzig, kenntnisreich: ein Politikbuch für Einsteiger und Fortgeschrittene – von Star-Journalistin Marietta Slomka. Lohnt es sich überhaupt, wählen oder demonstrieren zu gehen? Ist der Rechtsstaat gerecht? Wer sind die wirklich Einflussreichen in Berlin? Und warum tagen Politiker oft bis in die frühen Morgenstunden? Die Vermittlung komplizierter Sachverhalte für ein breites Publikum ist Marietta Slomkas Beruf. In „Nachts im Kanzleramt“ erklärt sie unterhaltsam und gut gelaunt, wie Politik tatsächlich funktioniert. Sie nimmt ihre Leser mit auf eine Reise von den Grundlagen der Demokratie bis zu den großen Fragen der Weltpolitik und liefert dabei immer wieder praktische Beispiele, die den Politikbetrieb erklären – von Pandemiebekämpfung bis Greenwashing. Nebenbei bietet sie einen „Schnellkurs Wirtschaft“ und Einblicke in die heutige Medienwelt. Wer dieses Buch gelesen hat, ist fit für jede politische Debatte! “ (Quelle: s.u.)
  • Rezension:  Politik ist eigentlich nicht so meins, aber immer wieder nehme ich mir vor dass zu ändern, weil ich es eigentlich wirklich finde zu verstehen, was in der Politik vor sich geht. Dieses Buch hat es geschafft mich für Politik zu begeistern und was fast noch wichtiger ist, mir einige Dinge verständlich erklärt und die Comic haben mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht. So ein Buch hätte ich mir damals in der Schule gewünscht und kann es daher allen Politik-Muffeln wärmstens ans Herz legen und wer Politik schon mag, der wird dieses Buch sicher lieben!
  • Bewertung:

Quelle der Bilder und Infos: https://www.droemer-knaur.de/buch/marietta-slomka-nachts-im-kanzleramt-9783426278710

ICH HABE Die TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

 

Rezension: Schreib oder Stirb

Sebastian Fitzek & Micky Beisenherz – Schreib oder Stirb
  • Verlag: Droemer Knaur
  • Seitenzahl:  336
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Fitzek meets Beisenherz: zwischen hartem Thrill und cooler Komik
    ACHTUNG: Dieses Buch kann neben einer extrem spannenden Handlung auch Spuren von Humor enthalten. Der neue Bestseller für alle, die Sebastian Fitzek gern auf neuen Wegen begleiten!
    Carl Vorlau, mysteriöser Patient einer psychiatrischen Privatklinik, behauptet, vor Monaten die siebenjährige Pia entführt und an einen geheimen Ort verschleppt zu haben. Über seine Tat will Vorlau nur mit einem einzigen Menschen reden – dem ebenso humorvollen wie unkonventionell arbeitenden Literaturagenten David Dolla, dem Vorlau ein diabolisches Angebot macht: Der Agent soll ihm einen Verlagsvorschuss von einer Million Euro verschaffen, für einen Thriller mit dem Titel „Ich töte was, was du nicht siehst“. Ein Geständnis in Form eines True-Crime-Romans über das Schicksal der kleinen Pia! Als Belohnung verspricht Vorlau, Dolla zu einem Helden zu machen, der das Mädchen in letzter Sekunde vor dem sicheren Tod rettet. Sollte Dolla den Auftrag jedoch ablehnen, will Vorlau nicht nur Pia sterben lassen, sondern auch das Leben des Agenten für immer zerstören …

    Klingt nach einem typischen Psychothriller? Stimmt. Aber auch wieder nicht. Denn die Hauptfiguren von „Schreib oder stirb“ sind noch außergewöhnlicher als das neue Autorenduo selbst: Sebastian Fitzek & Micky Beisenherz.“ (Quelle: s.u.)
  • Rezension:  Ich habe schon viele Bücher von Sebastian Fitzek gelesen, eines davon war kein Thriller. Alle haben mir sehr gutgefallen, daher war ich sehr neugierig  auf dieses Buch. Die Story an sich finde ich auch ziemlich großartig und die Idee wirklich genial. Auch finde ich es spannend, dass zwei Autoren gemeinsam an diesem Buch geschrieben. Allerdings bin ich generell eher nicht so der Fan von Komik und ich muss sagen, dass es mich bei diesem Buch auch eher gestört hat… auch dieses ständige „Gedanken erzählen“. Das Buch war sehr authentisch und unterhaltsam, natürlich auch spannend. Aber trotzdem hat es mich nicht wirklich überzeugt, zwischendurch war ich fast ein wenig genervt, weil ich keinen „Quatsch“ lesen sollte, sondern einfach erfahren, wie es jetzt weitergeht. Wer mal etwas ganz Neues lesen möchte, der ist hier genau richtig, wer gern fesselnde Thriller liest und Komiker eher selten wirklich lustig findet, der sollte das Buch eher nicht lesen.
  • Bewertung:

Quelle der Bilder und Infos: https://www.droemer-knaur.de/buch/sebastian-fitzek-micky-beisenherz-schreib-oder-stirb-9783426282731

ICH HABE Die TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

 

Rezension: Die Wolkenfabrik

Stefanie Büscher & Anika Voigt – Die Wolkenfabrik

  • Seitenzahl: 48 Seiten
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: „Da kommen also die Wolken her! Das denkt Frida als sie ein großes Kraftwerk mit einem Kühlturm entdeckt, aus dem Dampf aufsteigt. Jetzt will sie dem Ganzen auf den Grund gehen und sich diese Wolkenfabrik mal genauer ansehen. Denn Frida hat Fragen: Schmecken Wolken nach Zuckerwatte? Sind Regenwolken immer traurig? Und kann man den Wolken eigentlich sagen, welche Form sie annehmen sollen? Für Frida ist eines völlig klar: Die Antworten findet sie in der Wolkenfabrik! Die Wolkenfabrik ist ein erzählendes Sachbuch, dass Kindern die Entstehung von Wolken, die Nutzung von grünen Energiegewinnungskonzepten und den Glauben an die eigene Kreativität näher bringt. Das Buch ist ein „Reinwachsbuch“ und wird für Kinder von 6 bis 11 Jahren empfohlen. „(Quelle: s.u.)
  • Rezension: Meine Zwerge lieben es schon seit Monaten bei uns im Garten zu liegen und in den Himmel zu schauen um sich die Wolken anzuschauen. Da kam dieses Buch genau richtig, denn während die Kleine sich einfach freut wenn sie wieder eine lustige Form entdeckt hat kam bei dem Großen schnell die Frage auf, wie Wolken eigentlich entstehen. Ich weiß in dem Buch geht es um viel mehr, aber es beantwortet eben auch darüber wie Wolken entstehen und das auf eine sehr spannende und besondere Art und Weise. Fast nebenbei erfahren die Kids wie wichtig es ist sich über die Nutzung von grüner Energie Gedanken zu machen und bekommen Mut auf ihre eigene Kreativität zu vertrauen. Frida ist ein tolles Mädchen, dass meine Zwerge nachhaltig beeindruckt hat genau wie das Buch. Es hat einen festen Platz im Bücherregal meines Sohnes und er schaut es sich immer wieder an und bittet uns es gemeinsam mit ihm zu lesen. Meine Tochter liebt vor allem das lustige am Buch und die wie sie sagt wunderschönen Bilder. Ich habe dem nicht viel hinzuzufügen und kann nur sagen, dass es mich auch als Grundschullehrerin überzeugt hat und ich euch dieses Buch gerade jetzt im Sommer wärmstens ans Herz legen kann. 
  • Bewertung:

Quelle des Bildes und der Infos:

https://stephaniebuescher.com/products/die-wolkenfabrikhttps://www.fairyland-verlag.at/product-page/die-jagd-nach-dem-großmampf

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.